11.04.05

11.4.2005: Meldung: SolarWorld AG: Einladung zur Hauptversammlung am 25. Mai 2005

SolarWorld AG
Bonn
WKN 510840
ISIN DE0005108401

Wir laden unsere Aktion?re hiermit zu der am Mittwoch, den 25. Mai 2005, um 11.00 Uhr im „Wasserwerk“/ Internationales Kongresszentrum Bundeshaus Bonn, Hermann-Ehlers-Stra?e 29, 53113 Bonn stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung ein.

Tagesordnung:
1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum 31.12.2004 nebst Lagebericht, des vom Aufsichtsrat gebilligten Konzernabschlusses zum 31.12.2004 nebst Konzernlagebericht sowie des Berichts des Aufsichtsrates ?ber das Gesch?ftsjahr 2004.
Die vorgenannten Unterlagen k?nnen in den Gesch?ftsr?umen am Sitz der Gesellschaft, SolarWorld AG, Kurt-Schumacher-Stra?e 12-14, 53113 Bonn, und im Internet unter www.solarworld.de eingesehen werden. Auf Verlangen erh?lt jeder Aktion?r unverz?glich und kostenlos eine Kopie der vorbezeichneten Unterlagen, die auch w?hrend der Hauptversammlung zur Einsichtnahme ausliegen.

2. Beschlussfassung ?ber die Verwendung des Bilanzgewinnes für das Gesch?ftsjahr 2004.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung vor, den Bilanzgewinn zum 31.12.2004 in H?he von ? 2.286.000,-- an die Aktion?re durch Aussch?ttung einer Dividende von ? 0,36 je St?ckaktie auf das dividendenberechtigte Grundkapital zu verteilen.


3. Beschlussfassung ?ber die Entlastung der Mitglieder des Vorstandes für das Gesch?ftsjahr 2004.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Entlastung zu erteilen.

4. Beschlussfassung ?ber die Entlastung des Aufsichtsrates für das Gesch?ftsjahr 2004.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Entlastung zu erteilen.

5. Beschlussfassung ?ber die Verg?tung des Aufsichtsrates.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen die Bewilligung folgender Aufsichtsratsverg?tung vor:
Die Mitglieder des Aufsichtsrates erhalten eine jeweilige Jahresverg?tung von ? 17.500,--, der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrates hiervon das 1,5-fache, also ? 26.250,--, der Vorsitzende des Aufsichtsrates das 2-fache, also ? 35.000,--, jeweils zuz?glich Umsatzsteuer, soweit solche anf?llt.
Zus?tzlich erh?lt jedes Aufsichtsratsmitglied eine erfolgsabh?ngige Sonderverg?tung, die ? 150,-- pro Cent und Aktie der für das abgeschlossene Gesch?ftsjahr, erstmals für 2005, an die Aktion?re ausgesch?tteten Dividende betr?gt. Dieser Regelung liegt ein in 6.350.000 Aktien eingeteiltes Grundkapital zugrunde. Erh?ht sich die Anzahl der Aktien, so erh?ht sich der Basisbetrag von ? 150,-- im prozentualen Verh?ltnis entsprechend.
Die erfolgsabh?ngige Sonderverg?tung wird ebenfalls zuz?glich Umsatzsteuer, soweit solche anf?llt, ausgezahlt. Ihre F?lligkeit tritt mit Beendigung derjenigen Hauptversammlung ein, in der die zugrunde zu legende Dividendenaussch?ttung beschlossen worden ist.
Des Weiteren ?bernimmt die Gesellschaft die Pr?mien für angemessenen Versicherungsschutz zur gesetzlichen Haftpflicht aus der Aufsichtsratst?tigkeit (D&O-Versicherung). Schlie?lich ?bernimmt die Gesellschaft weiterhin angemessenen Auslagenersatz, der pro Sitzung und Hauptversammlungsteilnahme jedenfalls ? 250,-- zuz?glich Umsatzsteuer, soweit solche anf?llt, für jedes einzelne Mitglied des Aufsichtsrates betr?gt.
Die vorstehenden Regelungen zu Festverg?tung, erfolgsabh?ngiger Sonderverg?tung, Nebenleistungen und Auslagenersatz werden mit Wirkung zum 01.01.2005 und auch für die Folgejahre beschlossen, soweit in neuer Hauptversammlung keine abweichende Beschlussfassung für die Zukunft erfolgt.

6. Wahl des Abschlusspr?fers für das Jahr 2005.
Der Aufsichtsrat schl?gt vor, die BDO Deutsche Warentreuhand Aktiengesellschaft Wirtschaftspr?fungsgesellschaft, Bonn zum Abschlusspr?fer für das Gesch?ftsjahr 2005 zu w?hlen.

7. Beschlussfassung ?ber die Erh?hung des Grundkapitals aus Gesellschaftsmitteln und Satzungs?nderung.
a) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, das Grundkapital der Gesellschaft von ? 6.350.000,-- um ? 6.350.000,-- auf ? 12.700.000,-- gem?? den Vorschriften des Aktiengesetzes ?ber die Kapitalerh?hung aus Gesellschaftsmitteln durch Umwandlung eines Teilbetrages aus der per 31.12.2004 mit ? 101.151.150,26 gebildeten Kapitalr?cklage zu erh?hen.
Diesem Beschluss wird die vom Vorstand und Aufsichtsrat festgestellte Jahresbilanz der Gesellschaft zum 31.12.2004 zugrunde gelegt. Die Bilanz ist mit dem uneingeschr?nkten Best?tigungsvermerk der BDO Deutsche Warentreuhand Aktiengesellschaft Wirtschaftspr?fungsgesellschaft, Bonn versehen.
Die Kapitalerh?hung wird durchgef?hrt durch Ausgabe von St?ck 6.350.000 neuen, auf den Inhaber lautender St?ckaktien mit einer rechnerischen Beteiligung von 1,-- ? pro St?ckaktie am Grundkapital der Gesellschaft, die an die Aktion?re der Gesellschaft im Verh?ltnis 1:1 ausgegeben werden (auf je eine Aktie entf?llt eine Gratisaktie). Die neuen St?ckaktien nehmen erstmals am Gewinn des Gesch?ftsjahres 2005 teil.
Der Vorstand wird erm?chtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates die n?heren Einzelheiten der Kapitalerh?hung festzusetzen. Der Aufsichtsrat wird erm?chtigt, die Fassung der Satzung dem Umfang der Kapitalerh?hung aus Gesellschaftsmitteln anzupassen.
b) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, mit Wirkung vom Tage der Eintragung des Beschlusses zu Tagesordnungspunkt 7a) den ? 4 Abs. 1 der Satzung der Gesellschaft wie folgt zu ?ndern und neu zu fassen: „Das Grundkapital der Gesellschaft betr?gt ? 12.700.000,-- (in Worten: Euro zw?lf Millionen siebenhunderttausend). Dieses Grundkapital ist eingeteilt in 12.700.000 (in Worten: Euro zw?lf Millionen siebenhunderttausend) Aktien.

8. Beschlussfassung ?ber die Aufhebung eines bestehenden genehmigten Kapitals, die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals und die entsprechenden Satzungs?nderungen.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:
a) Die von der Hauptversammlung beschlossene Erm?chtigung gem?? ? 4 Abs. 6 der Satzung der Gesellschaft wird mit Wirksamwerden dieses Beschlusses durch Eintragung in das Handelsregister aufgehoben.
b) An die Stelle der aufgehobenen Regelung tritt folgende Neufassung von ? 4 Abs. 6 der Satzung der Gesellschaft: „Der Vorstand ist erm?chtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates das Grundkapital bis zum 31.12.2009 durch Ausgabe neuer, auf den Inhaber oder Namen lautender St?ckaktien gegen Bar- und/oder Sacheinlage einmal oder mehrmals, insgesamt jedoch um h?chstens ? 2.100.000,-- zu erh?hen. Der Vorstand entscheidet ?ber einen Ausschluss des Bezugsrechtes mit Zustimmung des Aufsichtsrates. Der Aufsichtsrat wird erm?chtigt, die Fassung der Satzung nach Zeichnung und ?bernahme der neuen Aktien entsprechend dem Umfang der Kapitalerh?hung aus genehmigtem Kapital zu ?ndern.“
Der vom Vorstand der Hauptversammlung vorzulegende schriftliche Bericht im Sinne von ? 203 Abs. 2 Satz 2 i.V.m. ? 186 Abs. 4 Satz 2 Aktiengesetz ?ber den Grund für einen teilweisen oder vollst?ndigen Ausschluss des Bezugsrechts liegt von der Einberufung der Hauptversammlung an in den Gesch?ftsr?umen der Gesellschaft aus und wird jedem Aktion?r auf Verlangen in Abschrift ?bersandt.

9. Erm?chtigung zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsanleihen und zum Ausschluss des Bezugsrechts nebst gleichzeitiger Schaffung eines bedingten Kapitals und entsprechende Satzungs?nderung unter Aufhebung eines fr?heren Beschlusses.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung vor, folgenden Beschluss zu fassen:
(1) Aufhebung der Erm?chtigung vom 26. Mai 2004
Der Hauptversammlungsbeschluss vom 26. Mai 2004 zur Erm?chtigung zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsanleihen wird aufgehoben.
(2) Erneute Erm?chtigung zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsanleihen und zum Ausschluss des Bezugsrechts
a) Nennbetrag, Erm?chtigungszeitraum, Aktienzahl
Der Vorstand wird erm?chtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates bis zum 24. Mai 2010 einmalig oder mehrmals auf den Inhaber oder Namen lautende Wandel- und/oder Optionsanleihen im Gesamtnennbetrag von bis zu ? 400.000.000,-- mit oder ohne Laufzeitbegrenzung zu begeben und den Inhabern von Wandelanleihen Wandlungsrechte und den Inhabern von Optionsanleihen Optionsrechte auf auf den Inhaber oder Namen lautende Aktien der Gesellschaft mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von bis zu ? 3.175.000,-- nach n?herer Ma?gabe der Wandel- bzw. Optionsanleihebedingungen zu gew?hren. Der anteilige Betrag von bis zu ? 3.175.000,-- verdoppelt sich gem?? ? 218 Aktiengesetz auf bis zu ? 6.350.000,--, wenn die Erh?hung des Grundkapitals aus Gesellschaftsmitteln (Kapitalr?cklage per 31.12.2004) von ? 6.350.000,-- auf ? 12.700.000,-- vollzogen ist.
Die Anleihen k?nnen au?er in Euro auch – unter Begrenzung auf den entsprechenden Euro-Gegenwert – in der gesetzlichen W?hrung eines OECD-Landes begeben werden.
b) Bezugsrechtsgew?hrung, Bezugsrechtsausschluss
Den Aktion?ren steht grunds?tzlich ein Bezugsrecht auf die Wandel- und/oder Optionsanleihen zu. Die Anleihen k?nnen auch von einem oder mehreren Kreditinstituten mit der Verpflichtung ?bernommen werden, sie den Aktion?ren zum Bezug anzubieten. Der Vorstand wird jedoch erm?chtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates das Bezugsrecht der Aktion?re auf die Wandel- und/oder Optionsanleihen auszuschlie?en
• f?r Spitzenbetr?ge, die sich aufgrund des Bezugsverh?ltnisses ergeben,
• soweit es erforderlich ist, damit Inhabern von bereits ausgegebenen Wandlungs- oder Optionsrechten ein Bezugsrecht in dem Umfang einger?umt werden kann, wie es ihnen nach Aus?bung der Wandlungs- oder Optionsrechte als Aktion?r zustehen w?rde, oder
• sofern der Ausgabepreis den nach anerkannten finanzmathematischen Grunds?tzen ermittelten theoretischen Marktwert der Anleihen nicht oder nicht wesentlich unterschreitet, die Aktion?re die M?glichkeit haben, durch Zukauf von Aktien oder Anleihen ?ber die B?rse ihre Beteiligungsquote aufrecht zu erhalten, und die Umtausch- oder Optionsrechte für maximal 10% des Grundkapitals ausgegeben werden. Zur Ermittlung des Marktwertes ist ein Gutachten einer anerkannten Wirtschaftspr?fungsgesellschaft einzuholen.
Der vom Vorstand der Hauptversammlung vorzulegende schriftliche Bericht im Sinne von ? 221 Abs. 4 Satz 2 i.V.m. ? 186 Abs. 4 Satz 2 Aktiengesetz ?ber den Grund für einen teilweisen oder vollst?ndigen Ausschluss des Bezugsrechts liegt von der Einberufung der Hauptversammlung an in den Gesch?ftsr?umen der Gesellschaft aus und wird jedem Aktion?r auf Verlangen in Abschrift ?bersandt.
c) Wandlungsrecht
Im Falle der Ausgabe von Wandelanleihen erhalten die Inhaber das unentziehbare Recht, ihre Schuldverschreibungen gem?? den vom Vorstand festgelegten Wandelanleihebedingungen in auf den Inhaber oder Namen lautende St?ckaktien der Gesellschaft zu wandeln. Das Wandlungsverh?ltnis ergibt sich aus der Division des Nennbetrages oder des unter dem Nennbetrag liegenden Ausgabebetrages einer Teilschuldverschreibung durch den festgesetzten Wandlungspreis für eine Aktie der Gesellschaft und kann auf eine volle Zahl auf- oder abgerundet werden; ferner kann eine in bar zu leistende Zuzahlung und die Zusammenlegung oder ein Ausgleich für nicht wandlungsf?hige Spitzen festgesetzt werden. Die Anleihebedingungen k?nnen ein variables Wandlungsverh?ltnis und eine Bestimmung des Wandlungspreises (vorbehaltlich des nachfolgend bestimmten Mindestpreises) innerhalb einer vorgegebenen Bandbreite in Abh?ngigkeit von der Entwicklung des Kurses der Aktie der SolarWorld AG w?hrend der Laufzeit der Anleihe vorsehen.
d) Optionsrecht
Im Falle der Ausgabe von Optionsanleihen werden jeder Teilschuldverschreibung ein oder mehrere Optionsscheine beigef?gt, die den Inhaber nach n?herer Ma?gabe der vom Vorstand festzulegenden Optionsbedingungen zum Bezug von auf den Inhaber oder Namen lautenden St?ckaktien der SolarWorld AG berechtigen. F?r auf Euro lautende, durch die SolarWorld AG begebene Optionsanleihen k?nnen die Optionsbedingungen vorsehen, dass der Optionspreis auch durch ?bertragung von Teilschuldverschreibungen und gegebenenfalls durch eine bare Zuzahlung erf?llt werden kann. Der anteilige Betrag des Grundkapitals, der auf die je Teilschuldverschreibung zu beziehenden Aktien entf?llt, darf den Nennbetrag der Teilschuldverschreibungen nicht ?bersteigen. Soweit sich Bruchteile von Aktien ergeben, kann vorgesehen werden, dass diese Bruchteile nach Ma?gabe der Options- bzw. Anleihebedingungen, gegebenenfalls gegen Zuzahlung, zum Bezug ganzer Aktien aufaddiert werden k?nnen.
e) Wandlungs-/Optionspreis
Der jeweils festzusetzende Wandlungs- bzw. Optionspreis für eine Aktie muss entweder mindestens 80 % des durchschnittlichen Schlusskurses der Aktie der SolarWorld AG im Xetra-Handel (oder einem entsprechenden Nachfolgesystem) an den zehn B?rsenhandelstagen vor dem Tag der Beschlussfassung durch den Vorstand ?ber die Ausgabe der Wandel- oder Optionsanleihen betragen oder mindestens 80 % des durchschnittlichen Schlusskurses der SolarWorld-Aktie im Xetra-Handel (oder einem entsprechenden Nachfolgesystem) w?hrend der Tage, an denen die Bezugsrechte an der Wertpapierb?rse Frankfurt gehandelt werden, mit Ausnahme der beiden letzten B?rsenhandelstage des Bezugsrechtshandels, entsprechen.
Unbeschadet des ? 9 Abs. 1 Aktiengesetz k?nnen die Wandel- bzw. Optionsanleihebedingungen Verw?sserungsschutzklauseln für den Fall vorsehen, dass die Gesellschaft w?hrend der Wandlungs- oder Optionsfrist unter Einr?umung eines Bezugsrechts an ihre Aktion?re das Grundkapital erh?ht oder weitere Wandel- oder Optionsanleihen begibt bzw. sonstige Optionsrechte gew?hrt oder garantiert und den Inhabern von Wandlungs- oder Optionsrechten kein Bezugsrecht in dem Umfang einger?umt wird, wie es ihnen nach Aus?bung der Wandlungs- oder Optionsrechte bzw. der Erf?llung einer Wandlungspflicht zust?nde. Die Bedingungen k?nnen auch für andere Ma?nahmen der Gesellschaft, die zu einer Verw?sserung des Werts der Wandlungs- bzw. Optionsrechte f?hren k?nnen, eine wertwahrende Anpassung des Wandlungs- bzw. Optionspreises vorsehen. In jedem Fall darf der anteilige Betrag am Grundkapital der je Schuldverschreibung zu beziehenden Aktien den Nennbetrag der Schuldverschreibung nicht ?bersteigen.
f) Erm?chtigung zur Festlegung der weiteren Anleihebedingungen
Der Vorstand wird erm?chtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates die weiteren Einzelheiten der Ausgabe und Ausstattung der Wandel- und/oder Optionsanleihen, insbesondere Zinssatz, Ausgabekurs, Laufzeit und St?ckelung, Verw?sserungsschutzbestimmungen, Wandlungs- bzw. Optionspreis und den Wandlungs- bzw. Optionszeitraum festzusetzen.
Die Anleihebedingungen k?nnen das Recht der Gesellschaft vorsehen, im Falle der Wandlung bzw. Optionsaus?bung nicht neue Aktien zu gew?hren, sondern einen Geldbetrag zu zahlen, der für die Anzahl der anderenfalls zu liefernden Aktien dem nicht gewichteten durchschnittlichen Schlusskurs der Aktien der SolarWorld AG im Xetra-Handel der Frankfurter Wertpapierb?rse oder in einem entsprechenden Nachfolgesystem w?hrend der zehn B?rsentage vor oder nach Erkl?rung der Wandlung bzw. der Optionsaus?bung entspricht. Die Anleihebedingungen k?nnen auch vorsehen, dass die Wandel- bzw. Optionsanleihe nach Wahl der Gesellschaft statt in neue Aktien aus bedingtem Kapital in bereits existierende Aktien der Gesellschaft oder einer b?rsennotierten anderen Gesellschaft gewandelt werden k?nnen bzw. das Optionsrecht durch Lieferung solcher Aktien erf?llt werden kann.
Die Anleihebedingungen k?nnen auch eine Wandlungspflicht bzw. Optionspflicht zum Ende der Laufzeit (oder zu einem anderen Zeitpunkt) oder das Recht der Gesellschaft vorsehen, bei Endf?lligkeit der Wandelschuldverschreibungen (dies umfasst auch eine F?lligkeit wegen K?ndigung) den Anleihegl?ubigern ganz oder teilweise anstelle der Zahlung des f?lligen Geldbetrags Aktien der Gesellschaft oder einer b?rsennotierten anderen Gesellschaft zu gew?hren. In diesem Fall kann der Options- bzw. Wandlungspreis nach n?herer Ma?gabe der Anleihebedingungen dem Durchschnittskurs der Aktie der Gesellschaft in der Xetra-Schlussauktion an der Frankfurter Wertpapierb?rse (oder einem vergleichbaren Referenzpreis in einem Nachfolgesystem) w?hrend der zehn B?rsentage vor oder nach dem Tag der Endf?lligkeit entsprechen, auch wenn dieser Durchschnittskurs unterhalb des oben genannten Mindest-Durchschnittskurses (80 bzw. 100 %) liegt. Der anteilige Betrag des Grundkapitals der bei Wandlung auszugebenden Aktien darf den Nennbetrag der Wandelschuldverschreibungen nicht ?bersteigen.
(3) Bedingtes Kapital
Das Grundkapital wird um bis zu ? 3.175.000,-- durch Ausgabe von bis zu 3.175.000 neuen, auf den Inhaber oder Namen lautenden St?ckaktien mit Gewinnberechtigung ab Beginn des Gesch?ftsjahres ihrer Ausgabe bedingt erh?ht. Die Erh?hung des Grundkapitals verdoppelt sich auf bis zu ? 6.350.000,-- und bis zu 6.350.000 Aktien, wenn das eingetragene Grundkapital von derzeit ? 6.350.000,-- im Wege der Kapitalerh?hung aus Gesellschaftsmitteln (Kapitalr?cklage per 31.12.2004) auf ? 12.700.000,-- verdoppelt worden ist. Die bedingte Kapitalerh?hung dient der Gew?hrung von Wandlungsrechten bzw. Wandlungspflichten nach Ma?gabe der Wandlungsbedingungen an die Inhaber von Wandelanleihen bzw. von Optionsrechten bzw. Optionspflichten nach Ma?gabe der Optionsbedingungen an die Inhaber von Optionsscheinen, die gem?? vorstehender Erm?chtigung ausgegeben werden.
Die Ausgabe der neuen Aktien erfolgt zu dem nach Ma?gabe der vorstehenden Erm?chtigung jeweils festzulegenden Wandlungs- oder Optionspreis. Die bedingte Kapitalerh?hung ist nur insoweit durchzuf?hren, wie von Wandlungs- oder Optionsrechten aus ausgegebenen Schuldverschreibungen Gebrauch gemacht wird oder Wandlungspflichten aus solchen Schuldverschreibungen erf?llt werden und soweit nicht andere Erf?llungsformen zur Bedienung eingesetzt werden.
Der Vorstand wird erm?chtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates die weiteren Einzelheiten der Durchf?hrung der bedingten Kapitalerh?hung festzusetzen.
(4) Satzungs?nderung
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, ? 4 Abs. 7 der Satzung der Gesellschaft wie folgt neu zu fassen: „Das Grundkapital ist um bis zu ? 3.175.000,-- durch Ausgabe von bis zu 3.175.000 neuen, auf den Inhaber oder Namen lautenden St?ckaktien mit Gewinnberechtigung ab Beginn des Gesch?ftsjahres ihrer Ausgabe bedingt erh?ht. Das bedingte Kapital erh?ht sich im gleichen Verh?ltnis wie das Grundkapital (? 218 AktG). Die bedingte Kapitalerh?hung wird nur insoweit durchgef?hrt, wie die Inhaber von Wandlungs- oder Optionsrechten aus Schuldverschreibungen, die die SolarWorld AG aufgrund des Erm?chtigungsbeschlusses der Hauptversammlung vom 25. Mai 2005 ausgegeben hat, ihre Wandlungs- oder Optionsrechte aus?ben oder Wandlungspflichten aus solchen Schuldverschreibungen erf?llt werden und soweit nicht andere Erf?llungsformen zur Bedienung eingesetzt werden. Der Vorstand ist erm?chtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates die weiteren Einzelheiten der Durchf?hrung der bedingten Kapitalerh?hung festzusetzen und dabei auch im Einzelfall ?ber den Bezugsrechtsausschluss zu entscheiden. Der Aufsichtsrat wird erm?chtigt, die Fassung der Satzung jeweils entsprechend dem Umfang der Kapitalerh?hung aus bedingtem Kapital zu ?ndern.“


Teilnahmebedingungen:

Gem?? ? 9 Abs. 4 der Satzung der Gesellschaft sind zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Aus?bung des Stimmrechts diejenigen Aktion?re berechtigt, die ihre Aktien sp?testens bis zum Hinterlegungstag, Mittwoch, den 18.05.2005, bei der Gesellschaft, Kurt-Schumacher-Stra?e 12-14, 53113 Bonn, bei einem deutschen Notar, bei einer Wertpapiersammelbank oder bei einer inl?ndischen Filiale der Deutsche Bank AG hinterlegen und bis zur Beendigung der Hauptversammlung dort belassen.

Die Hinterlegung ist auch dann ordnungsgem??, wenn Aktien mit Zustimmung einer Hinterlegungsstelle für sie bei anderen Kreditinstituten bis zur Beendigung der Hauptversammlung gesperrt gehalten werden. Die Eintrittskarten werden von der als Hinterlegungsstelle genannten Deutsche Bank AG ausgestellt.


Stimmrechtsvertretung:

Die Aktion?re, die nicht selbst an der Hauptversammlung teilnehmen wollen oder k?nnen, k?nnen ihr Stimmrecht unter entsprechender Vollmachtserteilung durch einen Bevollm?chtigten, auch durch ein Kreditinstitut und eine Vereinigung von Aktion?ren aus?ben lassen. Zus?tzlich bietet die Gesellschaft ihren Aktion?ren die Stimmrechtsvertretung durch einen von der Gesellschaft benannten weisungsgebundenen Stimmrechtsvertreter an. Die Aktion?re, die diese M?glichkeit der Stimmrechtsvertretung nutzen m?chten, ben?tigen eine Eintrittkarte zur Hauptversammlung, die m?glichst fr?hzeitig bei der Depotbank bestellt werden sollte.

Die vom Vorstand der SolarWorld AG bestellte Vertreterin, die bei entsprechender Vollmachtserkl?rung für die weisungsgebundene Aus?bung des Stimmrechts der Aktion?re sorgt, ist am Sitz der Gesellschaft unter der Tel. Nr. 0228-55920-474 und w?hrend der Hauptversammlung erreichbar. Vollmachten an die Stimmrechtsvertreterin der Gesellschaft k?nnen schriftlich mit einer entsprechenden Weisung an die Adresse der Gesellschaft (SolarWorld AG, Kurt-Schumacher-Stra?e 12-14, 53113 Bonn) bis zum 23. Mai 2005 - bei der Gesellschaft eingehend (Posteingang) - erteilt werden.

Am Tage der Hauptversammlung k?nnen Vollmachtserkl?rungen an die bestellte Vertreterin, oder an einen von ihr bestellten Vertreter, noch vor Ort und pers?nlich ausgestellt werden.

F?r die ?bersendung von Vollmachten inklusive Weisung sowie von Gegenantr?gen zur Tagesordnung steht folgende Adresse zur Verf?gung:
SolarWorld AG
Abteilung Investor Relations/ Hauptversammlung
Kurt-Schumacher-Stra?e 12-14
53113 Bonn

Fristgerecht bis zum 10. Mai 2005 unter der Adresse der Gesellschaft eingegangene Gegenantr?ge werden den anderen Aktion?ren im Internet unter www.solarworld.de/ir/hv2005 zug?nglich gemacht.



Bonn, im April 2005

SolarWorld AG

Der Vorstand



Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck
Vorstandsvorsitzender


Dipl.-Kfm. tech. Philipp Koecke
Vorstand Finanzen


Dipl.-Ing. Boris Klebensberger
Vorstand Operatives Gesch?ft


Dipl.-Wirtschaftsing. Frank Henn
Vorstand Vertrieb
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x