27.10.11

Verbund: Neunmonatszahlen

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

VERBUND, Österreichs führendes Stromunternehmen, präsentiert für die
Quartale 1-3/2011, trotz schwacher Wasserführung, ein verbessertes
operatives Ergebnis. Das operative Ergebnis wurde durch
Werthaltigkeitsprüfungen der VERBUND-Kraftwerke beeinflusst, das
Konzernergebnis wurde von negativen Bewertungseffekten und
Fremdwährungsverlusten belastet.

Kennzahlen
                                    Einheit    Q1-3/    Q1-3/   Veränderung
                                                2011     2010     
Umsatzerlöse                        Mio. EUR   2.808,1   2.406,0     16,7 %
Operatives Ergebnis vor Effekten                                        
aus Werthaltigkeitsprüfungen        Mio. EUR     645,3     625,8      3,1 %
Operatives Ergebnis                 Mio. EUR     847,6     625,6     35,5 %
Umsatzrentabilität (ROS; EBIT-Marge)        %     30,2      26,0          -
EBITDA                              Mio. EUR     821,0     795,8      3,2 %
EBITDA-Marge                                %     29,2      33,1          -
Konzernergebnis                     Mio. EUR     313,3     334,0    - 6,2 %
Ergebnis je Aktie                        EUR      0,90      1,08   - 16,8 %
Cashflow aus operativer Tätigkeit   Mio. EUR     638,1     516,6     23,5 %
Nettoverschuldungsgrad                      %     81,4     151,9          -


Geänderte energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen führten zu
Sondereffekten durch Werthaltigkeitsprüfungen

Der Wert der VERBUND-Wasserkraftwerke hat sich nach dem Atomausstieg
Deutschlands nachhaltig positiv verändert. Dies wird einerseits durch das
deutliche Bekenntnis der Entscheidungsträger zum Ausbau der erneuerbaren
Energien, und andererseits durch höhere Absatzmargen der zertifizierten
Stromerzeugung aus Wasserkraft bestätigt. Zusätzlich geht VERBUND derzeit
davon aus, dass auch zukünftig ein positives regulatorisches Umfeld für
erneuerbare Energien vorzufinden sein wird. Um diesen Rahmenbedingungen
Rechnung zu tragen, wurden das Donaukraftwerk Freudenau sowie die
Laufkraftwerksketten Mittlere Salzach und Obere Drau auf ihre
Werthaltigkeit geprüft. Diese Kraftwerke wurden im Zuge der Deregulierung
der europäischen Stromwirtschaft 1998 um 480,9 Mio. EUR abgewertet. Die aus
der aktuellen Werthaltigkeitsprüfung resultierende Wertaufholung
(Zuschreibungsgebot) beträgt insgesamt 312,6 Mio. EUR. Gleichzeitig haben
sich die Marktbedingungen für Gaskraftwerke in Europa negativ entwickelt.
Das in Bau befindliche Gas-Kombikraftwerk in Mellach wurde daher zum
30.9.2011 aufgrund der gegenwärtig schwierigen Marktsituation für
Gaskraftwerke auf seine Werthaltigkeit geprüft. Die aus der
Werthaltigkeitsprüfung resultierende Wertminderung beträgt 110,3 Mio. EUR.

Bereinigtes und unbereinigtes operatives Ergebnis trotz schwacher
Wasserführung verbessert

Das operative Ergebnis wird von den oben beschriebenen Effekten aus
Werthaltigkeitsprüfungen beeinflusst und liegt mit 847,6 Mio. EUR um 35,5 %
über dem Niveau des Vorjahres. Bereinigt um die insgesamt positiven Effekte
aus Werthaltigkeitsprüfungen liegt das operative Ergebnis trotz der
außergewöhnlich schwachen Wasserführung um 19,4 Mio. EUR bzw. 3,1 % über
dem Vorjahreswert. Dies ist im Wesentlichen auf interne Kosteneinsparungen,
eine höhere Erzeugung aus thermischen Kraftwerken sowie auf höhere
Strompreise am Spotmarkt zurückzuführen.
Die Wasserführung lag in den Quartalen 1-3/2011 mit 0,88 um 12 % unter dem
vieljährigen Durchschnitt und um 9 %-Punkte unter dem Vorjahreswert. Die
Laufkraftwerke erzeugten daher deutlich weniger Strom. Auch die Erzeugung
der Speicherkraftwerke lag um 6,7 % unter dem Wert des Vorjahres. Insgesamt
sank die VERBUND-Stromerzeugung aus Wasserkraft im Vergleich zum Vorjahr um
7,9 % auf 18.883 GWh. Die Erzeugung aus Wärmekraft stieg hingegen um 17,4 %
auf 3.478 GWh.

Beteiligungsergebnis belastet Konzernergebnis

Das Konzernergebnis sank in den Quartalen 1-3/2011 im Vergleich zum Vorjahr
um 6,2 % auf 313,3 Mio. EUR. Diese Entwicklung ist im Wesentlichen auf
negative Effekte bei den nach der Equity-Methode bilanzierten
Auslandsbeteiligungen zurückzuführen. So musste insbesondere der für das
Gas-Kombikraftwerk Pont-sur-Sambre bestehende Erdgasliefervertrag erstmals
im Quartal 3/2011 ergebniswirksam zum beizulegenden Zeitwert bilanziert
werden. Darüber hinaus belasteten vor allem nicht cashwirksame
Fremdwährungsbewertungen, durch die weitere starke Abwertung der türkischen
Lira zum Euro, das Beteiligungsergebnis aus den türkischen
Gemeinschaftsunternehmen.

Ausblick auf das Gesamtjahr

Für das Gesamtjahr 2011 wird ein operatives Ergebnis von rund 1 Mrd. EUR
(ohne Effekte aus Werthaltigkeitsprüfungen rund 800 Mio. EUR) und ein
Konzernergebnis von rund 380 Mio. EUR erwartet. Als Basis wurde eine
durchschnittliche Wasserführung für das Restjahr angenommen. Die Dividende
wird sich an einer Ausschüttungsquote von 45 bis 50 % orientieren.

Weitere Informationen und den Zwischenbericht Quartale 1-3/2011 finden Sie
auf www.verbund.com

Kontakt:
Mag. Andreas Wollein
Leiter Finanzmanagement und Investor Relations
T.: +43 (0)5 03 13 - 52604
F.: +43 (0)5 03 13 - 52694
mailto:investor@verbund.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x