10.06.03

10.6.2003: Wochenrückblick: Kein Vertrauen in Plambeck - Führungswechsel bei Energiekontor - Never ending story: Wieder Streit ums Dosenpfand

Eine weitere Woche ging es für die Aktienindizes der Welt aufwärts. Der DAX kletterte um fünf, der MDAX um drei und der TecDAX um sechs Prozent. Dow Jones Industrial Average und Nasdaq Combined Composite Index, beide USA, stiegen um zwei Prozent. Der Nikkei-225 aus Japan legte ebenfalls zwei Prozent zu. Die Europäische Zentralbank hat den Leitzinssatz für zweiwöchige Refinanzierungsgeschäfte auf zwei Prozent gesenkt. Das ist der niedrigste Stand seit mehr als 50 Jahren. Man erhofft sich von diesem Schritt positive Auswirkungen auf die Konjunktur.

Die deutsche Getränkeindustrie hat die Einführung eines einheitlichen Rücknahmesystems für Einweg-Getränkeverpackungen gestoppt. Zur Begründung verwies die Lenkungsgruppe von Unternehmen aus Handel und Industrie auf einen Brief der Europäischen Kommission, der angeblich Rechtsunsicherheit schaffe. Das Bundesumweltministerium wies diese Darstellung als unrichtig zurück. Auch die zuständige EU-Kommissarin, Margot Wallström, sprach laut Financial Times Deutschland von einem "völligen Missverständnis". Ihre Kommission habe im Gegenteil den gegenwärtigen Zustand kritisiert, der "alles andere als verbraucherfreundlich" sei. Das aber ist auf die Verzögerungstaktik der Industrie zurückzuführen. Nach Schätzungen der Verbraucherzentrale Bundesverband hat der deutsche Einzelhandel monatlich zweistellige Millionengewinne aus der derzeitigen Übergangssituation gezogen. Zahlreiche Geschäfte würden hervorragend an nicht eingelösten Pfandgeldern verdienen, hieß es.

Die Mitteilung der Lenkungsgruppe führte zu einem erneuten Kurssturz der Tomra Systems ASA. Das norwegische Unternehmen stellt Rücknahmeautomaten her und würde voraussichtlich einen Großteil der benötigten Automaten nach Deutschland liefern. Zum Wochenschluss erholte sich die Tomra-Aktie wieder leicht, sie notierte am Freitagabend bei 32 Norwegischen Kronen (3,92 Euro) - vier Prozent niedriger als zum Ende der Vorwoche.

Vestas Wind Systems A.S., dänischer Hersteller von Windturbinen, meldete einen Großauftrag aus den USA. Dieser habe einen Wert von rund 100 Millionen Euro und werde noch im laufenden Jahr bedient. Auf die Prognose für die Geschäftsentwicklung in 2003 habe dies aber keinen Einfluss, teilte das Unternehmen mit. Die Vestas-Aktie legte 25 Prozent auf 72,50 Dänische Kronen zu. Analysten von Lehman Brothers und von Credit Suisse First Boston schrieben, die Aktie habe nun einen fairen Kurs erreicht, sie stuften das Papier mit "equal weight" bzw. "neutral" ein.

Nach der Akquisition eines Rotorblatt-Herstellers durch den Windparkprojektierer Plambeck Neue Energien AG haben viele Analysten empfohlen, die Plambeck-Aktien zu "verkaufen". Darunter sind die Häuser WestLB Panmure, Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), Nord-LB sowie die Erste Bank aus Österreich. Die Gründe für den hohen Kaufpreis seien nicht überzeugend dargelegt worden, war die häufigste Begründung für die Abstufung. Das Bankhaus Salomon Oppenheim beließ seine Einstufung auf "outperformer", senkte aber den fairen Wert für die Aktie auf 6,75 Euro. Plambeck verloren insgesamt 13 Prozent auf 3,40 Euro.

Die Erkelenzer Umweltkontor Renewable Energie AG bleibt bei den Analysten umstritten: Die LBBW stufte ihre Empfehlung von "verkaufen" auf "halten" herauf. Im Gegensatz dazu empfahlen Analysten von M.M. Warburg zu "verkaufen", nachdem sie bisher zum "halten" geraten hatten. Nach Darstellung von M.M. Warburg sind die Ziele von Umweltkontor zu optimistisch; die Analysten erwarten bis einschließlich 2005 ein negatives Ergebnis je Aktie. Umweltkontor notierten unverändert zur Vorwoche bei 1,38 Euro.

Der Kurs des Windparkentwicklers Energiekontor AG sank um 31 Cents auf 2,54 Euro. Die Kursdifferenz entspricht fast genau der Dividende von 0,30 Euro, deren Zahlung auf der Hauptversammlung beschlossen wurde. Wie das Unternehmen mitteilte, sind die beiden langjährigen Vorstände Dr. Bodo Wilkens und Günter Lammers nun in den Aufsichtsrat gewählt worden; neue Vorstände sind Dirk Gottschalk und Peter Szabo.

Nach den Vorstellungen des Bundesumweltministeriums soll der Ausbau der erneuerbaren Energien höchste Priorität bei der Schaffung einer zukunftsfähigen weltweiten Energieversorgung haben. Minister Jürgen Trittin will dazu vermehrt privates Kapital mobilisieren und den Ausbau mit öffentlichen Investitionen stärker fördern.

Die Düsseldorfer Wedeco AG meldete den Eingang mehrerer Großaufträge im Gesamtwert von 12,5 Millionen Euro. Der Hersteller von Anlagen zur chemikalienfreien Wasseraufbereitung wird unter anderem die Wasserwerke der beiden US-amerikanischen Städte Las Vegas und Dallas mit Ozonanlagen ausrüsten. Wedeco verbesserten sich um zwei Prozent auf 10,30 Euro.

Die Centrotec AG, Spezialistin für Abgas- und Klimatisierungssysteme aus Brilon, hat die niederländische Ned Air B.V. übernommen. Die Übernahme werde ohne Kapitalerhöhung finanziert, hieß es. Centrotec will nach eigenen Angaben damit seine führende Position im Markt für energiesparende Klimatisierungssysteme ausbauen. Die Aktie legte zwei Prozent auf 5,85 Euro zu.

Der US-amerikanische Brennstoffzellen-Hersteller FuelCell Energy Inc. legte die Ergebnisse des ersten Halbjahres vor. Den Angaben zufolge sind die Umsätze um 23 Prozent auf 19,2 Millionen Dollar gewachsen. Der Verlust pro Aktie hat sich auf 0,94 Dollar ausgeweitet, nach 0,38 Dollar im Vorjahreszeitraum. FuelCell verloren an der Nasdaq sieben Prozent auf 8,65 Dollar. Konkurrent Plug Power Inc. meldete unterdessen die erstmalige Auslieferung eines Systems an die Telekommunikations-Industrie. Das mit Wasserstoff arbeitende System solle für unterbrechungsfreien Betrieb sogenannter Breitband-Kabelnetze sorgen, hieß es. Plug Power legten zwei Prozent auf 5,54 Dollar zu.

United Solar Systems Corp. (Uni-Solar), eine Tochtergesellschaft der US-amerikanischen Energy Conversion Devices Inc., meldete einen Auftrag vom Militär. Für 11,5 Millionen Dollar sollen ultraleichte Solarzellen auf der Basis der Dünnschicht-Technik entwickelt werden, die für Armeeflugzeuge und Raumschiffe eingesetzt werden sollen. Energy Conversion Devices sanken um drei Prozent auf 10,39 Dollar.

Die Aktie der Natural Alternatives International Inc. verteuerte sich um 16 Prozent auf 4,80 Dollar. Wie der Hersteller von Diät- und Vitaminpräparaten aus den USA berichtete, hat ein medizinisches Fachjournal Ergebnisse einer Studie veröffentlicht. Diese Studie habe die Wirksamkeit von Präparaten in bestimmten Situationen wissenschaftlich nachgewiesen, hieß es. Natural Alternatives stellt solche Präparate aus natürlichen Rohstoffen - Früchte, Beeren und andere Pflanzenteile - her.

Ohne dass neue Nachrichten bekannt wurden, stieg der Kurs der Horizon Organic Holding Corp., einer Herstellerin von Biomilchprodukten aus den USA, um 15 Prozent auf 17,35 Euro an. Dies wurde noch von der Kursentwicklung des Münchner Logistikanbieters CCR Logistics Systems AG in den Schatten gestellt - hier betrug der Wochenzuwachs 47 Prozent. Die CCR-Aktie notierte am Freitagabend bei 1,54 Euro. Verliererin war die farmatic biotech energy AG mit einem Absturz um 15 Prozent auf 1,45 Euro.

CCR Logistics Systems AG (ISIN DE0007627200 / WKN 762720)
Centrotec Hochleistungskunststoffe AG (ISIN DE0005407506 / WKN 540750)
Energiekontor AG (ISIN DE0005313506 / WKN 531350)
Energy Conversion Devices Inc. (ISIN US2926591098 / 858643)
farmatic biotech energy AG (ISIN DE0006051923 / WKN 605192)
FuelCell Energy Inc. (ISIN US35952H1068 / WKN 884382)
Horizon Organic Holding Corp. (ISIN US44043T1034 / WKN 915302)
Natural Alternatives International Inc. (ISIN US6388423021 / WKN 880900)
Plambeck Neue Energien AG (ISIN DE0006910326 / WKN 691032)
Plug Power Inc. (ISIN US72919P1030 / WKN 928999)
Tomra Systems ASA (ISIN NO0005668905 / WKN 872535)
Umweltkontor Renewable Energy AG (ISIN DE0007608101 / WKN 760810)
Vestas Wind Systems A.S. (ISIN DK0010268606 / WKN 913769)
Wedeco AG (ISIN DE0005141808 / WKN 514180)


Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x