10.09.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

10.9.2004: Insolvenzplan: Umweltkontor will Geschäfte weiterführen - zwei von sechs Banken drehten den Geldhahn zu

Die Erkelenzer Umweltkontor Renewable Energy AG will ihre Geschäfte auf Basis eines Insolvenzplans fortführen. Wie der das Unternehmen mitteilte, wurde der Plan zusammen mit dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Mönchengladbach eingereicht. Zur Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft sei es gekommen, nachdem die seit über einem halben Jahr geführten Gespräche mit den Banken gescheitert seien, berichtete Umweltkontor. Dabei ging es den Angaben zufolge um die Finanzierung von Sanierungsmaßnahmen. Zwei von sechs Banken hätten sich geweigert, die laufenden Kredite aufrecht zu erhalten, obwohl andere Geldhäuser zwischenzeitlich über 30 Millionen Euro neue Finanzmittel in Aussicht gestellt hätten.

Für die nächsten Wochen hofft das Unternehmen laut der Meldung weiter auf eine Einigung. Dann könne der Insolvenzantrag zurückgezogen werden. Die Insolvenz betreffe zudem ausschließlich die Umweltkontor Renewable Energy AG, hieß es weiter. Die Tochtergesellschaften seien durch ihren eigenständigen Geschäftsbetrieb und teilweise durch vorhandene Vermögenspositionen wirtschaftlich nicht unmittelbar betroffen. Dies gelte auch für die rund 85 Betreibergesellschaften der bestehenden Windparks in der Rechtsform der GmbH und Co. KG, bei denen es sich um rechtlich und wirtschaftlich unabhängige Gesellschaften handele.

Umweltkontor Renewable Energy AG: ISIN DE0007608101 / WKN 760810
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x