Nachhaltige Aktien, Meldungen

14.2.2007: Massive Kurssprünge bei Neue-Energie-Aktien - Was ist der Hintergrund, und wo gibt es noch chancenreiche Investments? - Sarasin-Fondsmanager Arthur Hoffmann nennt seine Favoriten - Geheimtipp aus England

Aktien von Unternehmen aus der Erneuerbare-Energien-Branche entwickelten sich in den letzten Tagen prächtig. Wertzuwächse von mehr als zehn Prozent binnen einer Woche waren keine Seltenheit, einzelne Titel legten binnen weniger Tage gar zwischen 30 und 50 Prozent zu. Was hat die massiven Kurssteigerungen ausgelöst? Sind die Titel nun bereits überbewertet und wo finden Anleger noch interessante Einstiegsmöglichkeiten? ECOreporter.de sprach darüber mit Arthur Hoffmann, Manager des Sarasin New Energy Fund.

Das politische Umfeld habe die Entwicklung der Neue-Energie-Aktien begünstigt, glaubt der Schweizer Wertpapierexperte. "Schauen Sie sich China an: Schon heute kostet die Umweltzerstörung dort zwei Prozent des jährlichen Wachstums. Aktuell suchen die Anleger nach Investments, die diese Tendenz aufhalten können", so Hoffmann. Die Themen Wind-, Solar- und Bioenergie und Energieeffizienz würden sich anbieten.

Die Aktie der Bonner SolarWorld AG findet der Fondsmanager "derzeit teuer". Allerdings habe der Sonnenstromkonzern in den letzten zwei Jahren nicht enttäuscht; auch da sei die Aktie von vielen als "teuer" bezeichnet worden, die hinterher das Nachsehen gehabt hätten. Auch der Schwandorfer Hersteller von Biogaskraftwerken Schmack Biogas AG sei Moment sehr hoch bewertet, so der Sarasin-Experte. Hoffmann hält aber viel von dem jungen Unternehmen: "Die wissen genau was sie tun, die Wachstumsstory stimmt."

In der Bioenergiebranche setzt der Banker auf Technologien, die die ganze Pflanze verwerten. Als Beispiele für Unternehmen, die entsprechend arbeiten, nennt er die kanadische SunOpta Inc. und die spanische Abengoa SA. Beides seien Qualitätstitel, aber derzeit auch etwas teuer. Vom Biodiesel als Ökotreibstoff hält der Schweizer nicht so viel: "Wegen des Palmöleinsatzes haben wir diese Firmen nicht so gern und kaufen die Aktien auch nicht für unseren Fonds."

Anlegern, die in Aktien der Erneuerbare-Energien-Branchen einsteigen wollen, empfiehlt Hoffmann, vor allem zu diversifizieren. Man solle möglichst in zwei Tranchen kaufen, jetzt und in drei oder vier Monaten. Alternativ dazu sei es generell sinnvoll, in einen entsprechenden Fonds zu investieren. Dieser sei weniger von den oft drastischen Kursschwankungen einzelner Titel betroffen. Angesichts der hohen Volatilität der Notierungen seien Fonds gegenüber Zertifikaten eindeutig im Vorteil. "Sie können flexibel reagieren und Gewinne mitnehmen", so Hoffmann.

Viele Werte erscheinen dem Fachmann derzeit zu teuer. Zum Schluss hat der Banker aber doch noch einen Tipp für ECOreporter.de: "Sehr gut gefällt uns im Moment die britische TEG Environmental Plc.. Das Unternehmen hat ein Kompostierverfahren zur sterilen Vergärung von Fleisch und anderen organischen Abfällen entwickelt. Ein kleiner, aber feiner Titel mit glänzenden Wachstumschancen!"

Abengoa S.A.: ISIN ES0105200416 / WKN 904239
Schmack Biogas AG: ISIN DE000SBGS111 / WKN SBGS11
SolarWorld AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840
SunOpta Inc.: ISIN CA8676EP1086 / WKN 784556
TEG Group PLC: ISIN GB0002504529 / WKN A0EAG9

Bild: Arthur Hoffmann / Quelle: Bank Sarasin
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x