12.12.07

12.12.2007: Meldung: Reinecke + Pohl Sun Energy AG: Vergleich vor dem Landgericht Hamburg

Reinecke + Pohl Sun Energy AG
Große Elbstraße 45, 22767 Hamburg
Bekanntmachung gem. § 248 a i.V.m. § 149 Abs. 2 AktG

Gemäß § 248 a i.V.m. § 149 Abs. 2 AktG geben wir den Abschluss des nachfolgend im Wortlaut vollständig wiedergegebenen Prozessvergleichs und die Klagrücknahme in dem Rechtsstreit um die Anfechtung und hilfsweise Nichtigerklärung der Beschlüsse zu den Tagesordnungspunkten 2 (Entlastung der Mitglieder des Vorstands), 3 (Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats) und 5 (Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien) der Hauptversammlung vom 24. Mai 2007 in der mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Hamburg (verbunden unter dem Az. 420 O 79/07) am 30. November 2007 bekannt:


In dem Rechtsstreit
1)

Klaus E. H. Zapf
Mommsenstraße 67, 10629 Berlin
2)

Peter Zetzsche
Fischerstieg 1, 15537 Gosen
- Kläger -

Prozessbevollmächtigte zu 1:


Rechtsanwältin Angelika Wirth-Zobel,
Köpenicker Straße 14, 10997 Berlin


Prozessbevollmächtigter zu 2:


Rechtsanwalt Patrick Kirner,
Nobelstraße 20, 12057 Berlin


1)

CIA Consulting Investment Asset Management GmbH
Harksheider Straße 123, 22399 Hamburg
- Nebenintervenientin -

Prozessbevollmächtigte zu 1:


Rechtsanwälte Dommel Schlosser & Partner,
Neue Rabenstraße 3, 20354 Hamburg
gegen

Reinecke + Pohl Sun Energy AG
vertreten durch den Vorstand und den Aufsichtsrat, Elbchaussee 499a, 22587 Hamburg,
- Beklagte -

Prozessbevollmächtigte:


Freshfields Bruckhaus Deringer, Rechtsanwälte Dr. Steffen Breßler und Dr. Achim Müller, Alsterarkaden 27, 20354 Hamburg
1)

Frank Scheunert
Chriesmattweg 26m, 8600 Dübendorf, Schweiz
- Nebenintervenient -

Prozessbevollmächtigter zu 1:


Rechtsanwalt Arno Lampmann
Am Malzbüchel 6-8, 50667 Köln

schließen die Parteien allein aus wirtschaftlichen Gründen, ohne Präjudiz für ihren jeweiligen Rechtsstandpunkt, den folgenden Vergleich:
1.

Präambel:


Die Beklagte betont nochmals ausdrücklich, dass sie auch in Zukunft den hohen Standard der von ihr derzeit praktizierten Risikokontrolle beibehalten wird, um zukünftige Probleme, wie sie in der Vergangenheit im Rahmen einer Tochtergesellschaft aufgetreten sind, soweit wie möglich auszuschließen. Um den Aktionären künftig einen deutlicheren Einblick in die praktizierte nachhaltige Risikokontrolle zu ermöglichen, wird diese in künftigen Geschäftsberichten ausführlicher dargestellt werden.
2.

Die Beklagte verpflichtet sich, die Gerichtskosten und die außergerichtlichen Kosten der Kläger sowie der Nebenintervenientin der Kläger zu tragen.
3.

Im Gegenzug verpflichten sich die Kläger, die Klagen zurückzunehmen.
4.

Auf dringendes Anraten des Gerichts gehen die Parteien übereinstimmend von einem Gegenstandswert von € 200.000,- aus.
* * *

Die Kläger haben sodann in der mündlichen Verhandlung zu Protokoll des Gerichts die Klagen zurückgenommen. Die Nebenintervenientin auf Klägerseite hat zu Protokoll des Gerichts erklärt, dass sie aus dem hier streitigen Sachverhalt in Bezug auf die Hauptversammlung vom 24. Mai 2007 keine Nichtigkeits- oder Anfechtungsklagen herleiten wird.



Hamburg, 03.12.2007

Reinecke + Pohl Sun Energy AG

- Der Vorstand -
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x