11.02.03

11.2.2003: Zu aufwändig: Valora Effekten AG lehnt Corporate Governance Kodex ab

Die Valora Effekten Handel AG (WKN 760010), börsennotiertes Wertpapierhandelshaus für außerbörsliche Aktien aus München, will sich dem Deutschen Corporate Governance Kodex nicht anschließen. Aufsichtsrat und Vorstand der Valora Effekten Handel AG seien der Überzeugung, dass Leitung und Überwachung ihres Unternehmens einer ordentlichen Unternehmensführung entsprächen, heißt es in einer Mitteilung des Münchner Brokers. Da man anerkannte Standards guter und verantwortungsvoller Unternehmensführung beachte, entspreche man in der Praxis den grundsätzlichen Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex. Aufsichtsrat und Vorstand der Gesellschaft sähen sich auf Grund des hohen Aufwands, den eine Realisierung des Kodex nach dem Aktiengesetz nach sich ziehe, derzeit außer Stande, die Empfehlungen in vollem Umfange formal umzusetzen.

Bei der Valora Effekten Handel AG werden eine Reihe von nicht börsennotierten Umweltaktien gehandelt wie zum Beispiel die Papiere der 81fünf AG, der ABO Wind AG, der Rapunzel Naturkost AG, der Wasserkraft Volk und der Wind7 AG.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x