10.09.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

10.9.2007: Aktien-News: Positiv mit Einschränkungen - Precious Woods legt Zahlen zum 1. Halbjahr vor, ECOreporter.de hat nachgefragt

Im 1. Halbjahr 2007 hat die Precious Woods Holding AG Betriebsertrag und Betriebsgewinn deutlich steigern können. Laut den heute von dem nachhaltigen Forstunternehmen mit Sitz in Zug veröffentlichten Zahlen kletterte der Betriebsertrag gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 69 Prozent von 25,0 Millionen Dollar auf 42,4 Millionen Dollar. Nach einem Verlust in Höhe von 2,1 Millionen Dollar im 1. Halbjahr erzielte Precious Woods nun einen Reingewinn in Höhe von 5,1 Millionen Dollar. Die Reingewinnmarge wurde mit 12 Prozent beziffert. Wie Verwaltungsratspräsident Andres Gut gegenüber ECOreporter.de erläuterte, erzielte die niederländische Tochtergesellschaft Precious Woods Europe, die das zertifizierte Tropenholz in Europa verkauft, ein „hervorragendes“ Ergebnis. Er verwies insbesondere auf die starken Preisanstiege, von dem sein Unternehmen profitiert habe. Auch die im April übernommenen Unternehmen im afrikanischen Gabun leisteten bereits einen Beitrag zum Halbjahresergebnis, erläuterte das Management auf Nachfrage von ECOreporter.de. Sie hätten rund 3,4 Millionen Dollar zum Umsatz und 2,1 Millionen Dollar zum Nettogewinn beigetragen.

Der Verwaltungsratspräsident sieht Precious Woods in einer „ausgesprochenen Wachstumsphase“. Den für 2007 in Aussicht gestellten Gewinnzuwachs von 50 Prozent werde man aller Voraussicht nach erreichen und vielleicht sogar übertreffen können. Allerdings räumte er Schwierigkeiten im brasilianischen Markt ein. Diese würden sich vor allem im 3. Quartal negativ auswirken. Die Tochtergesellschaften in Brasilien hätten schon im 2. Quartal ein „miserables Ergebnis“ erzielt, der zu verzeichnende Quartalsverlust in Höhe von zwei Millionen Euro sei „beunruhigend“. Wie mitgeteilt wurde, hatte bzw. hat Precious Woods in dem südamerikanischen Land mit einer Zusammenballung mehrerer Probleme zu kämpfen. Insbesondere habe Precious Woods Pará die Erntebewilligung für die Ernteperiode 2007/08 erst vor kurzem und damit viel zu spät erhalten. Trotz weitgehender Zusagen verschiedener Instanzen musste den Angaben zufolge monatelang darauf gewartet werden. Als Grund nannte die Unternehmensführung insbesondere Kompetenzgerangel zwischen der brasilianischen Waldbehörde und der Agrarreformbehörde des Landes. Zudem hätten „Wetterkapriolen“ und Logistikprobleme das Einbringen der Holzernte erschwert bis unmöglich gemacht.

Die Schwierigkeiten in Brasilien werden dem Unternehmen zufolge das Resultat von Precious Woods Pará im 3. Quartal „erheblich beeinträchtigen“. Auch sei mittelfristig nicht auszuschließen, dass man sich aus dem Markt in Brasilien zurückziehe, sollten sich die Probleme dort nicht lösen lassen. Wie weiter mitgeteilt wurde, litt zudem der Bereich Emissionsrechte und Elektrizität unter dem mehrwöchigen Betriebsausfall des Kraftwerkes in Itacoatiara. Dort habe die durch den Lieferanten zu verantwortende, aber nicht mehr einer Garantieforderung unterliegende Materialermüdung zu dem Ausfall geführt. Die Reparatur sei zwar versichert gewesen, nicht jedoch der Produktionsausfall. Allerdings habe man diesen Verlust durch den zwischenzeitlich starken Preisanstieg für die verkauften Emissionsrechte ausgleichen können, so die Unternehmensführung.

Die Aktie des Holzunternehmens hat sich in 2007 deutlich positiv entwickelt. Im Januar war sie noch für weniger als 60 Euro zu haben. Heute Mittag notierte sie in Frankfurt bei 76,39 Euro. Auf Sicht von zwölf Monaten liegt sie damit 35 Prozent im Plus.

Precious Woods Holding AG: ISIN CH0013283368 / WKN 982280

Bildhinweis: Dieses Kraftwerk von Precious Woods in Brasilien stand über Monate still. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x