15.12.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

15.12.2006: oekostrom AG: Kapitalerhöhung in zwei Wochen zu 60 Prozent platziert - Grundkapital soll verdoppelt werden

Die österreichische oekostrom AG hat in den ersten beiden Wochen ihrer 5. Kapitalerhöhung 5,7 Millionen Euro eingeworben. Wie das Unternehmen aus Wien mitteilte, machen die dafür ausgegebenen 39.000 Aktien 57 Prozent des geplanten Emissionsvolumens aus. Das neu eingeworbene Eigenkapital soll vor allem in Kraftwerksprojekte investiert werden. In Tschechien will die oekostrom AG gemeinsam mit Partnerunternehmen vor Ort zwei Windparks mittlerer Größe realisieren. In Ungarn projektieren die Wiener laut der Meldung mit einem Tochterunternehmen eine Windfarm mit 28 Anlagen unweit der windgünstigsten Standorte Österreichs. In der Slowakei und am österreichischen Heimmarkt werden derzeit mehrere Kleinwasserkraftwerksprojekte sondiert.

Wie es weiter hieß, sind von den bisher 1085 Zeichnern der Kapitalerhöhung 650 Neu-Aktionäre. 750 würden zudem Strom von der Gesellschaft beziehen. Die oekostrom AG strebt mit der aktuellen Kapitalerhöhung eine Verdoppelung des Grundkapitals von bisher 6,87 Millionen Euro an. Die bereits eingenommenen 5,7 Millionen Euro sind laut dem Unternehmen die bisher mit Abstand höchste Summe in der siebenjährigen Firmengeschichte.

Die Bezugsfrist der Altaktionäre ist laut oekostrom AG am 30. November 2006 ausgelaufen. Bis zum 28. Februar 2007 könnten nun noch 29.000 Aktien frei gezeichnet werden. Der Ausgabepreis beträgt im Dezember 160 Euro, im Januar 162 und im Februar 165 Euro.

Die Aktien der oekostrom AG werden nicht an der Börse gehandelt. Mit so genannten Zwischenscheinen wird jedoch die Handelbarkeit sichergestellt. Lesen Sie dazu unseren Beitrag vom 6. Juli 2005: Zwischenschein als Zwischenlösung.

Bild: Windpark Parndorf der oekostrom AG / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x