11.05.12 Fonds / ETF

Studien benennen Kapazität der nachhaltigen Fonds in Europa

In Europa gibt es 1.236 nachhaltige Investmentfonds, die zusammen ein Anlagevermögen von 129,49 Milliarden Euro verwalten. Damit repräsentieren Nachhaltige Investments fast 1,6 Prozent des verwalteten Fondsvermögens in Europa und 2,3 Prozent mit Blick auf die Anzahl der Fonds. Das geht aus einer Studie mit dem Titel „European Responsible Investing Fund Survey“ hervor, die von KPMG (Luxemburg) im Auftrag von ALFI durchgeführt wurde. Der Verband der luxemburgischen Fondsindustrie ALFI (Association of the Luxembourg Fund Industry) ist die offizielle Vertretung der luxemburgischen Investmentfondsbranche und vertritt über 1.000 Investmentfonds und Vermögensverwalter sowie eine Reihe weiterer Dienstleister aus der Finanzbranche mit Sitz in Luxemburg.

Der Studie zufolge entfällt mit 704 Fonds mehr als die Hälfte aller als nachhaltig identifizierten Investmentfonds in die Kategorie übergreifender ESG-Fonds (Umwelt/Soziales/Governance). Diese Gruppe sei mit Abstand die größte Unterkategorie im Bereich nachhaltiger Investmentfonds. Diese ESG-Fonds investieren in unterschiedliche Sektoren, benutzen aber Filter oder Screening-Verfahren bei der Auswahl der Investments. Negativkriterium für ein Investment ist beispielsweise die Beschäftigung von Kindern, Positivkriterium dagegen angewandte ESG-Regelwerke für nachhaltiges Wirtschaften. Bei der Auswahl bestimmter Anlagethemen bevorzugen Fondsmanager der Studie zufolge den Umweltsektor. Investmentfonds für die Bereiche Klimawandel/Erneuerbare Energien, Umwelt/Ökologie, CO2 und Wasser sind mit 30,49 Milliarden Euro hinsichtlich des verwalteten Anlagevermögens die vier thematisch größten Unterkategorien. Nur eine Nebenrolle spielen weiterhin so genannte Islam-fonds, zu deren ethische Prinzipien etwa der Ausschluss von Investments in Alkohol oder in die Produktion von Schweinfleisch gehören. 0,94 Milliarden Euro Anlagegelder entfallen laut der Studie auf die insgesamt 42 als Scharia-konforme Investmentfonds identifizierten Investmentfonds.

„ALFI hat diese Studie in Auftrag gegeben, da wir der Ansicht sind, dass nachhaltige Investments keine Modeerscheinung sind, sondern eine tektonische Verschiebung bedeuten, die letztendlich ein ganz neues Anlageuniversum schaffen, verbunden mit neuen Standards für die Fondsindustrie“, erklärteVerbandspräsident Marc Saluzzi bei der Präsentation der Studie, die auf Daten von Ende Dezember 2010 basiert.

Einen aktuelleren Überblick über die Marktentwicklung der nachhaltigen Fonds im deutschsprachigen Raum gibt das Sustainable Business Institute (SBI). Nach seinen Angaben waren in Deutschland, Österreich und bzw. oder der Schweiz am 31.03.2012 insgesamt 375 nachhaltige Publikumsfonds zum Vertrieb zugelassen. Sie waren zu diesem Zeitpunkt mit rund 34 Milliarden Euro investiert. Innerhalb des ersten Quartals 2012 seien 25 Fonds neu hinzu gekommen. Diese Fonds wurden entweder neu aufgelegt, haben ihre Strategie auf "Nachhaltigkeit" umgestellt oder waren zuvor nur in anderen Ländern zugelassen. Sieben Fonds wurden seit Beginn des Jahres geschlossen oder mit anderen Fonds zusammengelegt.

Von den insgesamt rund 43 Milliarden Euro entfielen 21,6 Milliarden Euro in die insgesamt 205 Aktienfonds investiert. Zu diesen Fonds gehören sowohl breit aufgestellte internationale Fonds als auch spezialisierte Fonds mit regionalem Fokus sowie Technologie- und Themenfonds. Sechs Milliarden Euro waren in insgesamt 57 Rentenfonds investiert. Die 68 nachhaltigen Mischfonds  im deutschsprachigen Raum vereinigten ein investiertes Kapital von fünf Milliarden Euro auf sich, die 16 Dachfonds kamen auf rund 560 Millionen Euro. In den 24 nachhaltigen ETFs waren insgesamt etwa 600 Millionen Euro investiert.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x