15.07.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

15.7.2005: WWF empfiehlt den Kauf von Alaska-Seelachs aus bestandserhaltender Fischerei

In Deutschland werden immer mehr Alaska-Seelachs-Produkte aus bestandserhaltender Fischerei angeboten. Das meldete der WWF Deutschland. Der WWF empfiehlt den Kauf dieser Produkte, die das blaue Fisch-Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) tr?gen. Das MSC-Label stehe für einen verantwortungsvollen Umgang mit der nat?rlichen Ressource Fisch. Mit Alaska-Seelachs aus den USA sei im Februar 2005 einer der weltweit wichtigsten Meeresspeisefische zertifiziert worden. Er mache hierzulande rund ein Drittel des gesamten Fischkonsums aus und fehle in kaum einer Supermarkt-K?hltruhe. Eine Liste aller in Deutschland erh?ltlichen MSC-Produkte sowie einen Einkaufsf?hrer für nachhaltigen Fisch hat der WWF unter www.wwf.de/fisch zusammengestellt.

ECOreporter.de berichtete im Mai ?ber das Bem?hen des Lebensmittelmultis Unilever um den nachhaltigen Fischfang und f?hrte ein Interview mit Dierk Peters, Manager für Sustainability der Unilever .
Die weltweit t?tige Unilever hat die Hauptsitze in Rotterdam und London. In Deutschland residiert Unilever in Hamburg. Die Aktie ist an verschiednen B?rsen weltweit notiert. Darunter die Finanzpl?tze Amsterdam (Unilever NV -CVA; ISIN NL0000009348 WKN 860028) und London (Unilever PLC; ISIN GB0005748735 WKN 920301).
Die Unilever-Aktie ist in verschiedenen Nachhaltigkeitsfonds enthalten.

Wie der WWF weiter berichtete, wurde der Marine Stewardship Council 1997 auf Initiative von WWF und Unilever gegr?ndet. Seit 1999 sei der MSC eine unabh?ngige Organisation mit Sitz in London, die weltweit Fischereien nach Umweltvertr?glichkeitskriterien zertifiziere. Fischereien, deren Produkte das MSC-Siegel tragen, m?ssten so gestaltet sein, dass die Fischbest?nde und die Meeresumwelt geschont werden und keine ungewollten Arten mit gefangen werden. Die Fangmengen d?rften nur so hoch sein, dass die Fortpflanzung der Arten nicht beeintr?chtigt werde und das ?kosystem erhalten bleibe.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x