14.09.04 Erneuerbare Energie

14.9.2004: BP will Ausstoß an Solarzellen in 18 Monaten mehr als verdoppeln

Der britische Mineralölkonzern BP Plc will seine Produktionskapazität für Photovoltaik in 18 Monaten mehr als verdoppeln. Das sagte Steve Westwell, BP Vice President für erneuerbare Energien und Chef des weltweiten Solargeschäfts der BP, anlässlich der Einweihung des Solarkraftwerks "Geiseltalsee" bei Merseburg in Sachsen-Anhalt. BP habe in den letzten fünf Jahren weltweit bereits 500 Millionen Dollar in ihre Solaraktivitäten investiert, so Westwell laut einer Meldung der Deutschen BP AG, Bochum. Die Produktion solle nun von heute 90 auf cirka 200 Megawatt erhöht werden. Als "wesentliche Wachstumsmärkte für drei bis fünf Jahre" sieht der BP-Vice President Deutschland, Kalifornien und andere Teile der USA sowie Spanien.

Das mit BP Solarzellen bestückte Solarkraftwerk "Geiseltalsee" hat laut der Meldung eine Leistung von vier Megawatt. Es handele sich um den ersten Bauabschnitt, hieß es weiter, die Anlage solle später um zwei Megawatt erweitert werden; sie wäre dann die größte der Welt. Das Kraftwerk speise bereits Strom ins Netz ein, die Bauzeit habe nur drei Monate betragen.

Der Marktanteil von BP Solar bei Solarstrom-Anlagen in Deutschland und Europa liegt laut der Meldung bei 20 Prozent.

BP PLC: ISIN GB0007980591/ WKN 850517
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x