14.05.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

14.5.2004: Plambeck Neue Energien AG: Rückgang bei Umsatz und Ertrag im ersten Quartal - Probleme bei Projektfinanzierung

Die Plambeck Neue Energien AG hat im ersten Quartal 2004 einen Vorsteuergewinn von 0,61 Millionen Euro erwirtschaftet. Das meldet der Windenergieprojektierer mit Sitz in Cuxhaven heute. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) laut der Meldung bei 2,44 Millionen Euro. Der Quartalsüberschuss zum 31. März sank auf 0,68 Millionen Euro nach 1,06 Millionen im Vorjahreszeitraum. Auch die Gesamtleistung war rückläufig: Nach 12,09 Millionen Euro im ersten Quartal 2003 erwirtschafteten die Cuxhavener in den letzten drei Monaten 11 Millionen Euro.

Man habe weiterhin Probleme bei der Projektfinanzierung, so Plambeck. Die heftige, teilweise unsachliche politische Debatte des vergangenen Jahres um den künftigen Ausbau der Windenergie in Deutschland sei nicht ohne Folgen geblieben. Die Stimmung habe sich jedoch mit dem Beschluss des Deutschen Bundestages über die Novellierung des Gesetzes zum Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG) am 2. April 2004 spürbar verbessert.

Die Wandelanleihe mit einem Volumen von 23,5 Millionen Euro sei innerhalb kurzer Frist vollständig gezeichnet worden, berichtet Plambeck weiter. Damit sehe man sich finanziell gut vorbereitet für die Entwicklung weiterer Windpark-Projekte in Deutschland und Frankreich sowie im Offshore-Bereich auf Nord- und Ostsee.

Die Verlagerung der Plambeck Neue Energien Solar Technik GmbH nach Cuxhaven sei abgeschlossen, hieß es. Die Produktion von Solarkollektoren und Absorbern sei am neuen Standort unter verbesserten Rahmenbedingungen im Februar planmäßig wieder angelaufen. Man sei davon überzeugt, dass der Markt für solarthermischen Anlagen in Zukunft deutlich wachsen werde.

Plambeck Neue Energien AG: ISIN DE0006910326 / WKN 691032
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x