12.11.02

12.11.2002: Meldung: Solon-Quartalsbericht: Geschäftsergebnis weiter konsolidiert

EBIT 3. Quartal 2002 liegt bei -T€ 245 (Vorjahresquartal 2001: -T€ 914) - Neue Laminatoren in Betrieb genommen

Marktentwicklung

Im ersten Halbjahr blieb die Nachfrage im PV-Bereich deutlich hinter den Erwartungen und den Ergebnissen des Vorjahres zurück. Der erhoffte Absatzssprung im dritten Quartal trat vor dem Hintergrund der Bundestagswahl Ende September nicht ein. Statt dessen ist ein leichter, kontinuierlicher Anstieg der Anfragen zu verzeichnen, welcher durch die Zahlen des KfW 100.000-Dächer Programms bestätigt wird. Während im August die bewilligten Leistungen noch 13% unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres lagen, betrug der Rückstand im September nur noch 6 %. Es kann gegenwärtig davon ausgegangen werden, dass am Jahresende das Vorjahresergebnis von nahezu 70 MW wieder erreicht wird. Im Vergleich zu 2001 sind jedoch drei wesentliche Veränderungen zu verzeichnen:

1. Die durchschnittliche Größe der Objekte hat sich erhöht, d.h. es werden mehr Module in Großanlagen verbaut.
2. Es ist ein Preisverfall von 20 bis 25 % zu verzeichnen, der damit weit unter der 5% Reduzierung des EEG liegt.
3. Der Anteil von Billiganbietern und Billigprodukten am Gesamtmarkt hat sich deutlich erhöht.
Der gegenwärtige Preisdruck und der sich damit für viele Hersteller drastisch reduzierende Rohgewinn haben bereits zu ersten Insolvenzen geführt bzw. zur vorläufigen Zurückstellung von Investitionen - ursprünglich geplante Modulfabriken werden nicht gebaut oder zeitlich deutlich
verschoben.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Stagnation im Wachstumsmarkt Photovoltaik im wesentlichen auf die gegenwärtige schwierige konjunkturelle Lage in der Gesamtwirtschaft zurückzuführen ist. Der Wettbewerbsdruck und der damit verbundene Preisdruck werden sich weiter erhöhen. Nur durch weitere drastische Kostenreduzierungen und Innovationen wird es gelingen, den Anteil am inländischen Markt gegen den zunehmenden Importdruck zu erhöhen.
Produktion: In der Produktion wurden die beiden neuen Laminatoren mit einer Kapazität von jeweils 10 MW erfolgreich in Betrieb genommen.
Der Qualitätsstandard 1A der Module wurde von 90 % auf 97 % gesteigert.

Mitarbeiter

Bei den Mitarbeitern gab es keine Veränderungen.

Ertragslage

Gewinn- und Verlustrechnung

SOLON-Teilkonzern Deutschland I. - III. Quartal
in T€ 2002 2001

Produktionsleistung in kWp 3.824 2.808

Gesamtleistung 10.993 8.596
Rohertrag 4.946 2.086
Betriebsergebnis (EBIT) - 676 - 3.142
Finanzergebnis - 496 - 110
Außerordentliches Ergebnis - 238 - 318
Überschuss/ Verlust - 1.411 - 3.571

Alle Angaben nach HGB-Richtlinien
SOLON-Teilkonzern Deutschland: Solon AG, Energiebiss GmbH, SolarWerk GmbH
SOLON-Auslandstöchter: ASP AG, Schweiz, und S.S.I., Marokko
SOLON-Minderheitsbeteiligungen: Soline GmbH, Berlin

Umsatz und Ergebnis

Auch im III. Quartal gelang es der SOLON AG, an der Entwicklung der Vormonate festzuhalten. Die sukzessive Kostensenkung verbunden mit der Erhöhung der Umsätze führten zu einer Ergebnisverbesserung von 60 % verglichen mit dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der operative Verlust sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 78 %. Durch einen Rückgang der Produktionskapazität infolge der Installation einer neuen Fertigungslinie bei gleichzeitigem Umsatzrückgang im Ferienmonat August blieb das Quartalsergebnis jedoch hinter den Erwartungen des ausgeglichenen 2. Quartals 2002 zurück.

Dennoch gelang es, den Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 28 % von T€ 8.596 in 2001 auf T€ 10.993 in 2002 zu steigern.

Die im ersten Halbjahr verhandelten Preise für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie die Optimierung des Einkaufs- und Logistikmanagements wirken sich weiterhin positiv auf die Kostenstruktur des Unternehmens aus. Die durchgeführten Maßnahmen führten zu einer Reduzierung des Materialeinsatzes von 76 % im Vergleichszeitraum 2001 auf 55 % in der betrachteten Periode.

Die schon im 2. Quartal durchgeführte Restrukturierung des Personals im Gemeinkostenbereich wirkte sich im 3. Quartal mit T€ 171 reduzierten Kosten aus.

Ausblick

Im vierten Quartal 2002 erwartet SOLON einen anziehenden Auftragseingang bis zum Jahresende; daraus sollte ein entsprechend positives operatives Ergebnis erzielt werden. Die positiven Auswirkungen der Restrukturierungsmaßnahmen sollten sich im 4. Quartal, besonders aber im Geschäftsjahr 2003 noch stärker auswirken.

Berlin, im Oktober 2002
SOLON AG für Solartechnik
- Der Vorstand -
SOLON AG
Investor Relations
Ederstr. 16
12059 Berlin
Telefon: 030 / 818 79 - 132
Telefax: 030 / 818 79 - 108
E-Mail: investor@solonag.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x