01.04.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

1.4.2005: Image-Schaden vermieden - Mineral?lkonzern gibt Natursch?tzern nach und verlegt umstrittene Pipeline

Als Sieg der Vernunft bewertet der WWF (World Wide Fund For Nature) die Entscheidung des Mineral?lkonzerns Royal Dutch/Shell, die Route einer umstrittene Pipeline zur ?l- und Gasf?rderung im Ochotskischen Meer zu verlegen. Umweltsch?tzer hatten gewarnt, das unter Federf?hrung von Shell angelaufene Zw?lf-Milliarden-Dollar-Projekt der "Investment Company Sakhalin Energy" k?nne den Fortbestand der letzten Westpazifischen Grauwale gef?hrden (wir berichteten: ECOreporter.de-Beitrag vom Juli 2004). Die Pipelines sollen zwei Offshore-Plattformen vor der russischen Insel Sakhalin anschlie?en, wo sich eines der gr??ten russischen ?l- und Gasvorkommen befindet. Nach Angaben von Shell soll die Pipeline nun 20 Kilometer weiter s?dlich gebaut werden, so dass die Nahrungsgebiete der Wale nicht mehr betroffen seien. Entwarnung für die Grauwale gebe es aber noch nicht, betont der WWF. Auch für die F?rder-Plattform in der Piltun-Bucht m?sse der Konzern nach Alternativen suchen. Vor allem bei den Bauarbeiten k?nnten dort Wale durch Kollisionen mit Schiffen get?tet werden.

Die Shell-Aktie ist in zahlreichen Nachhaltigkeitsfonds enthalten.

Royal Dutch/Shell: ISIN NL0000009470 / WKN 907505

Bildhinweis: Offshore-Plattform von Shell / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x