01.04.04

1.4.2004: Meldung: WindWelt AG: Zahlen zum Geschäftjahr 2003

WindWelt AG steigert 2003 Konzernumsatz um 28 %

Stärkung des Geschäftsfeldes Solar/ Schwaches Windjahr drückt Ertrag

Die WindWelt AG (ISIN: DE0006352537) hat im Geschäftsjahr 2003 den Umsatz konzernweit im Vergleich zum Vorjahr um 27,9 % auf 6,35 (Vorjahr: 4,96) Mio. Euro ausgeweitet. Das von dem unabhängigen regenerativen Energieunternehmen erzeugte Stromvolumen kletterte um 20,1 % auf 55,86 (Vorjahr: 46,5) Mio. Kilowattstunden (kWh). Das ist ausreichend, um rechnerisch mehr als 16.000 deutsche Haushalte mit sauberer Energie versorgen zu können. Dabei zeigten die Solarkraftwerke des Konzerns mit einem Umsatz von 1,01 (Vorjahr: 0,18) Mio. Euro den höchsten Zuwachs und illustrierten gleichzeitig die gewachsene Bedeutung des Solargeschäftsfeldes für den WindWelt-Konzern. Das vom Konzern erzeugte solare Stromvolumen erreichte 2,1 Mio. kWh.

Die Windkraftanlagen sorgten für einen Umsatzbeitrag von 5,34 (Vorjahr 4,78) Mio. Euro. Vor dem Hintergrund eines schwachen Windjahres und gestiegener Gesamtkapazitäten im Gesamtjahresvergleich konnte der Konzern die Erzeugung von Windstrom um 15,6 % auf respektable 53,76 Mio. kWh erhöhen. Im Mittelpunkt der weiteren Aktivitäten des Geschäftsbereiches Wind stand die Optimierung der bestehenden Anlagen. Die Gesellschaft hat durch die personelle und technische Stärkung des Bereichs der technischen Betriebsführung die Voraussetzungen für eine Maximierung der Ertragsleistung des Kraftwerksparks geschaffen. Außerdem ist die Gesellschaft parallel zu ihren Aktivitäten als unabhängiger Stromerzeuger (Independent Power Producer - IPP) auch in die Projektierung von Windparks für Dritte eingestiegen, um auch extern von ihrer Planungskompetenz zu profitieren. Die Gesellschaft strebt nach Einbringung ihrer Planungsleistungen an, in 2004 ein Projekt von drei 1,8 MW-Anlagen in Monschau/Eifel an einen Partner zu veräußern. Außerdem hat die WindWelt AG die Planungsleistungen für drei große Projekte in der Stammregion Eifel/ Voreifel/ Niederrhein vorangebracht. Das gesamte Windkraftportfolio des Konzerns betrug 2003 unverändert 38 MW.

Das Geschäftsfeld Solar ist 2003 sowohl in der Stromerzeugung als auch bei der Projektierung von großen Solarstromkraftwerken ausgebaut worden. So hat der Konzern in Erwartung eines deutlichen Anstiegs der Nachfrage im Geschäftsjahr 2004 ein in Südbayern angesiedeltes Solarprojekt im MW-Bereich maßgeblich voran gebracht und weitere Bauanträge gestellt. Im ersten Quartal 2003 hat die WindWelt AG sämtliche Solarstromkraftwerke am Standort Oberötzdorf- Untergriesbach in der Nähe Passaus an das Stromnetz angeschlossen. Insgesamt verfügt die Gesellschaft über Solarkraftwerke mit 2,27 MW.

Das schwache Windjahr wirkte sich dämpfend auf die Ertragslage aus. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte im Geschäftsjahr 2003 um 23,1 % auf 4,43 (Vorjahr 3,60) Mio. Euro. Nach Abzug planmäßiger Abschreibungen erwirtschaftete der Konzern ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 1,16 (1,23) Mio. Euro. Die planmäßigen Finanzierungsaufwendungen für den laufenden Betrieb des Kraftwerkportfolios des WindWelt-Konzerns und Abschreibungen auf Finanzanlagen führten zu einem Konzernergebnis von minus 2,26 (Vorjahr plus 0,08) Mio. Euro.

Ausblick: Erneute Steigerung des Konzernumsatzes / Neue Solarkraftwerke im Blickpunkt / Baugenehmigung für Windparkpipeline erwartet

Für das laufende Geschäftsjahr 2004 erwartet der Konzern eine erneute Steigerung des Konzernumsatzes. So wird der weitere Ausbau der Betriebsführung zu einer Optimierung der Kraftwerksleistungen führen. Außerdem ist mit einem besseren Windjahr als 2003 zu rechnen. Auch die Projektierungsumsätze werden durch die vermehrten Aktivitäten im Solarbereich zunehmen.
Im Geschäftsbereich Wind verfügt die WindWelt AG über weit gediehene Projekte mit einer Gesamtleistung, die sich auf dem Niveau des bestehenden Windparkvolumens des Konzerns bewegt. Aufgrund der von der Gesellschaft bereits 2003 erbrachten vollständigen Vorleistungen ist mit der Erteilung der entsprechenden Baugenehmigungen 2004 fest zu rechnen. Von diesen Windparks im Binnenland der Eifel - der Stammregion für das Windparkgeschäft des Konzerns - wird ein Teil für das eige-ne Portfolio realisiert und ein Teil an Dritte veräußert werden.

Im Geschäftsbereich Solar erwartet die WindWelt AG vor dem Hintergrund der neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen, die die Investition in kapazitätsstarke Solarkraftwerke attraktiv machen, für weitere Projekte in Süddeutschland Baugenehmigungen zu erhalten. Ziel des solaren Projektgeschäftes ist dabei vor allem die Vermarktung von schlüsselfertigen Solarstromkraftwerken an Dritte. Dabei wird die WindWelt AG auch weiterhin nicht als Initiator von Fondsprodukten auftreten. Das Geschäftsfeld Solar wird im laufenden Jahr weiter an Bedeutung gewinnen. Im operativen Geschäft entfallen auf das Wind- und Solarsegment je 50 % der Unternehmensaktivitäten.


Kontakt: WindWelt AG Aktionärsbetreuung / Marketing Communications,
Tel.-Nr.: 0228/5592060; Fax-Nr.: 0228/55920-99,
E-Mail: info@windwelt.de
Internet: http://www.windwelt.de

WKN: 635253; ISIN: DE0006352537; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Düsseldorf; Freiverkehr in Berlin-Bremen,
Frankfurt, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x