15.9.2006: Frei lesbar: Für jeden etwas - Aussteller präsentieren auf der Messe Grünes Geld eine breite Palette von Anlagemöglichkeiten im Nachhaltigen Investment

Die Liste der Aussteller enthält prominente Namen des Nachhaltigen Investments: ob UmweltBank AG, ob GLS-Gemeinschaftsbank eG oder Swisscanto AG, sie alle präsentieren sich ab heute in Düsseldorf auf dem Branchentreff Grünes Geld, der Messe für nachhaltige Geldanlagen. Sie ist Teil der Internationale Anlegermesse IAM, die bis zum 17. September auf dem Messegelände in Düsseldorf stattfindet. Interessenten können sich beim ThemenPark Grünes Geld über verschiedenste Anlageprodukte informieren. Das Angebot ist breit gefächert, die Aussteller präsentieren nachhaltige Investmentfonds ebenso wie Genussscheine, nachhaltige Rentenversicherungen oder Baumsparangebote.

Für Gespräche über Nachhaltigkeitsfonds stehen unter anderem Finanzdienstleiter wie oeco capital, Versiko AG oder die Öko Finanz Schönau zur Verfügung. Einige warten dabei mit originellen Standideen auf. Zum Beispiel die Schweizer Swisscanto Fondsleitung AG, die mit ihren "Green Invest"-Produkten zu den erfolgreichsten Anbietern auf dem Markt gehört. Die Schweizer laden auf ihrem Messestand zum "Tellspiel" ein: Schießen mit einer Spielzeug-Armbrust. Ferner präsentiert Swisscanto die Herstellung von Biokäse. Besucher haben hier die Möglichkeit sich über von Hand hergestellte Käsespezialitäten und Käsereizubehör zu informieren. Der Stuttgarter Finanzdienstleister ProVita will dagegen mit 150 Bambusbäumchen auf sich aufmerksam machen. "Sie sind etwas Lebendiges und stehen für Wachstum", erläutert Stefan Maiss, Geschäftsführer der ProVita GmbH. Er möchte auf der Messe Interessenten insbesondere auf den "International Asset Management Fund - ProVita world fund" (IAM ProVita world fund) hinweisen. Der Fonds kauft Anteile von bis zu zehn Nachhaltigkeitsfonds aus einem Investmentuniversum von 60 Fonds. Derzeit seien solche mit Sicherungsinstrumenten ausgestatteten Anlageprodukte sehr gefragt, so Maiss.

Die Bochumer GLS-Gemeinschaftsbank eG präsentiert sich gemeinsam mit der Ökumenischen Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit aus Bonn. "Wir haben verwandte Zielsetzungen", erläutert Ulrike Chini, Geschäftsführerin von Oikocredit Westdeutscher Förderkreis. Die GLS lege wie ihre Mikrofinanzorganisation einen Schwerpunkt auf den sozialen Bereich, mit dem Unterschied, dass die Bochumer Bank auf Deutschland ausgerichtet sei, während Oikocredit faire Darlehen" an Genossenschaften und kleinere Unternehmen in Ländern des Südens sowie Mittel- und Osteuropas vergebe. Beide Unternehmen stellen bei Grünes Geld ihre Arbeit und ihre bestehenden Angebote vor. Dies gilt auch für die Nürnberger UmweltBank AG. Bei ihr stehen laut Pressesprecher Johannes Plott die Genussscheine für das Biomassekraftwerk Emlichheim und den Windpark Kauxdorf im Vordergrund der Präsentation auf der Messe. Er sieht seitens der Anleger ein steigendes Interesse an solchen projektbezogenen Investitionen. Die UmweltBank platziert bei ihrem Stand eines der beiden Autos mit Solarbetrieb, das von ihren Mitarbeitern bei Dienstfahrten eingesetzt wird. Die Windwärts Energie-GmbH hat ebenfalls einen Genussschein im Angebot. Wie Ines Rathje für den Neue-Energien-Projektierer mit Sitz in Hannover auf Anfrage mitteilte, sollen in Düsseldorf neben Binnenlandprojekten auch die Auslandsaktivitäten von WindWärts vorgestellt werden.

Weitere Akteure aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien sind ebenfalls auf der Messe vertreten, so das Geothermie-Unternehmen Green Energy Financial Consulting GmbH. Es hat den ersten europäischen Geothermiefonds aufgelegt und stellt zum ersten Mal bei Grünes Geld aus. Die Naturstrom AG kann zwar in Düsseldorf kein aktuelles Angebot vorstellen. Sie möchte sich jedoch interessierten Stromkunden bekannter machen. Der nicht an der Börse notierte Grünstromerzeuger liefert über seine Tochter NaturStromHandel GmbH und kooperierende Stadtwerke seit acht Jahren Strom aus 100 Prozent Erneuerbaren Energien. Für das nächste Jahr plant die Gesellschaft eine Kapitalerhöhung. Ferner will das Unternehmen 2007 einen Genussschein oder eine Teilschuldverschreibung anbieten.

Damit sind noch längst nicht alle Aussteller erwähnt, zu denen auch Institutionen wie die Stiftung Waldorfpädagogik gehören oder der Verein Forstinvest Foundation, der ökologische und soziale Projekte in Lateinamerika unterstützt. Er ist eng verbunden mit dem Holzunternehmen Forstinvest, das bei Grünes Geld Investitionsmöglichkeiten in nachhaltige Aufforstung vorstellt. Auf der Messe bietet der Veranstalter ECOeffekt GmbH Besuchern den "Check-Point" als Wegweiser durch das Marktsegment an: An diesem Stand erhalten Messebesucher Informationen zur Orientierung und kostenlos eine produkt-neutrale Beratung. Ferner bietet die Ausstellung "Rendite plus X" eine Einführung in Nachhaltiges Investment. Zusammen mit rund 20 öffentlichen Vorträgen und Diskussionen rundet sie den ThemenPark ab. Zum Rahmenprogramm mit Vorträgen profilierter Akteure dieses Anlagesektors gelangen Sie per Mausklick. Dazu zählen etwa Ignacio Campino, Leiter der Nachhaltigkeitsabteilung der Deutschen Telekom AG, und Jörg Weber, Chefredakteur ECOreporter.de.

Geöffnet ist die IAM von Freitag, dem 15. September, bis Sonntag, dem 17. September 2006 (jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr). Der Eintrittspreis für die Messe inklusive ThemenPark beträgt 14 Euro. Schüler und Studenten bekommen das Tagesticket für 8 Euro. Alle Karten beinhalten die kostenlose Benutzung von Bus und Bahn innerhalb des Tarifverbundes Rhein-Ruhr.

Weitere Informationen finden Sie unter www.gruenes-geld.de.


Bildhinweise:
Stefan Maiss, Geschäftsführer der ProVita GmbH / Quelle: Unternehmen;
ein Exponat auf der Messe Grünes Geld: klimafreundliches Dienstfahrzeug der UmweltBank AG / Quelle: Unternehmen
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x