13.06.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

13.6.2006: Deutsche Solar AG hat neue Produktionsstätte errichtet - Auch Recycling von Solarzellen und Solarmodulen künftig im Angebot

Die zum Bonner Solarworld-Konzern gehörende Deutsche Solar AG hat den Bau einer neuen Produktionsstätte zur Gewinnung von Solarsilizium in Freiberg weitgehend abgeschlossen. Wie die SolarWorld AG mitteilte, will die Deutsche Solar mit dem Neubau, dessen Richtfest heute gefeiert werden soll, ihre Kapazität ab dem vierten Quartal 2006 verdoppeln. Das Investitionsvolumen dazu habe bei fünf Millionen Euro gelegen.

SolarWorld meldete außerdem, dass der zuständige Geschäftsbereich Solar Material durch Aufbereitung künftig 40 Prozent des Rohstoffbedarfs decken könne. Durch neue Technologien könnten bisher nicht nutzbare Siliziumqualitäten aufgewertet werden. Dabei handele es sich beispielsweise um Sekundärrohstoffe aus der Halbleiterindustrie. Den Angaben zufolge lassen sich so 20 Prozent des Bedarfs decken. Weitere 20 Prozent kämen aus dem internen Recycling von Siliziumabschnitten hinzu, die in der eigenen Waferproduktion anfielen.

Darüber hinaus kündigte die Deutsche Solar an, ihre Kompetenzen in der Siliziumaufbereitung künftig auch externen Kunden als Dienstleistung zur Verfügung stellen zu wollen. Daneben biete der Bereich Solar Material auf Basis eigenentwickelter Technologien auch das Recycling von Solarzellen und Solarmodulen an. Der Solarworld-Konzern sei damit parallel zur Neuproduktion auch im Recycling entlang der gesamten solaren Wertschöpfungskette präsent.


SolarWorld AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x