11.04.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

11.4.2006: Villeroy & Boch AG verbucht 2005 weniger Umsatz und Gewinn - positiver Ausblick

Der Keramik- und Porzellanhersteller Villeroy & Boch AG hat 2005 weniger umgesetzt und weniger verdient als im Vorjahr. Wie das Unternehmen mit Sitz in Mettlach berichtet, sank der Umsatz des Villeroy & Boch Konzerns im Vergleich zum Vorjahr auf 893,2 Millionen Euro (minus 6,9 Prozent). Darin enthalten seien jedoch auch Divestments, heißt es (Ausgliederung und anschließender Verkauf von Unternehmensteilen). In Deutschland ging der Umsatz des Konzerns den Angaben zufolge um 2,7 Prozent auf 274,3 Millionen Euro zurück. Der Auslandsumsatz habe mit 618,9 Millionen Euro auf Vorjahresniveau gelegen. Der Auslandsanteil am Umsatz wuchs laut der Meldung, bereinigt um die Divestments des Jahres 2004, leicht von 68,7 Prozent auf 69,3 Prozent.

Das operative Konzernergebnis (EBIT) verminderte sich von 33,8 Millionen Euro im Vorjahr um rund 9,5 Millionen Euro auf 24,3 Millionen Euro, so Villeroy & Boch weiter. Gründe für den Ergebnisrückgang seien die umsatzbedingte Minderung des Bruttoergebnisses im Geschäftsfeld Wellness sowie die Mehrbelastungen der Ergebnisse durch die Kostensenkungsmaßnahmen bei Tischkultur und Wellness, die sich erst in zukünftigen Perioden positiv im Ergebnis auswirken würden. Aufsichtsrat und Vorstand wollen der Hauptversammlung am 9. Juni vorschlagen, eine Dividende von 0,37 Euro für die Vorzugs- Stückaktie und 0,32 Euro für die Stamm-Stückaktie auszuschütten.

Für das laufende Geschäftsjahr 2006 sei eine "leichte Verbesserung" der Situation der Bauwirtschaft "in Sicht", so das Mettlacher Unternehmen. Man erwarte daraus einen "Nachfrage-Schub im Badbereich". In den wachsenden Märkten Asiens und Amerikas werde Villeroy & Boch mit der Akquisition von drei Sanitärwerken in Mexiko und der Kooperation mit einem chinesischen Hersteller von Hotelporzellan seine globale Präsenz verstärken. Auch wenn die Nachfrage nach Produkten des gehobenen Bedarfs in Europa derzeit nicht deutlich ansteige, erwarte man in allen Unternehmensbereichen einen leichten Anstieg der Umsätze und eine Verbesserung des operativen Ergebnisses. Das erste Quartal 2006 des Keramikspezialisten verlief laut der Meldung vielversprechend: Der Umsatz sei um 8,0 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum gewachsen, das Ergebnis habe sich deutlich verbessert. Das Konzern-EBIT kletterte den Angaben zufolge in den ersten drei Monaten von 6,4 Millionen Euro auf 9,8 Millionen Euro (plus 53Prozent).

Die Villeroy&Boch-Aktie lag am Mittag mit 12,89 Euro um 0,70 Prozent im Plus (Frankfurt; 12:11 Uhr). ECOreporter.de stellte das Unternehmen im Januar ausführlich vor: "Tradition und Innnovation - Keramik- und Porzellanhersteller Villeroy & Boch AG bietet Lifestyleprodukte und stattliche Dividenden"

Villeroy & Boch AG (Vorzüge): ISIN DE0007657231 / WKN 765723

Bild: Motiv aus der Werbekampagne für die asymetrischen Produkte des Geschäftsbereichs "Tischkultur / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x