13.08.04

13.8.2004: Meldung: BWT AG: Halbjahreszahlen

Die BWT - Best Water Technology-Unternehmensgruppe - konnte im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2004 Umsatz und Ergebnis gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres signifikant verbessern. Alle Unternehmensbereiche trugen zu dieser erfreulichen Entwicklung bei. Der Vorstand rechnet auch für das Gesamtjahr 2004 mit einer deutlichen Umsatz- und Ertragssteigerung.

Im ersten Halbjahr 2004 wurde der konsolidierte BWT-Gruppenumsatz um 25,5% von 193,4 Mio. Euro auf 242,7 Mio. - gesteigert. Der Geschäftsbereich Aqua Ecolife Technologies (AET) wuchs um 24,2% auf 158,1 Mio. Euro, das Aqua Systems Technologies Geschäft um 26,2% auf 83,2 Mio. Euro. Der Bereich Fuel Cell Membrane Technologies erzielte einen Umsatz von 1,4 Mio. Euro. Im zweiten Quartal wurden insgesamt 129,4 Mio. Euro umgesetzt, das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung um 35,6% (95,4 Mio. Euro).
Umsatz in Mio. Euro 1. Halbjahr 2004 1. Halbjahr 2003 +/- %

Die Umsatzsteigerung im AET-Segment wurde durch die Einbeziehung der im Juli des Vorjahres akquirierten HOH-Gruppe mitbestimmt, welche 17,1 Mio. Euro umsetzte. Aber auch ohne HOH lag das organische Wachstum im AET-Segment bei erfreulichen 10,8%. Überdurchschnittlich zu dieser Steigerung beigetragen haben BWT Deutschland, BWT France sowie Belgien und Osteuropa.

Der schon im ersten Quartal 2004 spürbare positive Trend im Bereich Aqua Systems Technologies (AST) mit Trink-, Prozess- und Abwasseraufbereitungsanlagen für Industrie und Kommunen hat sich auch im zweiten Quartal mit einer Steigerung der Betriebsleistung um 43,8% fortgesetzt. Das mehr als 26%ige Umsatzplus im ersten Halbjahr stammt zum Großteil von der Christ-Gruppe, wo insbesondere das Pharmageschäft und der in den letzten zwei Jahren schwache Halbleiterbereich gute Auftragseingänge erzielte.

Die Fumatech GmbH - sie ist im Rahmen des Geschäftsbereiches Fuel Cell Membrane Technologies (FCMT) mit der Entwicklung, der Erzeugung und dem Vertrieb von Membranen und membrantechnischen Anlagen betraut - konnte in den ersten sechs Monaten 1,4 Mio. Euro umsetzen (VJ: 0,2 Mio. Euro).

Der Auftragsbestand der BWT-Gruppe betrug zum 30.6.2004 137,4 Mio. Euro und lag damit um 9% über dem Vorjahr. Stark erhöht hat sich der Auftragseingang im 1. Halbjahr 2004: mit insgesamt 275,4 Mio. Euro lag dieser Wert um 37,1% über dem Vorjahr, wobei im AET-Bereich eine Zunahme um 26,4% (von 136,3 auf 172,3 Mio Euro) und im AST-Bereich eine Steigerung um 57% (von 64,3 Mio. Euro auf 100,9 Mio. Euro) verzeichnet wurde. Getragen wurde diese positive Entwicklung von Auftragseingängen aus der Halbleiterindustrie und der Pharmaindustrie, dagegen lagen die Resultate in der Kraftwerksindustrie sowie bei Industrie-Recyclinglösungen noch hinter den Vorjahreswerten zurück.

Das operativ ausgeglichene Ergebnis im AST-Segment - das EBIT inkludiert eine Regel- Goodwillabschreibung von etwa 1,1 Mio. Euro - sowie die Umsatzsteigerung im AETSegment führten zu einer Erhöhung des Konzern-EBIT um 81% auf 16,3 Mio. Euro. Die EBIT-Marge betrug in der Gruppe insgesamt 6,7%. Im zweiten Quartal wurde ein EBIT von 9,6 Mio. Euro erzielt, d.s. 7,4% vom Umsatz; die Vergleichswerte des Vorjahres lagen bei 4,1 Mio. Euro resp. 4,3%.

Der Materialaufwand inkl. Bestandsveränderungen stieg durch den höheren Anteil des Industriegeschäftes von 42,2% auf 46,8% vom Umsatz, der Personalaufwand reduzierte sich von 32% auf 29,4% und der Saldo aus sonstigen betrieblichen Aufwänden und Erträgen ging von 17,8% auf 14,2% vom Umsatz zurück. Das Konzern-EBIT betrug im ersten Halbjahr 6,7% vom Umsatz gegenüber 4,7% im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Das Finanzergebnis verbesserte sich um 10,4% auf -1,1 Mio. Euro, das Ergebnis vor Steuern lag bei 15,2 Mio. Euro, um 95,4% höher als im ersten Halbjahr 2003 (7,8 Mio. Euro). Die Konzernsteuerrate stieg leicht an, womit der Gewinn nach Steuern mit 8,9 Mio. Euro um 87,4% über dem Vorjahreswert von 4,7 Mio. Euro lag. Das Konzernergebnis nach Minderheiten erhöhte sich um 90,6% auf 8,7 Mio. Euro, das Ergebnis je Aktie betrug 0,49 Euro (VJ: 0,26 Euro).

Durch den Anstieg des Konzerngewinnes nahm der Cash flow aus dem Ergebnis in den ersten sechs Monaten von 11,3 Mio. Euro um 38% auf 15,6 Mio. Euro zu. Die deutlich gesteigerte Betriebsleistung führte zu einer Erhöhung des Working Capitals, wodurch der Cash flow aus der Geschäftstätigkeit im Vergleich zum Vorjahr von 19,0 Mio. Euro auf 9,1 Mio. Euro zurückging. Trotz intensivierter Investitionstätigkeit und der Auszahlung der Dividende in Höhe von 4,3 Mio. Euro konnte die Nettoverschuldung auf 78,8 Mio. Euro gesenkt werden. Das Gearing lag bei 60,9% und damit auf dem niedrigsten Wert seit Ende des Jahres 2000. Das Konzerneigenkapital zum 30.6. 2004 stieg nominell trotz Dividendenausschüttung auf 129,5 Mio. Euro und betrug 34,1% der Bilanzsumme (30.6.2004: 35,3%)

Die Investitionstätigkeit in der BWT-Gruppe wurde auf 3,5 Mio. Euro und damit im Vergleich zum Vorjahr um 25% gesteigert. Die wichtigsten Investitionsvorhaben des laufenden Jahres betreffen die Einrichtung eines modernen Kundenservice-Centers bei BWT Deutschland, die weitere Modernisierung der IT-Ausstattung (besonders in der HOHGruppe) sowie die Anschaffung von Testeinrichtungen für Brennstoffzellenmembranen.

Der Mitarbeiterstand im BWT-Konzern betrug zum Ende des 1. Halbjahres insgesamt 2.696 Personen, vor einem Jahr waren 2.446 und am 31.12.2003 2.688 MitarbeiterInnen beschäftigt. 1.939 Personen (VJ: 1.690) waren im AET-Segment, 743 (VJ: 741) im ASTSegment und 14 (VJ: 15) im FCMT-Bereich tätig. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr ist durch die HOH-Gruppe bedingt.

Die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2004 bestätigen die Erwartungen des Vorstandes für das laufende Wirtschaftsjahr.

Im Aqua Ecolife Technologies-Segment stellt die positive Umsatzentwicklung - getragen vor allem durch erfolgversprechende Neuentwicklungen wie den Legionellenschutz in Trink- und Brauchwassersystemen sowie neue Verfahren für die Mineralwasserbehandlung - eine gute Basis für eine nachhaltige Steigerung des EBIT dar.

Aufgrund der bisherigen Auftragseingänge im Aqua Systems Technologies-Segment, der stärkeren Fokussierung auf das Servicegeschäft sowie der dynamischen Internationalisierung des Pharmageschäftes rechnet der Vorstand mit einem erfolgreichen Turnaround in 2004.

Für das Gesamtjahr 2004 erwartet die BWT-Gruppe eine prozentuell zweistellige Umsatzsteigerung, welche zu einem deutlichen Anstieg des Konzernergebnisses führen wird.

Auf Basis der erfreulichen Ertragsaussichten und der bisherigen Dividendenpolitik folgend plant der Vorstand eine Erhöhung der Dividende für das laufende Wirtschaftsjahr.

Mondsee, im August 2004
Der Vorstand

Andreas Weißenbacher
Vorstandsvorsitzender

Gerhard Speigner
Finanzvorstand

Karl Michael Millauer Vorstand
1. Halbjahr 2004 1. Halbjahr 2003
in TEuro Betrag % Betrag % +/- %
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x