15.12.04 Fonds / ETF

15.12.2004: ECOfondsreporter-Test: Das waren die zehn besten nachhaltigen Aktienfonds im November 2004

Der November war für die in Deutschland erhältlichen nachhaltigen Aktienfonds ein ertragreicher Monat. Nur 5 von knapp 80 Fonds verzeichneten Verluste, mehr als 30 schafften über 2 Prozent Wertzuwachs. Das ist das Ergebnis der Auswertung unserer Datenbank ECOfondsreporter. Mit einem Plus von stattlichen 9,39 Prozent führt der Fonds Meridio Green Balance der Investmentgesellschaft DAB Adviser I Funds das Feld an. Der Fonds trifft seine Aktienauswahl nach ökologischen und sozialen Kriterien. Zu den größten Position des Meridio Green Balance zählen der Hamburger Windanlagenhersteller REpower Systems, der amerikanische Technologiekonzern Xerox und die britische Naturkosmetikfirma Body Shop. Auf Sicht von 12 Monaten liegt der Fonds mit einem Zuwachs von 15,43 Prozent auf dem achten Platz.

Der in der 12-Monatsbetrachtung mit plus 38,97 Prozent beste Aktienfonds, der New Energy Fund der Schweizer Bank Sarasin, war mit seiner Anlagestrategie auch im November erfolgreich. Mit einem Wertzuwachs von 6,27 Prozent belegt er den zweiten Platz. Getreu seinem Namen investiert der Fonds sein Kapital in Energiewerte. Größere Positionen im Portfolio sind der Photovoltaikkonzern SolarWorld AG, der Schweizerische Energieversorger Rätia und die französische Schneider Electric. Auch Aktien des Mineralölkonzerns Royal Dutch Petroleum finden sich unter den sogenannten "Top Holdings", den zehn am stärksten im Fonds vertretenen Unternehmen.

Auf dem dritten Platz steht mit plus 5,23 Prozent der Fonds Jupiter Global SRI. Der Ethisch-ökologische Fonds der Jupiter Asset Management S.A. hatte Ende September 2004 ein Volumen von nur 1,38 Millionen Euro. Über 50 Prozent seiner Mittel hat der Fonds in Großbritannien investiert, dennoch findet sich mit dem Energiedienstleister Techem AG auch ein deutscher Titel unter den Top Holdings. Mit plus 15,97 Prozent belegt der Jupiter Global in der 12-Monatbetrachtung einen guten siebten Platz.

Mit dem Öko Aktienfonds der Kapitalanlagegesellschaft IPConcept Fund Management SA folgt an vierter Stelle ein Ökoeffizienz-Fonds. Initiator des Fonds ist die Evangelische Kreditgenossenschaft eG, so verwundert es nicht, dass der Fonds dennoch einen umfangreiche Ethikkriterien berücksichtigt. Zu den größten Vermögenspositionen gehören die Aktien der Versorger Aguas de Barcelona, Severn Trent, United Utilities und Veolia Environnement.

Sowohl mehr technisch ausgerichtete Anlagekonzepte als auch ethisch-ökologisch gemanagte Portfolios erzielten im November beachtliche Wertzuwächse. Das zeigen neben den bereits genannten Fonds auch die auf den Plätzen fünf bis zehn folgenden. Mit dem Merrill Lynch IIF New Energy Fund liegt ein Neue Energie Fonds mit plus 4,6 Prozent an fünfter Stelle, gefolgt vom ESPA Stock Umwelt, einem Umwelttechnologiefonds. Auch der sechstplazierte, der Activest Lux EcoTech, investiert schwerpunktmäßig in Umwelttechnikunternehmen; beide Fonds beachten jedoch zusätzlich dazu einige ethische und ökologische Ausschlusskriterien.

Besonderes Gewicht auf die Einhaltung von ethischen Aspekten legen die Initiatoren des Kepler Ethik Aktienfonds, der mit plus 3,64 Prozent auf dem achten Platz gelandet ist. Auch der SEB Invest ÖkoLux auf dem neunten Rang wartet mit einem umfangreichen Katalog von Ausschlusskriterien auf. Demgegenüber verfolgt das Fondsmanagement des auf dem zehnten Platz folgenden Prime Value Aktien Europa ein Konzept, mit dem versucht wird neben ethischen und ökologischen auch soziale Gesichtspunkte gleichwertig in die Anlageentscheidungen zu integrieren. Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Beitrag von ECOreporter.de zur Arbeitsweise des Prime Value Ethik-Komitees hier.

Diese Auswertung basiert auf der Datenbank ECOfondsreporter. Sie enthält 100 ethische, ökologische und nachhaltige Fonds aus dem deutschsprachigen Raum. ECOfondsreporter ist ein Gemeinschaftsprojekt der ECOreporter.de AG und des Panda Finanz Service. Die Performanceangaben beruhen auf Daten von Standard&Poor&"s.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x