14.09.04 Erneuerbare Energie

14.9.2004: Baden-Württemberg will Nutzung der Geothermie fördern

Das Land Baden-Württemberg will die Nutzung der Geothermie fördern. Laut einer Meldung des Staatsministeriums des Bundeslandes kündigte Erwin Teufel, baden-württembergischer Ministerpräsident, dazu eine Initiative seiner Regierung an. „Die Erdwärmenutzung sei ein wichtiger Baustein um die von der Landesregierung geplante Verdoppelung des Anteils erneuerbarer Energie an der Stromerzeugung zu schaffen“, so Teufel laut der Meldung.
Der CDU-Politiker hatte sich mit seinem massiven Widerstand gegen die Windkraftnutzung in Baden-Württemberg in der Vergangenheit eher als Bremser in Sachen regenerativer Energienutzung profiliert. Nun verweist er auf zwei von der Landesregierung in Auftrag gegebene Gutachten mit dem Titel „Handlungsempfehlungen zur Verdopplung des Anteils regenerativer Energien an der Energieversorgung Baden-Württembergs bis zum Jahr 2010“ bzw. „Strategien und Instrumente zur Förderung erneuerbarer Energien in Baden-Württemberg“ festgestellt. Diese hätten übereinstimmend die Nutzung der Geothermie empfohlen, so Teufel.

Das Land werde ein Geothermiekraftwerksprojekt am Forschungszentrum Karlsruhe finanziell unterstützen, sagte der Ministerpräsident. Mit dieser Förderung werde das Ausfallrisiko der notwendigen Investitionen in die so genannte Erstbohrung abgesichert. Darüber hinaus sollen den Angaben zufolge im Rahmen eines Marktanreizprogramms Erdwärmesonden gefördert werden.

Baden-Württemberg verfüge über optimale Vorraussetzungen für die Nutzung der Erdwärme, heißt es weiter. Der Oberrheingraben biete nachweislich die günstigsten Voraussetzungen Mitteleuropas, hier würden lokale Temperaturzunahmen von mehr als vier Grad Celsius pro 100 Meter Tiefe erreicht, während es in Deutschland im Mittel nur drei Grad seien. In besonders günstigen Teilen des Oberrheingrabens, insbesondere im mittleren und nördlichen Teil, nehme die Temperatur häufig sogar mit etwa sechs Grad Celsius pro 100 Meter Tiefe zu.

Bild: Geothermisches Kraftwerk in Island
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x