01.04.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

1.4.: In eigener Sache: Verkauf der ECOreporter.de-AG an SPD-eigene Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVG) vorläufig auf Eis gelegt

In eigener Sache: Die bereits weit gediehenen Verhandlungen über den Verkauf der ECOreporter.de AG (mit den Internetmagazinen ECOreporter.de, EMreporter.de, NATURreporter.de u.a.) an die SPD-eigene Deutsche Verlags- und Druckgenossenschaft (DVDG) sind vorläufig gestoppt. Angestrebt hatte die SPD-Medienholding, die die Medienbeteiligungen der SPD bündelt, eine 100prozentige ECOreporter.de-AG-Übernahme. Die DVDG hatte im letzten Jahr den Öko-Test-Verlag gekauft. Seit einiger Zeit verhandelt sie über den Kauf der "Frankfurter Rundschau" ("FR"). Hier hatte sie eine Beteiligung von bis zu 75 Prozent angestrebt.

Bei der ECOreporter.de-Übernahme hatten die Verhandlungsparteien bisher Stillschweigen vereinbart. Dieses wurde gebrochen, als eine Aktennotiz aus dem Wirtschaftsministerium am Mittwoch Abend an die Öffentlichkeit gelangte. Hierin hatte Bundeswirtschaftsminister Clement gegenüber dem SPD-Parteivorsitzenden Franz Müntefering erklärt, grundsätzlich halte er zwar SPD-Medien-Investments in seinem Heimatland NRW für sinnvoll, bei der Dortmunder ECOreporter.de AG habe er jedoch Bedenken. Diese richten sich offenbar besonders gegen das ECOreporter.de-AG-Internetmagazin EMreporter.de, das über den Emissionsrechtehandel berichtet. Clement äußerte, er sehe für dieses Magazin keine Wirtschaftlichkeit in Sicht, da nach seinem Sieg im Emissionsrechtestreit mit Trittin dem Magazin nun die Geschäftsgrundlage entzogen sei.

Anders beurteilte das nach internen Berichten der Bundesverband der deutschen Energieversorger. "Wir haben uns immer für marktwirtschaftliche Lösungen wie den Emissionshandel eingesetzt", sagte ein Insider gestern Abend. Daher wolle er EMreporter.de als Branchen-Informationsmagazin aufbauen. Der Bundesverband hat dem Vernehmen nach in ersten Sondierungsgesprächen versucht, den Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Michael Rogowski, als Herausgeber für ECOreporter.de und EMreporter.de zu gewinnen. Rogowski gilt als einer der fortschrittlichsten Klima- und Umweltschützer der deutschen Wirtschaft, der mit unkonventionellen Ideen (mehr Emissionsrechte für eine bessere deutsche Wirtschaft, die umweltschädlichere ausländische Konkurrenten verdrängen kann") auch bei fundamentalistischen Umweltschützern auf Gegenliebe stößt.

Bildhinweise: Wolfgang Clement / Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x