15.05.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

15.5.2007: Mayr-Melnhof Karton AG: Wachstum bei Ergebnis und Volumen im 1. Quartal fortgesetzt - starker Auftragseingang und hohe Auslastung

Der Mayr-Melnhof Konzern konnte wie erwartet den konjunkturellen Rückenwind auch im ersten Quartal 2007 erfolgreich nutzen und das Wachstum bei Ergebnis und Volumen fortsetzen. Der Periodenüberschuss erreichte 29,0 Mio. EUR und lag damit um 5,8 % über dem Vergleichswert des Vorjahres.

Sowohl MM Karton als auch MM Packaging verzeichneten in den ersten drei Monaten des Jahres 2007 einen starken Auftragseingang und zunehmenden Orderstand. Die deutlichen Mengensteigerungen infolge von Geschäftsausweitung und Produktionshöchstleistungen werden jedoch in beiden Segmenten von Preisauftrieb auf den Beschaffungsmärkten begleitet. Die signifikanten Preiserhöhungen auf den Rohstoffmärkten konnten über eine Anhebung der Verkaufspreise bisher nur teilweise kompensiert werden. Insbesondere bei Altpapier sind die Bezugspreise infolge der konjunkturbedingt starken Nachfrage seit Jahresbeginn deutlich angestiegen. Daher wird Karton ab Jahresmitte zu höheren Preisen verkauft. Die positive Konjunkturlage sollte entsprechend den Wirtschaftsprognosen auch in den nächsten Monaten in Europa anhalten, wird aber die allgemeinen Preissteigerungstendenzen bei industriellen Inputfaktoren weiter verstärken.


Kennzahlen der Mayr-Melnhof Gruppe (nach IFRS, ungeprüft)

(konsolidiert in Mio. EUR) Q1/2007 Q1/2006 +/-
Umsatzerlöse 421,3 377,0 +11,8%
Betriebliches Ergebnis 42,2 40,1 +5,2%
Operating Margin (%) 10,0% 10,6%
Ergebnis vor Steuern 43,2 40,4 +6,9%
Steuern vom Einkommen und Ertrag (14,2) (13,0)
Periodenüberschuss 29,0 27,4 +5,8%
in % Umsatzerlöse 6,9% 7,3%
davon 0,6 0,5


Die Umsatzerlöse des Konzerns erreichten 421,3 Mio. EUR und lagen damit um 11,8 % bzw. 44,3 Mio. EUR über dem Vergleichswert des Vorjahres. Dieser Anstieg resultiert aus Mengensteigerungen in beiden Divisionen, höheren Kartonpreisen sowie zu rund einem Viertel aus den letzten Packaging-Akquisitionen in Russland und Tunesien. Das betriebliche Ergebnis konnte um 5,2 % auf 42,2 Mio. EUR verbessert werden. Dieser Zuwachs ist auf Ergebnissteigerungen sowohl in der Kartonerzeugung als auch in der Kartonverarbeitung zurückzuführen. Die Operating Margin lag mit 10,0 % vor allem aufgrund der jüngsten Rohstoffkostenerhöhungen, insbesondere bei Altpapier, und der Anlaufkosten zur Vollauslastung an den drei neu gebauten Tiefdruckstandorten unter dem Vorjahreswert (Q1 2006: 10,6 %).

Das Ergebnis vor Steuern stieg um 6,9 % auf 43,2 Mio. EUR (Q1 2006: 40,4 Mio. EUR). Die Steuern vom Einkommen und Ertrag beliefen sich auf 14,2 Mio. EUR (Q1 2006: 13,0 Mio. EUR), woraus sich eine Konzernsteuerquote von 32,9 % (Q1 2006: 32,2 %) errechnet. Der Konzern erzielte somit im ersten Quartal 2007 eine erfreuliche Verbesserung des Periodenüberschusses von 27,4 Mio. EUR auf 29,0 Mio. EUR. Der Gewinn je Aktie stieg von 2,44 EUR auf 2,58 EUR.


DIVISIONEN
MM KARTON
Ein insgesamt erfreuliches Bild kennzeichnete die Marktsituation von MM Karton im ersten Quartal 2007. Der Absatzzuwachs bei Recyclingkarton fiel in allen Regionen deutlich stärker aus als bei Frischfaserkarton. MM Karton konnte seine Position in West- und Osteuropa stärken sowie in den Märkten außerhalb Europas stabilisieren und somit insgesamt Marktanteile gewinnen.

Entsprechend der dynamischen Nachfrage lag der durchschnittliche Auftragsstand von MM Karton im ersten Quartal 2007 mit rund 149.000 Tonnen deutlich über dem Vergleichswert des Vorjahres (Q1 2006: 82.000 Tonnen). Abermals gelang es, die starke Auftragsbasis in neue Höchstwerte bei Produktion und Absatz umzusetzen.

Die produzierte Menge stieg um 4,9 % auf rund 407.000 Tonnen (Q1 2006: 388.000 Tonnen), wodurch die verfügbaren Kapazitäten zu 96 % (Q1 2006: 94 %) ausgelastet werden konnten.

Der Kartonabsatz erreichte rund 403.000 Tonnen und lag damit rund 4 % über dem Vorjahr (Q1 2006: 388.000 Tonnen). Rund 85 % davon wurden in Europa und 15 % auf den außereuropäischen Märkten abgesetzt (Q1 2006: 80 %, 20 %).

Die finale Umsetzung des zweiten Kartonpreiserhöhungsschrittes aus dem Vorjahr stand im Fokus des laufenden Geschäftes der ersten drei Monate 2007. Diese ist gelungen, konnte aber den jüngsten Preisanstieg bei Altpapier im ersten Quartal 2007 nicht kompensieren. Eine neuerliche Kartonpreiserhöhung mit Wirksamkeit ab Jahresmitte wurde angekündigt. Die Neuorientierung unseres bulgarischen Kartonwerks, MM Nikopol, auf technischen Karton (Gipskarton) verläuft weiter nach Plan, so dass die Zielsetzung einer kontinuierlichen Produktion im zweiten Halbjahr dieses Jahres erreichbar scheint.

Der Anstieg der Umsatzerlöse um 7,7 % von 204,0 Mio. EUR auf 219,7 Mio. EUR resultierte sowohl aus der höheren Verkaufsmenge als auch den realisierten Preisanhebungen. Mit einem Zuwachs von 2,3 % auf 17,5 Mio. EUR erhöhte sich das betriebliche Ergebnis infolge des jüngsten Kostenanstiegs nur unterproportional zum Umsatz, wodurch die Operating Margin im ersten Quartal 2007 mit 8,0 % unter dem Vorjahreswert (Q1 2006: 8,4 %) lag.


MM PACKAGING
Vor dem Hintergrund der anhaltend positiven Konsumdynamik in West- und Osteuropa entwickelte sich der Faltschachtelbedarf auch in den ersten Monaten des Jahres 2007 ungebrochen robust. MM Packaging profitierte weiterhin von der erfreulichen Nachfragesituation und verzeichnete eine durchgängig hohe Auslastung der Werke sowie deutliche Zuwächse in allen Absatzbereichen (Lebensmittel, Zigaretten, Waschmittel und Süßwaren). Rund 162.000 Tonnen Karton wurden im ersten Quartal 2007 verarbeitet. Das entspricht einem Anstieg von rund einem Viertel gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr (Q1 2006: 130.000 Tonnen). Dieses Wachstum resultierte sowohl aus den letzten Akquisitionen in Russland und Tunesien sowie den neuen Tiefdruckstandorten als auch aus Neugeschäft. Entsprechend der starken Nachfrage haben wir unsere Tiefdruckkapazitäten in der Ukraine und der Türkei um jeweils eine zweite Drucklinie erweitert. In Tunesien wurde die Produktionsbasis unseres Joint-Ventures TEC MMP durch einen neu gebauten Standort für Faltschachteln aus Mikrowelle, die vorwiegend im Bereich Waschmittelverpackung eingesetzt werden, verbreitert.

Die Umsatzerlöse stiegen um 17,2 % bzw. 34,7 Mio. EUR auf 236,0 Mio. EUR, wobei rund ein Drittel des Zuwachses auf die letzten Akquisitionen entfällt. Infolge der Anlaufkosten an den neuen Tiefdruckstandorten und höherer Kartonpreise, die bisher nur zum Teil kompensiert werden konnten, wuchs das betriebliche Ergebnis mit 7,4 % von 23,0 Mio. EUR auf 24,7 Mio. EUR verhaltener als in der Vergleichsperiode, wodurch die Operating Margin von 11,4 % auf 10,5 % zurückging.

AUSBLICK
Angesichts der anhaltend positiven Nachfragesituation und solider Auftragseingänge erwarten wir auch bis in die Sommermonate eine unvermindert hohe Auslastung und Mengenentwicklung.

Infolge des seit Jahresbeginn deutlichen Anstiegs der Altpapierpreise wird Karton ab Jahresmitte zu höheren Preisen verkauft. Aus heutiger Sicht ist auch weiterhin keine Entspannung auf den Altpapiermärkten absehbar und mit anhaltendem Preisauftrieb bei industriellen Inputfaktoren zu rechnen. Folglich ist die Weitergabe der erheblich steigenden Kartonkosten für unsere Faltschachtelerzeugung primäres Ziel der nächsten Monate. Aufgrund starker Auslastung rechnen wir auch im zweiten Quartal 2007 mit einer guten Ergebnisentwicklung. Ziel bleibt es, durch verstärkte Marktdurchdringung sowie Akquisitionen und neue Werke weiter zu wachsen.

Den detaillierten Quartalsbericht zum 1. Quartal 2007 finden Sie auf unserer Website unter http://www.mayr-melnhof.com.

Nächster Termin:
16. August 2007: Ergebnisse zum 1. Halbjahr 2007

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mag. Stephan Sweerts-Sporck, Investor Relations, Mayr-Melnhof Karton AG, Tel.: (+43/1) 50136-0, Fax: (+43/1) 50136- 91195
Brahmsplatz 6, A-1041 Wien, e-mail: investor.relations@mm-karton.com, Website: http://www.mayr-melnhof.com

Bild: Kartonmaschine in der Produktion der Mayr-Melnhof AG / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x