10.12.04

10.12.2004: Meldung: Western GeoPower Corp.: Probebohrung bestätigt Möglichkeit zur Produktion

Erste Analyse von Probebohrung MC-6 bestätigt die Möglichkeit zur Produktion auf dem South Meager Geothermieprojekt

Vancouver, British Columbia, Kanada, 9. Dezember, 2004. Western GeoPower Corp. (TSX.V: WGP, Frankfurt: WKN 254049), eine Gesellschaft zur Entwicklung "Erneuerbare Energie", gibt heute die erfolgreiche Fertigstellung des Bestätigungsbohrlochs MC-6 mit vollem Produktionsdurchmesser und den Beginn der Bestätigungsbohrung von MC-7 bekannt. Beide Bohrungen finden im Rahmen der Durchführbarkeitsstudie für ein mit $C 276 Mio. an Bau- und Entwicklungskosten veranschlagtes Stromkraftwerk mit einer Leistung von 100 Megawatt statt - dem South Meager Geothermieprojekt, 170 Kilometer nördlich von Vancouver.
Die Gesellschaft teilt ebenfalls mit, dass sie auf die Anfrage des regionalen Energieversorgers BC Hydro reagiert hat, und förmlich das Interesse bekundet hat, BC Hydro mit Strom zu versorgen. BC Hydro ist für 80 Prozent der Stromversorgung in British Columbia verantwortlich. BC Hydro hatte bei unabhängigen Energieproduzenten angefragt, wer in der Lage ist, künftig zuverlässig Kapazität bereit zu stellen.

Verlauf der Bestätigungsbohrung
Die Bestätigungsbohrung MC-6 wurde in nordöstlicher Richtung bis zu einer Tiefe von 2.662 Metern ohne größere technische Probleme vorangetrieben. Nach dem Abheben des Bohrgestänges strömte die Heißwasserquelle ohne Unterstützung über einen Zeitraum von sieben Stunden. Das von Western GeoPower beauftragte, unabhängige Ingenieurbüro GeothermEx, Inc., Richmond, Kalifornien, leitete die ersten Fließtests. Dabei wurde hohe Temperaturen, Anzeichen von guter Gesteinsdurchlässigkeit und das Potenzial zur möglichen Produktion festgestellt.

Hohe Temperaturen bestätigt
MC-6 musste während der Bohrungen erheblich abgekühlt werden, außerdem wurde zur anschließenden Reinigung des Bohrlochs über einen Zeitraum von 11 Stunden Eiswasser mit 750 bis 1500 Liter (200 bis 400 Gallonen) pro Minute in das Bohrloch gepumpt. Infolge dieser Maßnahme wird das Bohrloch einige Wochen benötigen, bevor es sich wieder erwärmt und stabilisiert. Nach der Wiedererwärmung, so die Berechnungen von GeothermEx, wird das Bohrloch voraussichtlich Temperaturen von mehr als 250 Grad an der tiefsten Stelle erreichen. Damit würde die höchste Temperatur, die jemals in South Meager gemessen wurde, übertroffen. Darüber hinaus bestätigen die errechneten Temperaturen von mehr als 200 Grad unterhalb einer Bohrtiefe von 1300 Metern die Ergebnisse aus früheren Bohrungen und weisen auf eine breite Schicht mit Temperaturen für die wirtschaftliche Produktion hin.

Durchlässigkeit des Gesteins bestätigt
Ein Test der Temperatur- und Druckverhältnisse, der während der siebenstündigen Selbsttätigkeit (self-flow) der Heißwasserquelle durchgeführt wurde, konnte eine steigende Wassersäule im Bohrloch feststellen, wobei Flüssigkeit aus der Gesteinsformation nachgewiesen werden konnte. Temperaturenbeobachtungen während des Tests zeigten eine Reihe von tiefen durchlässigen Zonen, insbesondere im Bereich zwischen 1.950 Metern und 2.100 Metern sowie zwischen 2.500 Metern und 2.600 Metern.

Potenzial zur Produktion
Um den Verlust von Bohrflüssigkeit rund um den Bohrkopf im Verlauf der Bohrung von MC-6 auszugleichen, wurden 12.000 Kubikmeter Bohrschlamm gemischt mit Wasser in das Bohrloch und in die Bereiche injiziert, in denen der Bohrkopf in Hohlräume vorstieß (zones of permeability). Durch den Bohrschlamm nahe dem Bohrkern und wegen des Abkühlungseffekts durch den Schlamm in den offenen Spalten im Gestein wurde das Ergebnis des ersten Fließtests beeinträchtigt. Die anschließende elfstündige Injektion von Eiswasser dürfte die Hohlräume ausgespült haben, sodass bei Wiedererreichen der normalen Temperatur ein vollständiger Produktionstest durchgeführt werden kann. Dieser Produktionstest wird im Zusammenhang mit dem Test von Bohrloch MC-7 stattfinden, das in nordwestlicher Richtung bis zu einer Zieltiefe von 3.000 Metern gebohrt werden soll. Diese Bohrung soll im Februar 2005 abgeschlossen sein. GeothermEx schließt aus den gemachten Beobachtungen, dass die Möglichkeit besteht, dass das gereinigte Bohrloch MC-6 bei Wiedererreichen der Normaltemperatur mit wirtschaftlichem Druck produzieren kann.

Anfrage von BC Hydro
British Columbia war seit den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts ein großer Stromproduzent und - exporteur. Seit fünf Jahren ist British Columbia jedoch ein Netto-Importeur von Energie geworden. BC Hydro, die regionale Energieversorgungsgesellschaft, schätzt, dass die Kapazität innerhalb der kommenden zehn Jahre um 1.200 Megawatt gesteigert werden muss, um mit der Nachfrage Schritt zu halten. Deshalb hat die Regierung von British Columbia BC Hydro beauftragt, die künftige Stromerzeugung von unabhängigen Stromproduzenten zu erwerben. Darüber hinaus wurde festgelegt, dass 50 Prozent der künftigen Energieversorgung aus erneuerbaren Energiequellen ("green sources") stammen soll, beispielsweise aus Geothermie.

Um die angestrebte Kapazität gemäß der politischen Vorgabe zu erreichen, hat BC Hydro zwei Sofortmaßnahmen ergriffen. Die erste ist die Ankündigung, dass BC Hydro Stromerwerbsermächtigungen für 1.000 Gigawatt-Stunden pro Jahr in den folgenden zwei Jahren ausgibt. (Dies entspräche der Leistung eines Geothermiekraftwerks mit 250 Megawatt). Zweitens wurden potenzielle Produzenten durch ein förmliches Bewerbungsverfahren von BC Hydro angeschrieben.
Western GeoPower Corp. hat diese Anfrage am 15. November 2004 förmlich beantwortet und sein Interesse bekundet, 100 Megawatt Strom aus ihrem South Meager Geothermieprojekt mit Fertigstellung und Produktionsbeginn im Jahr 2007 zu liefern. Alle Einreichungen auf die Anfrage von BC Hydro werden von einem unabhängigen Berater evaluiert.

Über Western GeoPower Corp.
Western GeoPower ist eine kanadische börsennotierte Energiegesellschaft mit dem Ziel, das geothermische Potential von South Meager (British Columbia) für die Erzeugung von elektrischem Strom wirtschaftlich zu erschließen. Das Projekt liegt 170 Kilometer nördlich von Vancouver, nahe bei Whistler, dem Austragungsort der olympischen Winterspiele 2010. Das South Meager Projekt ist derzeit das einzige geothermische Projekt in Kanada. Die Gesellschaft erarbeitet derzeit eine Durchführbarkeitsstudie, um die wirtschaftliche Machbarkeit eines 100 Megawatt-Kraftwerks zur Inbetriebnahme im Jahr 2007 zu untersuchen. Das vermutete Potenzial des Projekts liegt bei 200 Megawatt, was dem Strombedarf von 160.000 Haushalten entspricht.

Ansprechpartner:
Western GeoPower Corp. Tel. +49-7161-92 98 63
Roland Eichler Fax +49-7161-92 98 64
Vice President Mobil +49-171-683 71 70
Corporate Finance Europe roland.eichler@westerngeopower.de
Beckhstraße 31 www.westerngeopower.de
D-73035 Göppingen www.geopower.ca
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x