14.09.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

14.9.2005: REpower Systems AG will Wochenarbeitszeit in der Produktion auf 41,5 Stunden steigern - befristete Ma?nahme

Die Besch?ftigten des Hamburger Windanlagenbauers REpower Systems AG sollen für einige Zeit l?nger arbeiten. Wie das b?rsennotierte Unternehmen mitteilte, soll die Wochenarbeitszeit befristet auf 41,5 Stunden erh?ht werden. Es handele sich dabei um eine Kostensenkungsma?nahme im Rahmen des Restrukturierungsprogramms "RE-Act", das REpower zur Sicherung seiner Produktionsstandorte in Deutschland durchf?hren wolle. Die Reduzierung der Personalkosten sei Teil des Programms, so das Unternehmen. Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstandsvorsitzender der REpower Systems AG, erkl?rte: "Eine befristete Erh?hung der Wochenarbeitszeit auf 41,5 Stunden - ab dem 1. Januar 2008 gilt wieder die bisherige Arbeitszeit - sichert den Erhalt aller Arbeitspl?tze."

Wie REpower weiter berichtete, wurde für das Restrukturierungsprogramm in Zusammenarbeit mit Gewerkschaftsvertretern ein Konzept erarbeitet; die Gewerkschaft habe dem Vorhaben jedoch in wesentlichen Teilen nicht zugestimmt. Bei anschlie?enden Verhandlungen mit den Betriebsr?ten der REpower-Standorte Husum (Schleswig-Holstein) und Trampe (Brandenburg) auf betrieblicher Ebene habe man jedoch Fortschritte erzielt. In Trampe wird demnach die Wochenarbeitszeit befristet erh?ht; zudem erhalten die Mitarbeiter weniger Geld: In den Jahren 2005 und 2006 soll das 13. Gehalt abgesenkt werden. Im Gegenzug hat REpower seinen Mitarbeitern in dem brandenburgischen Werk laut der Meldung eine Besch?ftigungsgarantie bis zum 31. Dezember 2007 gew?hrt. Dieses Verhandlungsergebnis solle nun auch an den ?brigen Standorten verabschiedet werden, so der Hamburger Windanlagenbauer.

REpower Systems AG: ISIN DE0006177033 / WKN 617703
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x