11.03.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

11.3.2005: Gro?e deutsche Banken finanzieren Expansion der SolarWorld AG in Freiberg

Vier gro?e deutsche Banken stellen der SolarWorld AG insgesamt 55 Millionen Euro für den Ausbau der Solarzellen- und Modulproduktion in Freiberg zur Verf?gung. Wie der Bonner Photovoltaikkonzern meldet, wird das Kapital durch ein Bankenkonsortium unter F?hrung der IKB Deutsche Industriebank (IKB) bereit gestellt. Weitere Partner seien die Deutschen Bank, die Dresdner Bank und die Commerzbank. Die Projektfinanzierung für zwei Tochterunternehmen der SolarWorld AG werde durch eine B?rgschaft des Landes Sachsen und des Bundes unterlegt.

Der Konzern werde am integrierten Produktionsstandort in Freiberg die Kapazit?ten für die Solarzellenfertigung bis Ende 2006 planm??ig von derzeit 30 Megawatt (MW) auf 120 MW vervierfachen, hei?t es weiter. Das Produktionspotenzial für Solarmodule werde im gleichen Zeitraum von 30 MW auf 80 MW ausgeweitet. Die Expansion in Freiberg sei vollst?ndig durchfinanziert.
Bis Ende 2006 will das Bonner Unternehmen laut der Meldung seine Produktionskapazit?t an den Produktionsstandorten in Freiberg und Schweden auf je 120 MW bei Zellen und Modulen sowie 220 MW bei Wafern steigern.

Die IKB Deutsche Industriebank sei die f?hrende Spezialbank für langfristige Unternehmensfinanzierung in Deutschland, teilt SolarWorld weiter mit. Zielgruppe sei der innovative und wachstumsstarke Mittelstand. Die Bilanzsumme belaufe sich auf 38 Milliarden Euro, die Bank besch?ftige 1.500 Mitarbeitern an 11 nationalen und internationalen Standorten. Die IKB ist den Angaben zufolge im M-Dax gelistet. Gr??ter Aktion?r sei mit 38 Prozent die KfW Bankengruppe.

SolarWorld AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840

Bild: Solarmodul aus der Produktion der SolarWorld AG / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x