02.08.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

02.08.2004: Wochenrückblick: Große Weltbörsen im Aufwind - Ökostromanbieter könnten von Novelle des Energierechts profitieren - Vossloh überrascht negativ

An den Weltbörsen hat sich die Stimmung wieder entspannt. Der US-amerikanische Dow Jones Industrial Average kletterte in der letzten Woche um rund 250 Punkte nach oben und stand am Freitagabend bei über 10.130 Zählern. Die Erholung des NASDAQ 100 fiel weniger deutlich aus, er erreichte jedoch wieder die Marke von 1.400 Punkten. Der japanische Nikkei-225 konnte den Absturz der Vorwoche beenden und verbesserte sich auf knapp 11.200 Punkte. Auch der DAX hat sich in der vergangenen Woche leicht erholt und erreichte wieder die Marke von 3900 Punkten. Der TecDAX beendete ebenfalls seine Talfahrt und übersprang die Hürde von 500 Zählern. Der Wechselkurs des Euro gab dagegen leicht nach und sank auf zuletzt 1,2052 US-Dollar.

Nach der am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedeten Novelle des Energierechts müssen die deutschen Stromversorger in Zukunft ihren Kunden mit der Stromrechnung und in Werbematerialen Auskunft über die Art der Stromerzeugung und die damit verbundenen Umweltbelastungen geben. Zum einen können die Verbraucher dadurch erfahren, wie groß die Anteile an Atomkraft, Kohle oder erneuerbaren Energien in der Strombeschaffung des jeweiligen Versorgers sind. Zum anderen müssen die Stromversorger auch bundesweite Durchschnittswerte für den Energiemix und die Umweltdaten angeben. "Damit wird die Marktsituation der Anbieter von umweltfreundlich erzeugtem Strom verbessert", meint z.B. Christof Timpe, Energieexperte beim Öko-Institut. Neben den Preiswettbewerb werde jetzt ein wirklicher Wettbewerb um die ökologische Qualität der Produkte treten. Mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz setzt die Bundesregierung neue Richtlinien der EU für einen verbesserten Wettbewerb auf den Energiemärkten um.

Auch die Solar-Fabrik AG profitiert vom gegenwärtigen Boom der Solarbranche.
Im 1. Halbjahr stieg ihr Umsatz um über 115 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zum ersten Mal in ihrer Firmengeschichte erwirtschaftet sie mit 319.000 Euro Gewinn ein positives Ergebnis. Der Turnaround werde in diesem Jahr geschafft, frohlocken die Freiburger. Die Produktion werde ausgebaut und noch in diesem Monat eine neue Fertigungslinie installiert, weitere seien geplant.

Die REpower Systems AG steigt in den italienischen Windkraftmarkt ein. Sie soll im süditalienischen Troia (Provinz Foggia) einen Windpark mit 19 Anlagen vom Typ MM82 und einer Gesamtnennleistung von 38 Megawatt schlüsselfertig errichten. Über 30 Millionen Euro beläuft sich der Auftrag der EOS 1 - Troia SRL, einer Tochter der börsennotierten EnerTAD-Gruppe.

Offen bleibt die Zukunft zweier geplanter Offshore-Projekte vor der deutschen Nordseeküste. Der niedersächsische Umweltminister Sander hatte Vertreter der Unternehmen Enova und EnergieKontor AG zu einem Gespräch über ihre Offshore-Windparks "Borkum-Riffgat" und "Nordergründe" geladen. Es liegen unterschiedlichen Vogelschutzstudien seitens der Windkraftbetreiber und des Landesamts für Ökologie (NLÖ) vor. Während die Studie von NLÖ und Uni Kiel zu dem Schluss kommt, dass nahezu die gesamte Küstenregion als Vogelschutzgebiet bei der EU angemeldet werden müsste, ergab eine Studie des Windkraftunternehmens Enova, dass Offshore-Windparks innerhalb der Zwölf-Seemeilen-Zone gebaut werden dürfen. Das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz schließt eine staatliche Förderung von Windkraftanlagen aus, die in Natur-, Landschafts- und Vogelschutzgebieten stehen. Die beiden geplanten Offshore-Windparks würden unrentabel, sollte die gesamte Küste als Vogelschutzgebiet ausgewiesen werden. Nun soll ein unabhängiges Gutachten die Entscheidung bringen.

Der Kanadische Hersteller Hydrogenics will davon profitieren, dass das US-Militär den Nutzen von erneuerbaren Energien entdeckt. Er liefert dem US-Rüstungskonzern Raytheon Brennstoffzellen, mit denen die herkömmliche Batterien und Dieselgeneratoren bei "Defensivwaffen" ersetzt werden sollen. Ballard Power Systems aus Vancouver wird für ein Pilotprojekt in Peking emissionsfreie Busse von DaimlerChrysler mit Brennstoffzellensystemen ausrüsten. Im 2. Quartal 2004 musste Ballard Power erneut einen deutlichen Verlust verzeichnen. Mit 30,6 Millionen US-Dollar bzw. 26 US-Cents je Aktie fiel er nur wenig geringer aus als im Vorjahreszeitraum.

Der Verkehrstechnikkonzern Vossloh AG sorgte für eine negative Überraschung. Das EBIT (Gewinn vor Zinsen Steuern) sank im 1. Halbjahr von 49,1 auf 36 Millionen Euro. Der Überschuss lag mit 19,3 Millionen Euro klar unter dem Vorjahreswert von 31,1 Millionen Euro. Das Unternehmen mit Sitz in Werdohl rechnet für das Gesamtjahr 2004 mit 40 Millionen Euro weniger Umsatz als ursprünglich angekündigt. Wegen der Investitionszurückhaltung einiger Auftraggeber müssten bedeutende Projekte verschoben werden. Daher werde sich der Umsatz auf 920 Millionen Euro belaufen. Beim Ergebnis EBIT will Vossloh jedoch mittels Kosteneinsparungen die prognostizierten 106 Millionen Euro erreichen.
Die Techem AG, Dienstleister für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft mit Sitz in Eschborn, will Gewinn und Umsatz in den nächsten Jahren jeweils um sechs bis sieben Prozent erhöhen. Für das laufende Geschäftsjahr wird die Ausschüttung einer Dividende erwogen.
Der US-amerikanische Bekleidungshersteller Timberland hat im zweiten Quartal seinen Gewinn um 36 Prozent erhöht.

Die Kooperation des Kölner Dienstleistungs- und Rohstoffkonzern Interseroh AG mit der Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS Batterien) wird bis 2007 verlängert und zudem erweitert. Interseroh übernimmt jetzt die so genannte Erstausstattung der Anfallstellen mit Batterie-Sammelboxen für alle Bundesländer.
Eine Tochter der börsenotierten Mayr-Melnhof will bei der steirischen Parek Papierverwertungs Gesellschaft einsteigen. In die Parek eingebracht werden soll der Teilbetrieb Graz der Joh. Spiehs & Co GmbH, einer weiteren Tochter der MKK-Gruppe. Body Shop International verleibt sich ihr kanadisches Pendant ein. Für 26 Millionen US Dollar übernimmt sie den kanadischen Kosmetikanbieter Body Shop Canada (BSC). Deren 111 Geschäfte erwirtschafteten im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 115 Millionen US Dollar.

Ballard Power Systems Inc.: ISIN CA05858H1047 / WKN 890704
Body Shop International: ISIN GB0001083137 / WKN 870803
DaimlerChrysler AG: ISIN DE0007100000 / WKN 710000
Energiekontor AG: ISIN DE0005313506 / WKN 531350
Interseroh: ISIN: DE 0006209901 / WKN 620 990
Mayr-Melnhof Karton AG: ISIN AT0000938204 / WKN 890447
REpower Systems AG: ISIN DE0006177033 / WKN 617703
Solar-Fabrik AG: ISIN DE0006614712 / WKN 661471
Techem AG : ISIN DE0005471601 / WKN 547160
Timberland Co: ISIN US8871001058 / WKN 873525
Vossloh AG: ISIN DE0007667107 / WKN 766710
Hydrogenics: ISIN CA4488821006 / WKN 588386

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.


Bildhinweise:
Eröffnet die Novelle des Energierechts der Ökostrom-Branche neue Perspektiven? Solaranlage in München / Quelle: Phönix SonnenStrom AG,
Offshore-Projekt von Enova / Quelle: Unternehmen,
Vossloh-Lok/ Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x