15.11.02

15.11.2002: Meldung: Solar-Fabrik AG veröffentlicht Quartals- und Halbjahresbilanzen

Die allgemein unzufriedenstellende Situation im deutschen Wirtschaftsraum spiegelte sich auch in der Zurückhaltung beim Investitionen in die Solarenenergie wieder. Im dritten Quartal 2002 wurde die Investitionsfreudigkeit in Solaranlagen zusätzlich durch die Unsicherheit über die politische Weichenstellung nach der Bundestagswahl in punkto Förderung der Solarstrom-Erzeugung belastet. Diese Faktoren führten insgesamt dazu, dass wir am 30. September 2002 die Reduktion unserer Planziele für 2002 kundtun mussten.

Die schwierigen Markt- und Rahmenbedingungen werden zu einem unzufriedenstellenden Wirtschaftsjahr 2002 der Solar-Fabrik AG führen, trotz kurzfristig eingeleiteter Kompensationsmaßnahmen. Erste Maßnahmen für ein positives Jahresergebnis 2003 wurden bereits vorgenommen, weitere werden folgen.

Das ergriffene Maßnahmenprogramm des Managements betrifft
insbesondere folgende Punkte:
-Vermeidung von Überkapazitäten und zu hohen Lagerbeständen
-Anpassung der Kostenrelationen durch verbesserte Einkaufskonditionen
-Optimierung bestehender Strukturen
Wir zielen damit auf eine spürbare Senkung der Kosten und eine verbesserte Ausrichtung auf den aktuellen Marktpreis.

Darüber hinaus führte die Bestätigung der Regierungskoalition zu einer deutlichen Belebung unserer Branche. Für die Solar-Fabrik AG äußert sich dies in einem spürbaren Anstieg der Auftragseingänge seit Oktober 2002.

Ausgewählte Konzern-Kennzahlen zum 30. September 2002:
Umsatzerlöse: 16,9 Mio. Euro
EBIT: -2,7 Mio. Euro
Konzernergebnis: -4,9 Mio. Euro (incl. 1,8 Mio. Euro IPO-Kosten)
Ergebnis je Aktie (bezogen auf 5,4 Mio. Stück): -0,91 Euro/Aktie

Die kundenseitigen, nicht von der Solar-Fabrik AG zu vertretenden, Verzögerungen bei der Realisierung von Großaufträgen belasteten das 3. Quartal 2002. Die Solar-Fabrik AG schätzt die Realisierungswahrscheinlichkeit der betreffenden Aufträge noch im Wirtschaftsjahr 2002 zum heutigen Zeitpunkt eher gering ein. Für das vierte Quartal wird jedoch im Vergleich zum dritten Quartal mit einem höheren Umsatz von insgesamt rd. 7,0 Mio. EUR gerechnet.


Rückfragehinweis:
Martin Schlenk Tel. +49(0)761 4000 207 E-Mail: m.schlenk@solar-fabrik.de
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x