01.04.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

1.4.2004: Nordex: Hälfte des Grundkapitals weg - 6,7 Millionen Euro Verlust im ersten Quartal: ein "positives Ergebnis"?

Kein Aprilscherz: Die Nordex AG meldet heute, zum 31. März 2004 habe sie einen Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals der Gesellschaft (52,05 Mio. Euro) zu verzeichnen. Auch im laufenden Jahr sei mit einem negativen Ergebnis zu rechnen. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres hat Nordex wiederum einen operativen Verlust eingefahren, das EBIT (Gewinn vor Steuern und Zinsen) des Quartals liegt bei minus 6,7 Mio. Euro. Der Vorstand bezeichnet dieses Ergebnis, da die Verluste unter denen des Vorjahres lägen, in einer Meldung als "positive Ergebnisentwicklung". Er sieht in diesem Verlust ein erstes Resultat der im Sommer 2003 eingeleiteten Restrukturierung, die heute bereits zu etwa 63 Prozent umgesetzt sei. Durch die Restrukturierung will Nordex im Geschäftsjahr 2004/05 eine Ergebnisverbesserung von insgesamt 72,5 Mio. Euro erzielen und damit in die Gewinnzone zurückkehren.

Das so genannte "Restrukturierungsgutachten" für Nordex stammt von der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants.

Immerhin soll der Auftragseingang zum 31. März bei rund 120 Mio. Euro gelegen haben; eingeplant waren 100 Mio. Euro. Im Vorjahr betrug das Neugeschäft laut Nordex nach sechs Monaten 107 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen solle durch die sinkende Materialquote im Vergleich zum Vorjahr besser werden. Eventuelle Rekapitalisierungsmaßnahmen sollen erst nach Abschluss der Restrukturierung beschlossen werden.

Nordex AG: ISIN DE0005873574 / WKN 587357

Bildnachweis: Nordex Windkraftanlage im japanischen Tomamae / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x