11.05.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

11.5.2005: Fahrradhersteller Mifa: mehr verkauft - weniger verdient

Der Hersteller von Fahrr?dern mit Sitz in Sangerhausen, Sachsen-Anhalt, Mifa Mitteldeutsche Fahrradwerke AG hat den Umsatz im ersten Quartal kr?ftig gesteigert. Wie das b?rsennotierte Unternehmen meldete, wurden bis Ende M?rz 265.245 Fahrr?der verkauft, 28 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (207.360). Die Umsatzerl?se stiegen den Angaben zufolge um rund 22 Prozent auf 34,66 Millionen Euro nach 28,35 Millionen im ersten Quartal des Vorjahres.

Parallel dazu musste das Unternehmen jedoch r?ckl?ufige Ertr?ge hinnehmen: Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag mit 3,38 Millionen Euro 12,7 Prozent unter dem Vorjahreswert von 3,87 Millionen Euro. Beim Vorsteuerergebnis EBT belief sich der R?ckgang auf 12,1 Prozent, nach 3,41 Millionen Euro in 2004 verbuchte Mifa 2,99 Millionen Euro. Der Perioden?berschuss verringerte sich auf 1,81 Millionen Euro (Erstes Quartal 2004: 2,05 Millionen Euro)

Als Gr?nde für den Ertragsr?ckgang bei gleichzeitig deutlich gewachsenem Absatz nannte das Unternehmen zwei wesentliche Faktoren: Die gesunkenen Durchschnittpreise h?tten sich auf den Rohertrag ausgewirkt. Zudem sei der Vertrieb durch die hohen St?ckzahlen, die LKW-Maut und anhaltend hohe Mineral?lpreise teurer geworden.

Es sei aber gelungen, trotz anhaltendem Wettbewerbs- und Preisdruck im deutschen Fahrradmarkt, weiterhin deutlich bei Absatz und Umsatz zu wachsen, hob die Mifa hervor. Zum Quartalsstichtag 31.3.2005 l?gen die Vorr?te mit 37,28 Millionen Euro um rund 21 Prozent ?ber dem Vorjahreswert (30,79 Millionen Euro). Da die Gesellschaft nach Kundenauftrag produziere, sei dies Ausdruck der durchg?ngig positiven Auftragslage in der laufenden Fahrradsaison.

Mifa Mitteldeutsche Fahrradwerke AG: ISIN DE000A0B95Y8

Bildhinweis: Fahrrad aus der Produktion der Mifa AG / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x