12.12.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

12.12.2007: Aktien-News: Conergy AG versucht den Neustart: Konzentration auf Photovoltaik – Bilanz soll bereinigt werden – korrigierte Prognose für 2007 zeigt massiven EBIT-Verlust

Das Hamburger Neue-Energie-Unternehmen Conergy AG versucht einen Neuanfang. Wie die im TecDAX der Deutschen Börse notierte Gesellschaft meldet, soll der Schwerpunkt des Geschäfts künftig eindeutig im Bereich Photovoltaik liegen. Vorstandschef Dieter Ammer sagt dazu: "Conergy richtet sich auf seine ertragsstarken Aktivitäten aus, gibt sich eine straffere Struktur und bereinigt einmalig bilanzielle Altlasten im Rahmen einer konservativen Ausrichtung.“

Laut der korrigierten Prognose der Conergy für 2007 soll nunmehr ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in einer Bandbreite von minus 150 bis minus 200 Millionen Euro erwirtschaftet werden. der ursprünglich geplante Umsatz von 1 Milliarde Euro werde voraussichtlich nicht erreicht. In der Prognose seien neben einem deutlich verschlechterten operativen Ergebnis folgende wesentliche zusätzliche einmalige Effekte berücksichtigt:

- Änderung der Bewertungsmethodik für Großprojekte (POC)
- Anpassung der Wertansätze einzelner Aktiva
- Ergebnisbelastungen aus geplanten Restrukturierungsmaßnahmen

Der ganz überwiegende Teil der genannten einmaligen Effekte werde nicht liquiditätswirksam sein.

Zu Umsetzung der neuen Strategie hat der Conergy-Vorstand laut der Meldung folgende Maßnahmen beschlossen:

- Conergy AG will „nicht-strategische Aktivitäten“ in den Bereichen Biomasse und Solarthermie (einschließlich Wärmepumpen) verkaufen. Betroffen sind rund 100 Mitarbeiter. Künftiger Geschäftsschwerpunkt: Systemlösungen im Bereich Solarstrom.

- Ab dem 1. Januar 2008 soll eine Holdingsstruktur mit drei eigenständig operierenden Sparten eingerichtet werden. Die Holding werde sich auf wenige zentrale Funktionen beschränken und von einem dreiköpfigen Vorstand geleitet werden. Dem Vorstand sollen Dieter Ammer (CEO), Pepyn Dinandt (COO) und Dr. Jörg Spiekerkötter (CFO) angehören.

Als Sparten sind Components, Sales & Systems und Projects vorgesehen. Sie sollen jeweils mit eigener Ergebnisverantwortung geführt werden. Der Sparte Sales & Systems solle Philip von Schmeling vorstehen, der Sparte Projects Nikolaus Krane, die Sparte Components solle übergangsweise von Pepyn Dinandt geleitet werden. Weiter heißt es: „In der Sparte Components werden zukünftig alle Produktionsbereiche einschließlich der neuen, voll integrierten Solarfabrik Frankfurt (Oder) zusammen gefasst. Unter dem Dach von Sales & Systems werden die bisherigen Aktivitäten der Conergy und SunTechnics gebündelt. In der Sparte Projects wird die erfolgreiche Epuron fortgeführt.“

Das Unternehmen kündigt ferner Maßnahmen zur Kostensenkung an. Sie seien eingeleitet und würden unverzüglich umgesetzt. Es werde auch „Anpassungen der Personalstärke“ geben. Weltweit will Conergy sich demnach von rund 500 Mitarbeitern trennen.

Conergy AG: ISIN DE0006040025 / WKN 604002

Bild: Sitz der Conergy AG in Hamburg / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x