11.02.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

11.2.2004: TecDax ade? - REpower Systems AG im Abstiegskampf

Mit der Hamburger REpower Systems AG droht nun auch dem letztem Windkraft-Unternehmen der Abstieg aus dem Technologieindex TecDax. Der TecDax ist der Blue-Chip Index für die 30 größten Technologiewerte an der Deutschen Börse. Am 17. Februar wird der Vorstand der Deutschen Börse über mögliche Änderungen in der Zusammensetzung der Indizes beschließen. Diese werden dann zum 22. März wirksam. Die Beschlüsse des Vorstands basieren zum einen auf der Marktkapitalisierung, zum anderen auf dem Börsenumsatz. Bei beiden ist REpower hinter Rang 35 zurückgefallen, der für einen Verbleib im Index mindestens erreicht werden muss. Beim Börsenwert lag die Gesellschaft im Dezember und im Januar auf den Plätzen 37 bzw. 39, beim Umsatz jeweils auf Rang 45.

Dabei hatte sich der Aktienkurs des derzeit viertgrößten deutschen Windradherstellers seit Anfang November deutlich erholt. Von knapp über 17 Euro wuchs er auf fast 24 Euro. Doch mit den Spekulationen über den Rauswurf aus dem TecDax setzte er zum erneuten Sinkflug an. Aktuell (10 Uhr 30) liegt das Papier im XETRA bei 21,01 Euro. Beim Börsenstart vor zwei Jahren war es mehr als doppelt so viel wert gewesen. Dennoch empfehlen dem Handelsblatt zufolge drei Banken die Aktie von Repower nach wie vor zum Kauf.

Den Kursverfall der Vergangenheit führt etwa die Financial Times Deutschland unter anderem auf die Stagnation im Windmarkt zurück. Vor zwei Jahren habe die Windkraft als stabile Wachstumsbranche gegolten. Jetzt biete sie jedoch keine überraschenden Expansionssaussichten mehr, dafür aber viele politische Unwägbarkeiten. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr Windenergieanlagen mit einer Gesamtnennleistung von 2645 Megawatt neu installiert. Das sind 18 Prozent weniger als 2002. Dem Bundesverbandes Windenergie (BWE) zufolge sind dies aber mehr als erwartet. Den Auftragsbestand der Windturbinen-Hersteller bezeichnet der Verband als gut. Für das Jahr 2004 sei im Inland deshalb ein etwa gleichbleibendes Niveau zu erwarten. Die Exportquote liege gegenwärtig bei 23 Prozent, sie soll mittelfristig die im deutschen Maschinen- und Anlagenbau übliche Marke von 70 Prozent erreichen.

Die REpower Systems AG, laut ihrem Vorstandschef "der Porsche unter den Windradherstellern", hat im vergangenen Jahr 188 Windenergieanlagen errichtet, davon fünf im Ausland. Eigenen Angaben zufolge wurde damit das angestrebte Aufstellungsziel von 180 Anlagen überschritten. Insgesamt seien im Jahr 2003 rund 290 Megawatt installiert worden. Im Jahr 2004 wolle das Unternehmen den Exportanteil deutlich steigern und mindestens 50 Anlagen im Ausland installieren. In Deutschland stieg sein Marktanteil nach Angaben des Deutschen Windenergie-Instituts, Wilhelmshaven, 2003 von 6,8 auf 10,7 Prozent.

REpower Systems AG: ISIN DE0006177033 / WKN 617703

Bildhinweise: Montage einer Repower-Anlage / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x