11.12.02

11.12.2002: Sustainable Performance Group-Aktie hat sich im November etwas erholt

Die Aktie der Schweizer Beteiligungsgesellschaft Sustainable Performance Group (WKN 907695) hat im November zugelegt. Ihr Kurs stieg im Vergleich zum Oktober um 10,65 Prozent und kostete am Monatsende 343 Schweizer Franken. Für das Gesamtjahr aber bleibt immer noch ein Minus von 28,54 Prozent.

In ihrem Monatsbericht hebt die Gesellschaft das Beteiligungsunternehmen Whole Foods Market besonders hervor. Der Einzelhändler von Bio-Nahrungsmitteln in den USA habe im November ausgezeichnete Quartals- und Jahreszahlen präsentiert. Über das Jahr hinweg sei der Umsatz um 18,4 Prozent und der Gewinn pro Aktie um 15,7 Prozent gestiegen. Zudem habe die Firma mit einer Erhöhung ihrer eigenen Prognosen für das nächste Jahr überrascht. Erwartet werde ein Umsatzwachstum von 15-20 Prozent und ein Wachstum des Gewinns pro Aktie von 16 bis 21 Prozent. Dieses Jahr habe Whole Foods Market 10 neue Supermärkte eröffnet, im nächsten Jahr sollten weitere 14 dazukommen. Auch die neusten Zahlen von Firmen wie Wild Oats oder Horizon Organic zeigten, dass der Boom von Bio-Nahrungsmitteln in den USA anhalte. Der Nischensektor werde den Erwartungen von Experten zufolge um mehr als 10 Prozent jährlich wachsen, während der konventionelle Nahrungsmittelsektor nur um 2 bis 4 Prozent zulege.

Der SPG-Bericht erwähnt auch den Hörgerätehersteller Phonak AG aus Stäfa am Zürichsee. Das Unternehmen habe seine Halbjahreszahlen am 25. November veröffentlicht. Sowohl Umsatz und Ergebnis (-8 bzw. - 67,8 Prozent seit Anfang 2002) als auch die einmalige Goodwill-Abschreibung in Höhe von 75 Millionen CHF habe "im Rahmen unserer Erwartungen" gelegen, so die Beteiligungsgesellschaft. Die Analysten der SPG vom SAM Sustainable Asset Management sind weiterhin überzeugt, dass Phonak vom nachhaltigen Trend einer steigenden Nachfrage nach Lösungen für die in der Bevölkerung weit verbreiteten Hörprobleme profitieren werde.

Zum Thema Vestas Wind Systems wird vor allem die Gewinnwarnung vom 26. November 2002 erwähnt. Diese habe die Märkte überrascht, heißt es im Bericht der SPG. Der Aktienkurs sei um ein Drittel eingebrochen. Erst im August seien noch deutlich positivere Einschätzungen kommuniziert worden, wundern sich die Analysten. Gründe für den schlechteren Ausblick seien die verzögerte Verlängerung des Production Tax Credit (PTC) in den USA, eine ungünstige Währungsentwicklung, Schwierigkeiten in der Projektfinanzierung durch schlechtere Kredit-Ratings der USEnergieversorger, sowie Kostenüberschreitungen beim dänischen Off-Shore-Projekt Horns Rev. Die Firma habe ein
Restrukturierungsprogramm angekündigt.

Die zehn größten Positionen der SPG (30.09.02)
Unilever 8.7%
Royal Dutch/Shell 5.8%
Novozymes 5.5%
Johnson & Johnson 5.1%
Swiss Re 4.9%
Volkswagen 4.8%
Whole Foods Market 4.2%
Geberit 4.0%
Nokia 3.7%
ING Group 3.5%
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x