12.05.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

12.5.2006: Solar-Fabrik AG steigt in die Solarzellenfertigung ein - Beteiligung an Zellenhersteller in Singapur

Die Freiburger Solar-Fabrik AG hat ihre Absicht bekannt gegeben, sich mit rund 2,5 Millionen Euro an dem Solarzellenhersteller Solar Energy Power Pte Ltd. (SEP), Singapur, zu beteiligen. Eine entsprechende Vereinbarung (Letter of Intent) sehe vor, dass die Solar-Fabrik ab dem 30. Juni 2006 über die neu zu gründende Tochtergesellschaft Solar-Fabrik Services Pte Ltd. 33,33 Prozent der SEP-Anteile übernehme. Damit erschließe sich das Freiburger Unternehmen eine weitere Wertschöpfungskette und wandele sich zum integrierten Solarkonzern.

SEP sei Mitte 2005 von Freddy Goh gegründet worden und verfüge über eine Produktionskapazität für Solarzellen von 10 Megawatt (MW). Die Kapazität solle bis Ende 2007 auf 25 MW ausgebaut werden. Die Solar-Fabrik werde SEP über ihre Tochter Global Expertise Wafer Division Ltd. mit Wafern versorgen. Zusätzlich verfüge SEP über eigene Rohstoffquellen.

Freddy Goh ist seit kurzem Vorstandsmitglied der Solar-Fabrik (ECOreporter.de berichtete). Er wird wie die Solar-Fabrik 33,33 Prozent der Anteile an der SEP halten. Bis Ende 2007 kann die Solar-Fabrik den Angaben zufolge eine Option auf eine Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen ausüben.

Die Solar-Fabrik hofft, aus der Übernahme schon in 2006 einen Gewinnbeitrag von 0,5 Millionen Euro zu erwirtschaften.

Die Aktie notierte im Xetra-Handel am Mittag 2,6 Prozent im Plus bei 11,86 Euro (12:21 Uhr).


Solar-Fabrik AG: ISIN DE0006614712 / WKN 661471

Bild: Fertigung von Solarmodulen bei der Solar-Fabrik AG / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x