13.12.03

13.12.2003: Meldung: RWE Umwelt: Weitere Portfoliobereinigung

Viersen - Die RWE Umwelt führt ihre Portfoliobereinigung im Rahmen der konsequenten Konzentration auf das Kerngeschäft Abfall und Recycling fort. So hat der Umweltdienstleister aus Viersen die FWS Filter- und Wassertechnik GmbH (FWS) an die Bauer Spezialtiefbau GmbH (BST) verkauft. Als Spezialist für Grundwasser- und Bodensanierungsmaßnahmen zählt die FWS im Bereich Altlastensanierung zu einem der führenden Unternehmen in Europa. Das Leistungsspektrum umfasst die Entwicklung, Planung, Herstellung und den Vertrieb von verfahrenstechnischen Anlagen zur Reinigung von kontaminiertem Grundwasser und belasteter Bodenluft. Das mittelständische Unternehmen mit Hauptsitz in Dunningen-Seedorf im Schwarzwald beschäftigt 64 Mitarbeiter und erwirtschaftete in 2002 einen Umsatz i.H.v. rd. 10 Mio. Euro.

Die im oberbayrischen Schrobenhausen ansässige Bauer-Gruppe mit einem Umsatz i.H.v. rd. 600 Mio. Euro und ca. 4.500 Mitarbeitern ist ein Traditionsunternehmen im Spezialtiefbau, dazugehörigem Maschinenbau und mit Spezialbauverfahren international tätig.

Auch die Beschäftigung mit verunreinigten Böden sowie Grundwasser gehört seit vielen Jahren zu den Aktivitäten der Gruppe. Durch die Integration der FWS in den Umweltbereich der Gruppe wird der Ausbau dieses Geschäftsfeldes weiter vorangetrieben.

Neben der FWS konnte auch für die "Boden im Raum" Doppelboden-Service GmbH (BIR) ein strategischer Partner gewonnen werden. Die in Hattingen ansässige BIR ist auf den Verkauf und das Verlegen von Fußböden aller Art, den Vertrieb von Doppelbodensystemen sowie die Erbringung der damit in Verbindung stehenden Dienstleistungen spezialisiert. Im Geschäftsjahr 2002 erzielten 40 Mitarbeiter Umsatzerlöse i.H.v. rd. 7,7 Mio. Euro.

Die RWE Umwelt hat mit Herrn Heinz-Jürgen Schmitz einen Partner für BIR gefunden, der als geschäftsführender Gesellschafter der PAROLL Doppelbodensysteme GmbH & Co. KG in Radevormwald seit langem erfolgreich in der Branche tätig ist. Sein Zukunftskonzept für BIR sieht die kontinuierliche Weiterentwicklung der Gesellschaft am Standort Hattingen vor. Ziel von Herrn Schmitz ist es, die Wettbewerbsfähigkeit von BIR durch hohe Qualität und kundenorientierten Service zu steigern. Beide Desinvestitionen sind nach Ansicht von RWE Umwelt Finanzvorstand Ralph Lindackers weitere Schritte der konsequenten Konzentration auf die Kernkompetenzen Abfall und Recycling. Lindackers: "FWS und BIR gehören nicht zu unseren Kerngeschäftsfeldern und standen seit längerer Zeit als Desinvestitionsobjekte fest. Für beide Unternehmen wurden nun strategische Investoren gefunden, die auf Grund ihrer Marktkenntnisse und ihres Branchen-Know-hows der weiteren Entwicklung dieser Unternehmen neue positive Impulse geben können."

Internetpräsenzen der genannten Unternehmen: www.fws-seedorf.de, www.bauer.de, www.boden-im-raum.de, www.paroll.de

Die RWE Umwelt ist als Full-Service-Anbieter im Bereich Umweltdienstleistungen Marktführer in Deutschland und in mehreren europäischen Ländern aktiv. Zum Leistungsportfolio zählen umweltgerechte Entsorgungs- und Verwertungslösungen aus einer Hand für rund 220.000 Kunden aus Industrie, Handel und Gewerbe sowie über 150 kommunale Auftraggeber. Jährlich sammelt, verwertet und beseitigt RWE Umwelt bundesweit mehr als 12 Millionen Tonnen Abfälle und erwirtschaftet mit rund 14.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.


Rückfragen bitte an:

RWE Umwelt AG
Peter Werz
Pressesprecher
Tel: 02162/376-1230
E-Mail: peter.werz@rwe.com


RWE Umwelt AG
Nicola Karnick
stv. Pressesprecherin
Tel: 0 21 62/376-12 32
E-Mail: nicola.karnick@rwe.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x