10.09.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

10.9.2007: Aktien-News: Umwelttechnikunternehmen gibt Details zum Börsengang bekannt

Details zu seinem Börsengang gibt das Dortmunder Umwelttechnikunternehmen Envio AG bekannt. Demnach sollen die Aktien der Spezialistin für die Entsorgung PCB-haltiger Transformatoren vom 10. bis voraussichtlich 18. September 2007, 14:00 Uhr, in einer Preisspanne von 3,00 Euro bis 3,50 Euro je Aktie öffentlich zum Kauf angeboten werden. Das Angebot umfasse inklusive einer möglichen Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) bis zu 1,7 Millionen Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien). Von diesen stammten bis zu 1,54 Millionen aus einer Kapitalerhöhung sowie bis zu 154.000 aus dem Besitz von Altaktionären. Wenn alle Aktien verkauft würden, ergebe sich bei einem Grundkapital von 7,7 Millionen Euro ein Streubesitz von rund 22 Prozent. Der Bruttoemissionserlös werde zwischen 4,62 und 5,39 Millionen Euro liegen. Die Aktien sollen den Angaben zufolge in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse eingeführt werden.

Die Mittel aus dem Börsengang will Envio laut der Meldung für die Kapazitätserweiterung am Standort Dortmund und die internationale Expansion verwenden. Als attraktive ausländische Wachstumsmärkte nennen die Dortmunder Osteuropa, die Türkei und Asien. Man suche Märkte, in denen die Entsorgung großer Mengen PCB-haltiger Transformatoren aufgrund gesetzlicher Entsorgungspflichten unmittelbar bevorstehe, so Envio.
„In diesen Märkten wollen wir jeweils als erstes Unternehmen mit eigenen Kapazitäten vor Ort sein, da der lokalen Entsorgung per Gesetz immer Vorrang gegeben wird“, erläutert Dr. Dirk Neupert, Vorstand und Mitgründer der Envio AG. In 2008 wolle Envio in Südkorea zirka drei Millionen Euro in eine Anlage mit 10.000 Tonnen Jahreskapazität investieren, so Neupert.
Laut Envio fehlen im Markt für die Entsorgung PCB-haltiger Transformatoren Kapazitäten, das weltweite Volumen betrage aktuell lediglich 100.000 Tonnen. Die Menge noch nicht entsorgter PCB-haltiger Transformatoren werde auf über sechs Millionen Tonnen geschätzt.

Die Envio wird beim Börsengang durch die quirin bank AG als Lead Manager und Bookrunner sowie die Close Brothers Seydler AG als Selling Agent begleitet. Private Investoren könnten sich an die flatex AG, Cortal Consors S.A. und die ING-DiBa AG wenden, so Envio.

Wie es weiter heißt, ist Envio 2004 im Rahmen eines Management-Buy-Out aus dem ABB Konzern entstanden. Die Schlüsseltechnologie "LTR²" zähle zu den sichersten und umweltfreundlichsten Verfahren zur Dekontaminierung PCB-haltiger Transformatoren weltweit. Neben der PCB-Entsorgung sei Envio auch in der Verwertung schadstofffreier Transformatoren tätig. Eine weitere wesentliche Einnahmequelle des Unternehmens sei der Verkauf der im Rahmen der Verwertung gewonnenen Sekundärrohstoffe wie Kupfer, Aluminium und Eisen.

Im Geschäftsjahr 2006 erwirtschaftete Envio laut der Meldung Umsatzerlöse in Höhe von 7,26 Millionen Euro (Vorjahr: 4,33 Millionen). Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) belief sich auf 1,84 Millionen Euro (2005: 653.000), die EBIT-Marge lag bei 25,4 Prozent. Im ersten Halbjahr 2007 habe sich der Wachstumstrend unvermindert fortgesetzt: Der Umsatz lag demnach bei 5,06 Millionen Euro, das EBIT bei 1,31 Millionen Euro, die EBIT-Marge bei mehr als 25 Prozent.

Envio AG: ISIN DE000A0N4P19 / WKN A0N 4P1
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x