01.10.04

1.10.2004: Shell will Nachhaltiger Musterknabe werden

Durch mehr Nachhaltigkeit will der britisch-niederländische Mineralölkonzern
Royal Dutch/Shell sein lädiertes Image steigern. Wie ein amerikanisches Onlinemagazin berichtet, sagte Peter Kidd, Präsident von Shell Mexiko, anlässlich einer Konferenz der Inneramerikanischen Entwicklungsbank, Vertrauen und Zuversicht könnten durch Nachhaltige Unternehmenspolitik zurückgewonnen werden. Mit dem Bemühen um eine verantwortlichere Geschäftsführung habe sich bei Shell vieles verändert, so Kidd vor den Konferenzteilnehmern. Im vergangenen Jahr habe sein Unternehmen beispielsweise mit 49 Zulieferer vertraglich vereinbart, dass sie die Umwelt- und Sozialstandards von Shell einhalten.

Auch zum Auftreten von Shell im afrikanischen Niger Delta äußerte sich der Sprecher. Sein Unternehmen konzentriere sich nach den jüngsten Schwierigkeiten dort mehr darauf, die Auswirkungen von Maßnamen besser abzuschätzen, so Kidd. In der Vergangenheit habe Shell dagegen versucht, die soziale Entwicklung in dem Land direkt voranzutreiben. Für die Ölverschmutzung in der Region sei das Unternehmen nicht selbst verantwortlich. 94 Prozent der Fälle seien durch Sabotage und Diebstahl ausgelöst worden.

Konkrete Folge der veränderten Firmenpolitik im Niger ist dem Bericht zufolge aber auch, dass der Mineralölmulti viel weniger Geld im Niger lässt. Von 60-70 Millionen Dollar in 2002 seien die Zahlungen von Shell an das Land 2003 um gut 50 Prozent auf etwa 30 Millionen Dollar gesunken.

Royal Dutch/Shell: ISIN NL0000009470 / WKN 907505

Weltweit im Geschäft: Tankstelle von Shell in Ägypten
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x