15.11.02 Anleihen / AIF

15.11.2002: GLS legt Fonds für neuen Windpark in der östlichsten Gemeinde Deutschlands auf

Zodel, die östlichste Gemeinde Deutschlands, ist Standort für einen neuen Windpark, der im Februar 2003 ans Netz gehen soll. Die GLS Gemeinschaftsbank eG, Bochum, hat dazu den Windkraftfonds Zodel aufgelegt, der, so versichert Pressesprecher Christoph Lützel, in Anlehung an die neue Checkliste des Bundesverbandes WindEnergie (BWE) kalkuliert worden ist.

Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt der GLS zufolge 19 Millionen Euro. Die GLS Windpark Zodel GmbH & Co. KG Betriebsgesellschaft errichte und betreibe zusammen mit Dritten zudem das Stromumspannwerk Kodersdorf, über das der erzeugte Strom ins Netz eingespeist werden soll. Als Projektentwickler sei die EAB Projektbau GmbH aus Freiberg/Sachsen beteiligt. Eine Anschlusszusage der Energieversorgung Sachsen Ost AG für das Umspannwerk Kodersdorf liege vor. Der Prognose eines Stromertrags der Anlagen in Höhe von 26,4 Millionen Kilowattstunden liegen drei Windgutachten zugrunde. Insgesamt würden Einnahmen in Höhe von 2,3 Millionen Euro pro Jahr aus dem Verkauf des erzeugten Stroms erwartet, so die GLS. Anleger und Anlegerinnen könnten sich mit einer Mindesteinlage von 5.000 Euro am Fonds beteiligen. Dieser habe eine Laufzeit von 20 Jahren.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x