10.01.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

10.1.2007: Landgericht Bremen spricht Anleger Schadensersatzansprüche gegen Tochter der Energiekontor AG zu - Berufung eingelegt

Das Landgericht Bremen hat einem Anleger bei seiner Klage auf Schadensersatz gegen die Energiekontor Windkraft GmbH Recht gegeben - einer 100-prozentigen Tochter der Energiekontor AG. Wie die Anwaltskanzlei des Klägers, Klemm und Partner, mitteilt, hatte der Anleger 1995 sich mit umgerechnet rund 25.000 Euro an dem von Energiekontor initiierten Windpark Nordleda beteiligt. Anders als im Prospekt ausgeschrieben, seien an dem Standort nicht nur zehn Windkraftanlagen errichtet worden. Vielmehr hätten insgesamt 43 Windkraftanlagen verschiedener Windparks zu einer höheren Verschattung und damit niedrigeren Erträgen geführt (Anmerkung der Redaktion: Als "Verschattung" bezeichnen Fachleute den Effekt, dass Windräder sich gegenseitig Wind nehmen.) Aufgrund von Lärmschutzbestimmungen sei zudem der Betrieb der Anlagen teilweise eingeschränkt worden, hieß es weiter.

Nach Angaben der Kanzlei blieben Versuche des Beirats der Beteiligungsgesellschaft ergebnislos, Energiekontor freiwillig zum Rückkauf des Windparks zu bewegen. Der Bremer Windprojektierer teilte seinerseits mit, dass im Jahr 2002 allen Kommanditisten des Parks ein Rückgabeangebot zu 100 Prozent unterbreitet worden sei. Diese hätten dies aber abgelehnt. Das Unternehmen hat Berufung gegen das Urteil eingereicht. Grundsätzlich sei der Windpark Nordleda wirtschaftlich. Für den niedrigeren Ertrag sei lediglich das unterdurchschnittliche Windangebot in Deutschland verantwortlich, so Energiekontor.

Nach Angaben der Kanzlei ist vor dem Landgericht Bremen ein weiteres Verfahren gegen die Energiekontor AG anhängig, in dem weitere 80 Kläger Ansprüche geltend machen. Ein Urteil sei noch nicht ergangen, die dort zuständige Kammer des Landgerichts habe jedoch signalisiert, dem jetzigen Urteil folgen zu wollen.

Die Aktie gab heute morgen in Frankfurt 0,47 Prozent auf 2,13 Euro nach ( 9:12 Uhr) und liegt damit knapp vier Prozent unter ihrem Vorjahresniveau. Im vergangenen Mai hatte sie zeitweise knapp unter sieben Euro notiert.

Energiekontor AG ISIN DE0005313506/ WKN 531350

Bildhinweis: Ein Windpark der Energiekontor AG wird aufgebaut. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x