11.08.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

11.8.2005: Sto-Aktion?re wollen sich nicht von ihren Anteilscheinen trennen - ?bernahmeversuch der Familienholding gescheitert

Nur ein kleiner Teil der freien Aktion?re der Sto AG hat das Angebot der Familienholding Stotmeister Erwerbs GmbH & Co. KG (Stotmeister GmbH) zum Verkauf seiner Anteilscheine genutzt. Wie die Stotmeister GmbH meldete, wurden ihr bis zum Ablauf der Annahmefrist des freiwilligen ?ffentlichen Erwerbsangebots am 8. August 2005 rund f?nf Prozent des Grundkapitals der Sto AG angeboten. Insgesamt trennten sich die Anteilseigner laut der Meldung nur von 347.582 Vorzugsaktien. Damit ist der Versuch der Familienholding gescheitert, den Bauzulieferer vollst?ndig zu ?bernehmen; die Gesellschafter der Stotmeister GmbH besitzen 90 Prozent des Stammkapitals der Sto (ECOreporter.de berichtete).

Gem?? den Angebotsbedingungen sei das Erwerbsangebot nur g?ltig, wenn es innerhalb der Annahmefrist für mindestens 2,19 Millionen Sto-Vorzugsaktien angenommen werde, so die Stotmeister GmbH. Diese Mindestakzeptanzschwelle sei nicht erreicht, so dass folglich auch das Erwerbsangebot nicht durchgef?hrt werde. Alle Aktienkauf- und ?bertragungsvertr?ge, die durch die Annahme des Erwerbsangebots bis zum 8. August 2005 zustande gekommen seien, w?rden ebenfalls nicht wirksam.

Jochen Stotmeister, Gesellschafter der Stotmeister Erwerbs GmbH, erkl?rt zum Ausgang des Erwerbsangebots: "Wir m?ssen dieses Ergebnis akzeptieren. Allerdings werden wir wie angek?ndigt k?nftig den Interessen des Unternehmens ein h?heres Gewicht als den Interessen der Aktion?re einr?umen."

Sto AG: WKN 727413 / ISIN DE0007274136
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x