12.01.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

12.1.2006: Pluspunkte beim Umweltschutz können harsche Behandlung der Mitarbeiter nicht ausgleichen - Aktionärsinitiativen setzen Wal-Mart unter Druck

In den USA setzen Aktionärsinitiativen den Einzelhandelsriesen Wal-Mart unter Druck. Laut einem US-Portal fordert etwa das Interfaith Center on Corporate Responsibility (ICCR), ein Zusammenschluss von 275 religiös verankerten Anlegern mit eine Anlagevermögen von 110 Milliarden US-Dollar, mehr Transparenz und soziale Nachhaltigkeit von Wal-Mart ein. Die Initiative verlangt von der Konzernführung unter anderem, die Behandlung und Vergütung der Mitarbeiter zu verbessern und einen Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen. Gegenüber socialfunds.com forderte Conrad MacKerron von der zum ICCR gehörenden As-You-Sow-Stiftung ein Ende der Einschüchterungspolitik gegenüber Mitarbeitern, die das Recht auf gewerkschaftlichen Zusammenschluss in Anspruch nehmen wollten. Ihm zufolge verstärken Initiativen wie seine gegenwärtig den Druck auf Wal-Mart, weil sie das gemessen am Umsatz größte Unternehmen der Welt am Scheideweg sehen, seit es sich um ein verbessertes Image bemüht.

Nachdem der Konzern wegen Verstößen gegen Umweltauflagen eine hohe Strafe zahlen musste, hatte er für 4,5 Millionen US-Dollar ein Umweltprogramm aufgelegt und im Herbst angekündigt, in Zukunft seinen Energiebedarf vollständig aus erneuerbarer Energie zu decken, jegliche Belastung der Umwelt durch Abfälle vermeiden und umweltfreundliche Produkte anbieten zu wollen. Allerdings rückte die Führung von Wal-Mart bislang nicht von ihrer häufig kritisierten Behandlung der Mitarbeiter ab. Kritiker beklagen neben der geringen Bezahlung insbesondere, dass die Mitarbeiter des US-Konzerns sich keiner Gewerkschaft anschließen dürfen. Es sei bezeichnend für die unzureichende Entlohnung der Mitarbeiter von Wal-Mart, das diese einer aktuellen Studie zufolge insbesondere bei der Finanzierung ihrer medizinischen Versorgung zu großen Teilen auf staatliche Unterstützung angewiesen seien. Nach den bisher eher kosmetischen Änderungen biete sich nun die Gelegenheit für einen grundlegenden Wandel in den Geschäftspraktiken des Konzerns, bewertet MacKerron die gegenwärtige Situation. Fortschritte in Sachen Ökologie reichten nicht aus, es müsste auch im sozialen Bereich deutliche Fortschritte geben, ergänzte ICCR-Sprecher David Schilling gegenüber socialfunds.com. Das Unternehmen hat angekündigt, demnächst Stellung zu den Forderungen der Aktionäre zu nehmen.

Die Wal-Mart-Aktie ist in Nachhaltigkeitsindizes enthalten.

Wal-Mart Stores Inc.: ISIN: US9311421039 / WKN: 860853

Bildhinweis: Obsttheke in einer Filiale von Wal-Mart / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x