14.11.03

14.11.2003: Meldung: SolarWorld AG präsentiert Quartalszahlen

Die SolarWorld AG (ISIN: DE0005108401) rechnet für das kommende Jahr mit einer dynamischen Entwicklung des deutschen Solarmarktes. Die Regierungsvorschläge zum neuen Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) und das Vorschaltgesetz für die Solarbranche bilden eine solide Grundlage für künftiges Wachstum und Entwicklung. Das Vorschaltgesetz, das die erhöhten Vergütungen für die Einspeisung von Solarstrom ab Januar 2004 garantieren wird, steht Ende November im Bundestag zur Verabschiedung an. Die erste Lesung fand bereits am 13.11. statt. Der SolarWorld-Konzern hat im laufenden Geschäftsjahr die Voraussetzungen geschaffen, um vor diesem Hintergrund 2004 operativ schwarze Zahlen zu schreiben. So hat die Strategie des solaren Technologiekonzerns 2003 zum Ausbau der solaren Produktion auf allen Wertschöpfungsstufen die Ertragslage im dritten Quartal bereits positiv beeinflusst. Das Konzernergebnis fiel besser aus als in den beiden Vorquartalen. Die Solarzellenfabrik erreichte Break-even und hat somit erstmals schwarze Zahlen produziert.

Ertragslage im 3. Quartal verbessert

Der Umsatz des SolarWorld-Konzerns erhöhte sich im dritten Quartal 2003 im Vergleich zum Vorquartal um 20,9 % auf 25,6 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte um 74,8 % auf 3,66 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich um 47,3 % auf minus 0,867 Mio. Euro. Das Nettoergebnis zeigte sich um 41,3 % besser bei minus 1,44 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote des Konzerns betrug zum 30. September unverändert 40 % und illustriert damit die solide Finanzverfassung der Gesellschaft.

Break-even in der Zellproduktion

"Die Erholung im 3. Quartal 2003 macht deutlich, dass unsere Strategie der solaren Vollintegration greift", erläutert Dipl.-Kfm. Philipp Koecke, Finanzvorstand der SolarWorld AG. "So hat die Deutsche Cell GmbH im 3. Quartal Break-even erreicht und erstmals ein positives Ergebnis erwirtschaftet. Auch das Ergebnis unserer Modultochter Solar Factory GmbH war besser als noch in den ersten beiden Quartalen diesen Jahres." Untermauert wurde diese Entwicklung von einem guten Ergebnis der Wafer-Tochter Deutsche Solar AG.

Operativer Turnaround 2004

"Das Ergebnis der ersten neun Monate spiegelt unsere Arbeit für den Aufbau einer umfassenden solaren Produktion im Konzern wieder", erklärt Finanzvorstand Philipp Koecke. "Mit den drei Freiberger Fabriken zur Wafer-, Zellen- und Modulproduktion im Rücken erwarten wir, im Geschäftsjahr 2004 operativ den Turnaround zu realisieren."


Kontakt: SolarWorld AG Aktionärsbetreuung / Marketing Communications,
Tel.-Nr.: 0228/559200; Fax-Nr.: 0228/55920-99,
E-Mail: placement@solarworld.de
Internet: http://www.solarworld.de

SolarWorld: ISIN DE0005108401 / WKN 510840
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x