14.11.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

14.11.2007: Aktien-News: Verbio Vereinigte BioEnergie AG legt Neunmonatszahlen vor: Nettoergebnis rutscht in die Verlustzone – pessimistischer Ausblick – Aktie legt deutlich zu

Die Lage ist ernst aber nicht hoffnungslos. So interpretiert die Börse am Morgen die Neunmonatszahlen des Biokraftstoffherstellers Verbio Vereinigte BioEnergie AG. Obwohl das Unternehmen mit Sitz in Hamburg in den ersten neun Monaten nach Steuern einen Fehlbetrag in Höhe von 0,6 Millionen Euro verbucht, sprang der Kurs der Aktie um 40 Prozent nach oben – offensichtlich hatten die Marktteilnehmer von Verbio schlechtere Nachrichten erwartet.

Wie das Unternehmen mitteilt, belief sich der Konzernumsatz im Berichtszeitraum auf 307,1 Millionen Euro. Das Konzernbetriebsergebnis vor Sondereinflüssen (aus Erstkonsolidierung) liegt bei 6,8 Millionen Euro, dies entspreche einer EBIT-Marge von 2,2 Prozent. Das Betriebsergebnis nach Sondereinflüssen gibt Verbio mit 1,5 Millionen Euro an (EBIT-Marge: 0,5 Prozent). Das Ergebnis je Aktie beläuft sich auf minus 0,01 Euro.

Die Produktionsanlagen seinen in den ersten neun Monaten zu 76,2 Prozent ausgelastet gewesen, heißt es weiter. Es wurden 261.403 Tonnen Biodiesel und 110.302 Tonnen (entspricht 139.729 m3) Bioethanol produziert.
Im Segment Biodiesel wuchs der Umsatz auf 209,3 Millionen Euro. Dies sei Folge einer gestiegene Nachfrage im dritten Quartal und des höheren Mineralölpreises, so Verbio. Das Segmentergebnis vor Sondereinflüssen lag demnach bei 12,3 Millionen Euro, die EBIT-Marge beziffert das Unternehmen auf 5,9 Prozent, im dritten Quartal 8 Prozent. Die Auslastung der Anlagen lag bei 91,7 Prozent.
Die Bioethanolsparte steuerte Umsatzerlöse in Höhe von 79,6 Millionen Euro bei. Das Segmentergebnis vor Sondereinflüssen betrug minus 8,6 Millionen Euro. Die Auslastung unserer Anlagen lag bei 54,5 Prozent.

In ihrem Ausblick gibt sich Verbio pessimistisch: es sei weiterhin nicht absehbar, wann entscheidenden Neuregelungen für die Biokraftstoffbranche in Kraft treten würden. Das Biodieselgeschäft leide weiter unter der Steuerpolitik und den Überkapazitäten im deutschen Markt. Preisniveau und Nachfrage nach Bioethanol seien weiterhin schwach. Ob die Erhöhung der Beimischungsquote auf 2,0 Prozent in 2008 dem einheimischen Markt zu Gute komme, sei fraglich. Billigimporte aus Brasilien und die hohen Rohstoffpreise ließen eine rentable inländische Produktion derzeit kaum zu.

Die Verbio-Aktie notierte in Frankfurt zuletzt bei 3,20 Euro (11:13 Uhr), ein Plus von 32 Prozent. Vor einem Jahr hatten die Anteilscheine 12,45 Euro gekostet.

Verbio Vereinigte BioEnergie AG: ISIN DE000A0JL9W6 / WKN A0JL9W
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x