10.06.03

10.6.2003: 120 Millionen-Euro-Übernahme perfekt: Gamesa kauft Made

Die spanische Gamesa S.A. hat für 120 Mio. Euro ihre Konkurrentin Made übernommen. Damit geht die dänische Vestas, der härteste Konkurrent im Poker um die Tochter des Energiekonzerns Endesa, leer aus. Dies meldet der Online-Nachrichtendienst Energías Renovables. Den Angaben zufolge ergibt sich der Preis aus dem Wert von Made (gut 25 Mio. Euro) und den Schulden des Unternehmens (rund 95 Mio. Euro) die Gamesa übernimmt. Die Inkaufnahme derart hoher Verbindlichkeiten im Rahmen der Akquisition spreche für den in Branchenkreisen seit langem gehegten Verdacht, dass Gamesa Vestas "um jeden Preis" vom spanischen Markt fernhalten wolle, so Energías Renovables.

Mit der Akquisition rückt der spanische Windgeneratoren-Hersteller weltweit hinter Vestas (Dänemark) und Enercon (Deutschland) auf den dritten Rang vor. Auf dem spanischen Markt bleibt Gamesa die Nummer Eins der Branche. Im Rahmen des Übernahmevertrages soll Made an Endesa in einer ersten Tranche Windgeneratoren mit einer Gesamtleistung von 890 Megawatt liefern. Außerdem wurde eine Option auf einen Anschlussauftrag in einer Größenordnung von 300 Megawatt zwischen den Partnern vereinbart.

Endesa S.A.: ISIN ES0130670112 / WKN 871028
Enercon. Nicht börsennotiert
Gamesa Corp. Tecnologica S.A.: ISIN ES0143416016 / WKN 589858
Vestas Wind Systems AS: ISIN DK0010268606 / WKN 913769
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x