10.01.03

10.1.2003: Windprojektierer WPD AG wächst stürmisch - 238 Millionen Euro investiert

Der Windprojektierer WPD AG zieht eine positive Bilanz für das zurückliegende Geschäftsjahr 2002. Trotz einiger Turbulenzen am Markt sei es gelungen, das Jahresergebnis der WPD gegenüber 2001 durchweg zu verbessern, heißt es in einer Mitteilung des in Bremen ansässigen Unternehmens.

Im Bereich der Investitionen habe man 2002 die Summe von 238 Mio. Euro erreicht und damit das Vorjahresergebnis um 48,5 Prozent übertroffen. Als erstes Unternehmen der Branche in Deutschland habe WPD mehr als 500 Mio. Euro bei den Gesamtinvestitionen erreicht. Im Jahr 2002 platzierte WPD insgesamt 60 Mio. Euro an Eigenkapital, so die Meldung.

Dr. Klaus Meier, Vorstand der WPD AG, gibt sich auch für die Zukunft optimistisch: "Unsere Konzentration gilt der Ausweitung unserer Geschäftsfelder. Große Ausbauzuwächse der Windenergie sehen wir im Ausland." Auf den internationalen Geschäftsfeldern hoffen die Bremer bis 2005 Windpark-Projekte mit über 500 Megawatt (MW) realisieren zu können. Auch in die Bereiche Biomasse und Photovoltaik will WPD einsteigen. Im Frühjahr soll eine Ein-Megawatt-Photovoltaikanlage als Beteiligungsmöglichkeiten angeboten werden. Im Geschäftsfeld Offshore-Windenergie arbeite man an zwei Projekten: 35 Kilometer nördlich von Rügen solle bis 2004 der Windpark "Kriegers Flak" mit 75 Windturbinen der 3,5-5 Megawattklasse entstehen. In der Nordsee, etwa 75 Kilometer nördlich der Insel Borkum, sei ein 500 Megawatt-Projekt in Vorbereitung.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x