14.11.02

14.11.2002: Meldung Buderus AG: In schwierigem konjunkturellen Umfeld gut aufgestellt

Wetzlar, 13.11.2002. Die Buderus Aktiengesellschaft, einer der führenden Hersteller von Heizungsprodukten in Europa, hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2002 einen Umsatz von 1.364 Mio. Euro erzielt. Im Vergleich zum Umsatz des Vorjahreszeitraumes von 1.416 Mio. Euro ergibt sich ein Rückgang von 4 Prozent. Während im Ausland Umsatzsteigerungen erzielt wurden, war das Deutschlandgeschäft durch die anhaltend schwache inländische Konjunktur gekennzeichnet. Davon betroffen waren alle Absatzmärkte von Buderus. Auch der ansonsten stabile deutsche Markt für Heizungsprodukte entwickelte sich aufgrund der starken Kaufzurückhaltung der privaten Haushalte außergewöhnlich schwach.

Dennoch sieht sich Buderus auch in einem schwierigen konjunkturellen Umfeld gut aufgestellt. Unser mittelfristiges Wachstumsziel wurde aufgrund der Marktschwäche in Deutschland zwar zunächst verfehlt, doch im Ausland haben wir in der Heiztechnik unser Wachstumsziel erreicht, so Uwe Lüders, Vorstandsvorsitzender der Buderus Aktiengesellschaft.

Das Ergebnis vor Ertragsteuern liegt bei 110 Mio. Euro nach 137 Mio. Euro im Vorjahr. Beim Ergebnis wirkten sich vor allem der mengenbedingt niedrigere Konzernumsatz und die damit verbundene niedrigere Auslastung der Produktionskapazitäten aus. Zusätzlich wurde das Ergebnis durch einmalige Aufwendungen belastet. Diese Aufwendungen resultieren aus Vorleistungen für weiteres profitables Wachstum. Dazu Uwe Lüders: Trotz der ungünstigen volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben wir unser hohes Ertragsniveau gehalten. Wir sind davon überzeugt, mit den jetzt erbrachten Vorleistungen die angestrebten Wachstumsziele erreichen zu können.

Das Konzernergebnis nach Steuern erreichte 73 Mio. Euro im Vergleich zu 83 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Der erzielte Netto-Cash-Flow lag mit 115 Mio. Euro (2001: 124 Mio. Euro) deutlich über den erhöhten Investitionen von 67 Mio. Euro (2001: 56 Mio. Euro).

Die Auslandsumsätze stiegen in den ersten neun Monaten von 503 Mio. Euro im Vorjahr auf jetzt 510 Mio. Euro. Maßgeblich hierfür war das Wachstum im Konzernbereich Heizungsprodukte. Buderus erzielte im internationalen Heiztechnikgeschäft einen Umsatzzuwachs von 9 Prozent und konnte damit die konjunkturbedingten Rückgänge bei Guss- und Edelstahlerzeugnissen mehr als ausgleichen. Der Anteil des Auslandsumsatzes am Gesamtumsatz beträgt nunmehr 37 Prozent. Das Unternehmen erwartet, dass sich die Internationalisierung des Geschäftes beschleunigt weiter fortsetzen wird.

Um die mittelfristigen Renditeziele zu erreichen, setzt Buderus die frühzeitig eingeleiteten Kostensenkungsprogramme im laufenden Jahr konsequent fort. Die ergriffenen Maßnahmen erstrecken sich auf alle Konzernbereiche. Durch zeitnahes kontinuierliches Anpassen, wie z.B. mit der jüngsten Vereinbarung zur Reduzierung der Arbeitszeit im Heiztechnikwerk Lollar, kann auf abrupte Einschnitte mit den entsprechenden negativen Begleiterscheinungen verzichtet werden.

Da im vierten Quartal keine Verbesserung der Inlandsnachfrage eintreten wird, erwartet Buderus für das Gesamtjahr 2002 einen Umsatz von etwa 4 Prozent unter Vorjahr. Das Vorsteuerergebnis soll knapp 9 Prozent vom Umsatz erreichen.

Der vollständige 9-Monats-Bericht kann unter http://www.buderus.de abgerufen werden.

Buderus (ISIN: DE0005278006 // WKN: 527 800) ist einer der führenden europäischen Hersteller und Großhändler von Heizungsprodukten. Mit der Erfahrung seiner mehr als 270-jährigen Unternehmensgeschichte entwickelt Buderus Lösungen, die den Nutzungsgrad von Energie im Hausbereich immer weiter optimieren. In diesem Wachstumsmarkt baut Buderus seine Führungsposition konsequent aus. Mit
den Konzernbereichen Guss- und Edelstahlerzeugnisse verfügt Buderus zudem über führende Positionen in attraktiven Nischenmärkten.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x