11.12.06

11.12.2006: Meldung: SolarWorld AG unterstützt Regenwald-Ausstellung

Bonner Museum Koenig plant umfangreiche Präsentation
Die SolarWorld AG macht sich stark für den bedrohten Regenwald. Der Bonner Solarkonzern sponsort eine internationale Ausstellung, die die Vielfalt des Lebensraums Regenwald und seine Bedeutung für Klima, Mensch und Tierwelt präsentiert. Das renommierte naturkundliche Museum Alexander Koenig in Bonn will eine der größten Ausstellungen weltweit zu diesem Themenkomplex in der früheren Bundeshauptstadt etablieren. Um das Konzept realisieren zu können, ist das Zoologische Forschungsmuseum auf externe Sponsoren angewiesen. Die SolarWorld AG engagiert sich als erster öffentlicher Sponsor mit einem nennenswerten fünfstelligen Betrag. "Die Idee, die Vielfalt der Schöpfung und die Notwendigkeit seiner Bewahrung in einer eigenen Ausstellung begreifbar zu machen, findet unsere volle Unterstützung", sagt Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandsvorsitzender des Bonner Unternehmens und zugleich Vorsitzender des Kuratoriums der Alexander-Koenig-Gesellschaft. "Die unkontrollierte Abholzung und Brandrodung des Regenwaldes vernichtet unwiederbringlich eine Vielzahl von Tieren- und Pflanzenarten und ist eine der ärgsten Bedrohungen für den weltweiten Klimahaushalt."
Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung
Mit dem Sponsoring zum Schutz des Regenwaldes weitet die SolarWorld AG ihr gesellschaftliches Engagement aus. "Neben unserem Einsatz für die Ausbreitung der Solarenergie als aktiver Klimaschutz werden wir mit der Unterstützung ausgewählter nachhaltiger Projekte unserer gesellschaftlicher Verantwortung als Unternehmen gerecht", erläutert Frank Asbeck. "Im Falle der Regenwald-Ausstellung ist uns auch der regionale Bezug wichtig", ergänzt der SolarWorld-Chef, der Bonn als idealen Standort erachtet. Als einzige deutsche UN-Stadt beherbergt Bonn zahlreiche Organisationen der Vereinten Nationen, die für nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz und Artenvielfalt verantwortlich sind. Zudem ist das Museum in den historischen Mauern untergebracht, die als Wiege der deutschen Nachkriegsdemokratie gelten. Denn hier tagte 1948 erstmals der Parlamentarische Rat, der das deutsche Grundgesetz erarbeitete. Danach war das Gebäude Dienstsitz der ersten Bundesregierung unter Konrad Adenauer. "Der Ort ist ein Sinnbild der Demokratie und betont damit symbolisch die Eigenschaft des Regenwaldes als gemeinsames Erbe der Menschheit. Die Solarenergie, die auf demokratische Prinzipien wie Dezentralität und Selbstbestimmung setzt, passt hierzu ideal", sagt Frank Asbeck. Die SolarWorld AG engagiert sich außerdem mit zwei konkreten Projekten in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Nachwuchsförderung. Dabei handelt es sich zum einen um die von der Gesellschaft initiierten SolarWorld-Einstein-Awards, mit denen sie unter anderem herausragende wissenschaftliche Nachwuchsleistungen fördert und zum anderen um die Förderung des ingenieurtechnischen Nachwuchses für die Konstruktion eines solar betriebenen Automobils der Spitzenklasse (Solar Racer) an der FH Bochum. Als vierter Pfeiler ihres gesellschaftlichen Engagements wird die SolarWorld AG in Kürze unter dem Namen "Sungrid" ein entwicklungspolitisches Projekt umsetzen.
Regenwald-Ausstellung soll Bewusstsein schärfen
Das Museum Alexander König wirbt über die gemeinnützige Alexander-Koenig-Gesellschaft um weitere Sponsorenbeteiligungen, um ihr aufklärendes Konzept umsetzen zu können. "Wir wollen die Artenvielfalt des Regenwaldes erlebbar machen und die Besucher damit für den Schutz dieser einzigartigen Ökosysteme sensibilisieren", sagt der Direktor des Zoologischen Forschungsmuseums, Prof. Dr. Wolfgang Waegele, von der Universität Bonn. "Mit dem Regenwald verschwindet auch eine Vielzahl von Arten, die wir noch gar nicht kennen." Prof. Waegele verweist auf den Nutzen der genetischen Vielfalt für technische und biochemische Neuentwicklungen. "Für den technischen Fortschritt können wir viel aus der Natur lernen, aber nur dann, wenn wir sie auch bewahren." Jährlich werden rund 200.000 qm Regenwald abgeholzt. Das ist mehr als die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland. In manchen Regionen wie Madagaskar und Ost-Afrika ist der Regenwald schon zu fast 80 Prozent verschwunden. Setzen sich die Abholzungen im bisherigen Tempo fort, wird in 40 Jahren der letzte Baum gefällt worden sein. Die Vorbereitungsphase für die Ausstellung beträgt gut zwei Jahre, so dass sie Anfang 2009 ihre Pforten öffnen könnte. Sie wird in die Reihe "Blauer Planet" eingebettet, in der das Museum in der Vergangenheit die Ökosysteme Wüsten, Steppen und Polarregionen vorgestellt hat.
Über die SolarWorld AG: Der Konzern der SolarWorld AG zählt weltweit zu den drei größten Unternehmen der Solarstromindustrie. Der Konzern ist ausschließlich im Kerngeschäft Solarenergie tätig und dabei auf allen Wertschöpfungsstufen der Solarwirtschaft aktiv: vom Rohstoff Silizium bis zur schlüsselfertigen Solarstromanlage. Das Unternehmen unterhält Produktionsstätten in Deutschland, Schweden und den USA. Auch in den Vereinigten Staaten ist die SolarWorld AG führender Produzent und Anbieter von Solarstromtechnologien. Vertriebsbüros arbeiten zudem in Spanien, Südafrika und Singapur und komplettieren die internationale Ausrichtung des Konzerns. Die beiden letztgenannten Dependancen sind unter anderem für den Absatz von ländlichen Solarstromlösungen verantwortlich, die einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung der südlichen Hemisphäre leisten. Im sächsischen Freiberg arbeitet die modernste integrierte Solarfabrik der Welt, in der der SolarWorld-Konzern unter dem Einsatz von Silizium qualitativ hochwertige Solarwafer, Solarzellen und Solarstrommodule herstellt. Die SolarWorld AG bietet einen vielfältigen Produkt-Mix an: von Modulen für die netzgekoppelte und netzferne Solarstromerzeugung bis zu einer breiten Klasse kompletter Solarstromsysteme für die dezentrale und zentrale Stromproduktion. Nach dem Börsengang Ende 1999 hat sich die Gesellschaft innerhalb weniger Jahre zu einem integrierten solaren Technologiekonzern entwickelt und dabei ihre Mitarbeiterzahl auf über 1.300 Menschen verstärkt. Die SolarWorld AG ist am Aktienmarkt unter anderem im Technologieindex TecDAX, im Dow Jones STOXX 600 und im internationalen MSCI-Index notiert.

Kontakt:
SolarWorld AG Investor Relations / Marketing Communications, Tel.-Nr.: 0228/55920 -470; Fax-Nr.: 0228/55920-9470, E-Mail: placement@solarworld.de Internet: www.solarworld.de
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x