11.11.02 Nachhaltige Aktien , Meldungen

11.11.2002: ABB auf Sparkurs - Kostensenkungen über Arbeitsplatzabbau

Der angeschlagene Schweizer Technologiekonzern ABB (WKN 919730) verschärft seinen Sparkurs. Wie das Unternehmen auf einer Analysten-und Investorenkonferenz bekannt gab, sollen ab Beginn des kommenden Jahres in 18 Monaten die Kosten um insgesamt vier Prozent des Umsatzes gesenkt werden. Zwei Drittel dieser Kostensenkungen will das Unternehmen über den Abbau von Arbeitsplätzen erreichen. Detaillierte Angaben über den Umfang und das Ausmaß der Stellenstreichungen könnten aber nicht gemacht werden, teilte ABB mit.

"Die Verschlankung unserer Struktur und das Programm zur Senkung unserer Kosten um vier Prozent des Umsatzes zeigen, wie entschlossen wir uns dafür einsetzen, das Unternehmen wieder auf Rentabilitätskurs zu bringen", sagte ABB-Chef Jürgen Dormann. "Was wir brauchen, sind schnelle und radikale Veränderungen. Die geplanten Massnahmen optimieren unser Geschäft und dienen zum Unternehmensaufbau auf unseren soliden Produkten, unserer Kundenbasis und unserer technologischen Führungsposition."

Beim EBIT erwartet der Konzern 2002 eine Marge von 1,5 Prozent. Für 2003 sei eine Marge von vier und bis ins Jahr 2005 von acht Prozent geplant, teilte ABB weiter mit. Der Konzernumsatz werde im laufenden Jahr gleich bleiben oder gegenüber dem Vorjahr leicht verringert sein. Für die Jahre bis 2005 sei ein jährliches Wachstum von rund vier Prozent vorgesehen. Die neuen Kerndivisionen Automationstechnik und Energietechnik müssen künftig mit einem verschlankten Management auskommen, die Zahl der Geschäftsbereiche soll von 18 auf zwölf reduziert werden. Mit den Maßnahmen hofft ABB, 2003 die Gesamtschulden auf rund 6,5 Mrd. Dollar und einen Verschuldungsgrad (Gesamtschulden dividiert durch Gesamtkapitalisierung) von 70 Prozent reduzieren zu können.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x