13.05.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

13.5.2004: Aufstieg aus dem Tal der Tränen: Solon macht Gewinn - Umsatzziel 2004: 85 Millionen Euro

Die Solon AG hat im ersten Quartal 2004 einen Gewinn erwirtschaftet. Mit dem Überschuss in Höhe von 423.000 Euro sei der lange angestrebte break-even erreicht, meldete der Berliner Solarmodulhersteller bei der Vorlage seiner Zahlen für die ersten drei Monate. Nachdem die Verluste der vergangenen Jahre das Unternehmen arg gebeutelt hatten, scheint nun tatsächlich der Schritt zur Wirtschaftlichkeit vollzogen.

So konnte die Gesellschaft laut der Meldung ihre Produktion im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf fünf Megawatt/Peak (MWp) verdreifachen (1. Quartal 2003: 1,45 MWp). Die Umsatzerlöse wuchsen um 270 Prozent oder 10,39 Millionen Euro auf 14,28 Millionen Euro (2003: 3,9 Millionen). Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) kletterte auf 595.000 Euro nach minus 620.000 in den ersten drei Monaten des letzten Jahres, ein Plus von 1,25 Millionen Euro. Die in den vergangenen 18 Monaten umgesetzten Rationalisierungsmaßnahmen seien damit erfolgreich abgeschlossen, hieß es weiter, das Umsatzwachstum wirke sich nunmehr direkt ertragssteigernd aus.

Für den sprunghaften Umsatzanstieg führen die Berliner im wesentlichen zwei Ursachen an: die internen Restrukturierungsmaßnahmen und das novellierte Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG). Mit diesen Vorraussetzungen im Rücken hofft das Unternehmen auf weiteres Wachstum. In den vergangenen Jahren sei man im Durchschnitt immer doppelt so stark wie der deutsche Markt gewachsen, so Solon, das strebe die Gesellschaft auch für 2004 an. Im zweiten Quartal wollen die Solarmodulbauer den Ausstoß auf sechs MWp steigern, damit wolle man bereits zur Jahresmitte die gesamte Produktionsmenge des Vorjahres (11,3 MWp) erreichen, so die Meldung. Es werde wie für das erste Quartal ein positives Ergebnis erwartet.

Im Jahresverlauf will die Solon AG den Angaben zufolge die Produktionskapazität von bis zu 20 MWp auf rund 30 MWp aufstocken. Die dafür erforderlichen Investitionen in Höhe von 1,6 Millionen Euro sollen per Bankkredit aufgebracht werden. Angesichts der guten Auftragslage sei die erweiterte Fertigung bereits voll ausgelastet, so Solon. Damit seien alle Vorrausetzungen für einen Umsatzsprung im Jahr 2004 auf 85 Millionen Euro gegeben.

Die Notierung der Solon-Aktie zeigte sich von der Erfolgsmeldung wenig beeindruckt. Nachdem das Papier bereits in den letzten Monaten kräftig zugelegt hatte - von zwei Euro Ende Januar 2004 auf mehr als zehn Euro in der ersten Maiwoche - ermäßigte sich der Kurs nach Bekanntgabe der Zahlen zunächst bis auf 8,11 Euro. Am Morgen wurden in Frankfurt zuletzt 8,30 Euro für die Papiere bezahlt, ein Verlust von 5,7 Prozent gegenüber dem Vortag.

Solon AG: ISIN DE0007246308 / WKN 747119

Bildnachweis: Auf der grünen Wiese: Solarkraftwerk mit Modulen der Solon AG; Front des Kölner Modehauses Zara mit Solon-Solarmodulen / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x